Freuen euch die zirka 42000 Starlink-Satelliten, die Elon Musk in den Erdorbit bringen will?

Das Ergebnis basiert auf 23 Abstimmungen

Ja, darüber freue ich mich. 48%
Nein, im Gegenteil, ich finde es schlecht. 48%
Ich möchte dazu was anderes schreiben, und zwar ... 4%
Mir ist es egal. 0%

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein, im Gegenteil, ich finde es schlecht.

Massive Ressourcenverschwendung, noch mehr Schrott im All und, ganz im Gegensatz zu dem, was Musk propagiert, existiert nur ein sehr wohlhabender Kundenkreis zu dem auch das Militär gehört.

Dem Normalbürger nützt es gar nichts, der internetlose Kleinbauer in Südamerika oder Afrika müsste Jahre lang sparen, um sich das Equipment und auch nur einen Monatsbeitrag leisten zu können. Dafür aber kreiselt noch mehr Müll um den Planeten und unsere knappen Ressourcen sind noch mehr geschröpft worden.

Ich bin mal gespannt, wie viele der Befürworter eines so dichten Satellitennetzes gleichzeitig auf die Vorteile einer "anonymen" Bezahlmöglichkeit wie Bitcoin oder Bargeld pochen.

Starlink bringt schnelles Internet für die ganze Welt für ein Bruchteil der Ressourcen, die du brauchst um ganz Deutschland flächendeckend mit schnellem Internet zu versorgen.

0
@Saftsack19
Starlink bringt schnelles Internet für die ganze Welt für ein Bruchteil der Ressourcen, die du brauchst um ganz Deutschland flächendeckend mit schnellem Internet zu versorgen.

Aha, kennst du also die Ressourcenaufwendung für 30000 Satelliten und einige hundert Raketenstarts, sowie zig Millionen an Endgeräten, die um ein Vielfaches aufwändiger konstruiert sind als ein gewöhnlicher Router?

Allein der Treibstoffbedarf ist unfassbar, pro Start (60 Satelliten) 95Tonnen, der wird momentan (RP-1) aus Erdöl sichergestellt. Die einzelnen Satelliten haben eine Lebensdauer von etwa 5 Jahren (dann ist das Edelgas für die Lageregelung aufgebraucht) und alles Kupfer, Gold, Platin und Silber an Bord verglüht in der Erdatmosphäre. Natürlich werden die rechtzeitig ersetzt, mit wiederum unersetzlichen Rohstoffen.

Grad in Deutschland mit einer Breitbandabdeckung von 96% ist der Ausbau nicht besonders ressourcenintensiv. Und die ärmsten Regionen der Welt könnten sich ein solches Endgerät nicht mal von einem Jahreseinkommen leisten. Egal ob der Betrieb anschließend kostenlos wäre.

1
@FresherKnilch

„allein der Treibstoffbedard ist unfassbar“

RP1 ist basically Kerosin.

95t sind nichts

der internationale Flugverkehr braucht pro Tag eine Milliarde Liter Kerosin.

1
@benenene
RP1 ist basically Kerosin.

Und das ist gut weil? Produziert aus Erdöl.... mit allen damit verbundenen Unerfreulichkeiten.

der internationale Flugverkehr braucht pro Tag eine Milliarde Liter Kerosin.

Der Internationale Flugverkehr befördert damit aber pro Tag auch im Schnitt 11,5 Millionen Passagiere (darunter nicht unwichtige, wie zb. Mediziner, Biologen, Klimatologen, Menschenrechtler, Flüchtlinge), und mehr als eine Milliarde Tonnen Fracht.

Starlink bewegt mit 95 Tonnen RP-1 nur rund 24 Tonnen Fracht, und die Zahl der Menschen, die davon profitieren werden, ist verschwindend gering. Die Leute, die dafür bluten, sind die Menschen aus deren Boden die Ressourcen geklaubt werden, die im 5 Jahresrhythmus zu Asche verglühen.

1
@FresherKnilch

Du kannst dir anscheinend nichtmal ansatzweise vorstellen, wie aufwendig es ist, Festnetz oder gar Funk auszubauen. Sonst wüsstest du, dass dieser Vergleich gar keinen Sinn macht.

Vergleich einfach mal die Kosten, das bietet auch ne gute Abschätzung auf den Ressourcenverbrauch: Starlink bringt Internet auf die ganze Welt und soll mutmaßlich in der Größenordnung um 20 Milliarden Dollar im Aufbau kosten. Das würde nichtmal reichen, um die letzten 4% in Deutschland anzubinden. Willst du ein ganzes Land komplett anbinden, reden wir von einem Multi-Billionen Dollar Projekt.

0
@FresherKnilch

“die Zahl der Menschen die davon profitieren ist verschwindend gering“

du bist also der meinung dass sich alle leute/firmen die sich mit sateliteninternet beschäftigen falsch liegen?😂🤡

1
Ja, darüber freue ich mich.

Internet für praktisch jeden auf der Welt wird Entwicklungen ermöglichen, die wir uns noch gar nicht vorstellen können.

Internet für praktisch jeden auf der Welt

Für jeden außer Menschen, die noch kein Internet haben, weil sie zu arm sind.

die wir uns noch gar nicht vorstellen können.

Das Militär kann es. Zählt zu den zukünftig größten Kunden, und ich schätze, die NSA wird sich auch nicht lumpen lassen.

1
@FresherKnilch

Werden wir sehen. Ich bin immer noch der Meinung, dass Starlink, wenn es komplett ausgebaut ist, in armen Regionen kostenlos angeboten werden wird. "Low priority" mit Ping um die 100 ms und vielleicht 10 Mbit/s, das erzeugt SpaceX keine Kosten, das Netz ist ja sowieso da.

Klar werden da Daten ausgewertet werden, da brauchen wir gar nicht drüber diskutieren.

0
@Saftsack19
In armen Regionen kostenlos angeboten werden wird.

Du meinst wie in Chile oder Bolivien, wo die Umwelt für seine akkubetriebenen Hochleistungsfahrzeuge zu Grunde gerichtet wird, weil ein kleines leichtes eAuto nicht .... mh .... fortschrittlich genug ist? Dann können sich die Leute über das kostenlose Internet ne Pizza ordern, weil sie nämlich kein erreichbares Grundwasser mehr haben, um Nahrung zu kultivieren.

Und worauf fusst deine Meinung? Welche altruistischen Projekte bestreitet der Multimiliardär denn zur Zeit, an den Mitteln mangelt es ihm ja nicht?

0
@FresherKnilch
Und worauf fusst deine Meinung?

Auf meiner kapitalistischen Grundeinstellung. Internet für alle = mehr Entwicklungshilfe als jemals zuvor = enormes Wachstumspotential und Wohlstandsschaffung = enormes Potential für SpaceX, zusätzlich Geld zu verdienen (Datensammeln, Werbung, etc.).

0
Nein, im Gegenteil, ich finde es schlecht.

Absolut nicht, ich finde es grauenhaft. Die Verschmutzung des Nachthimmels mit 42000 Lichtpunkten ist einfach schlimm. Für Astronomen wohl noch mehr als für jemanden, der einfach den Blick auf den Nachthimmel genießen will.

Das ist etwas, was viele Leute nicht wissen und nicht bedenken.

Das ist etwas, was viele Leute nicht wissen und nicht bedenken.

Nein, dir ist es anscheinend nicht bewusst, dass diese StarLink Satelliten nur in ihrer "Aufstiegsphase" mit blossem Auge sichtbar sind. Danach nicht mehr. Für Astronomen gibt es schon mehrere Konzepte.

0
@T0qiou

Ich habe erst vor ca. 2 Wochen eine Kette davon mit eigenen Augen vorbeifliegen sehen.

0
@Benedikt789

Ja liegt daran, dass z.B. am 26. Mai 100 Satelliten hochgeschossen wurden, am 16. Mai waren es 54 Stück, am 9. Mai waren es 60 Stück etc. etc. etc. Kannst du alles auf dem Twitter von SpaceX nachprüfen.

Aber mal ehrlich, die meisten Leute hier welche sich über die Punkt an ihrem "geliebten" Nachthimmel beschweren, sind genau diese, welche lieber vor Ihrem Fernseher sitzen als ihren "geliebten" Nachthimmel zu bestaunen. Meiner Meinung nach einfach eine Mogelpackung. ;-)

0
Nein, im Gegenteil, ich finde es schlecht.

Ich vertraue ihm nicht. Überlegt mal was man mit 42000 Satelliten alles anstellen kann. Damit kann der 1. die komplette Erde lückenlos überwachen und 2. macht ihn das noch viel mächtiger

mit Kommunikationssatelitten?

ok

die FAA würde sowas auch sicher genehmigen nh

0
Ja, darüber freue ich mich.

Klar , wollen doch alle mitmachen bei dem irren .

Ist das "Irrer" positiv gemeint? xD

1

Was möchtest Du wissen?