Frettchen vs hund

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hunde machen deutlich mehr Arbeit. Weil sie nämlich fordern. Beschäftigung, Gassi gehen, Futter wollen, spielen, kuscheln, etc. Ein Hund ist dein Schatten, Frettchen leben in Gefangenschaft und fordern dich nicht aktiv auf, etwas zu tun. Für die Pflege der Tiere mußt du zwar regelmäßig auch den Hintern hochbekommen, aber ob sie zahm werden, liegt an dir.

Der Hund braucht zwar auch keinen Rund-um-die-Uhr-Bespaßung, oder Betreuung, aber die Frettchen genügen doch eher mal sich selbst, weil sie deutlich weniger abhängig vom Menschen sind, als der Hund.

Frettchen, zu mehreren gehalten, leben eben in einer ganz anderen Welt als ein Einzelhund, welcher als absolute Hauptbezugsperson den Menschen hat. Dabei ist es völlig egal, ob Fußhupe, oder Riesenschnauzer. Das Sozialleben ist ein völlig anderes.

Vom Kostenfaktor wollen wir mal gar nicht erst anfangen ;-)

Mochtel 22.07.2014, 00:52

Soweit ganz richtig , bis auf ein Punkt ...Ich z.b habe unteranderem 2 Frettchen , und sie leben in Freilauf in meinem Zimmer ., also keine Gefangenschaft ..und diese 2 benötigen fast genauso viel Aufmerksamkeit wie der Hund ..da das Klo alle 2 Tage sauber gemacht werden muss . Sonst machen sie daneben..sie wollen spielen, Aufmerksamkeit..und sie schleppen essen an andere stellen wo es nich hinsoll..von dort musst du es wieder in den Napf tuhen und ganz viele Kleinigkeiten :)

1
michi57319 22.07.2014, 01:38
@Mochtel

Ich selbst bin absolut unerfahren, was Frettchen betrifft, aber Freihaltung ist aus den Haltungen, die ich kenne, nicht üblich. Sieh es mir daher nach, daß ich meine Antwort so formuliert habe ;-)

Wenn deine Frettchen so agieren, wie du beschreibst, haben sie dich als Oberfrettchen akzeptiert und du bist daher Rudelführer, wie du es bei den Hunden auch bist. Doppelbelastung ;-) Wie schaffst du das eigentlich? Ein Hund ist ja schon sehr zeitaufwändig, aber wenn dann noch eine Frettchenbagage hinzukommt, hast du dann noch Augen und Ohren für was anderes, als deine Tiere?

0
taigafee 22.07.2014, 01:52
@Mochtel

Im Zimmer sind sie doch gefangen. Freilauf wäre draußen, wie beim Hund.

1
michi57319 22.07.2014, 15:39
@taigafee

Ja, mit Freilauf meine ich in diesem Fall ein deutlich größeres Revier, als einen Käfig.

0
Mochtel 22.07.2014, 17:45
@michi57319

Nunja,Ich muss ehrlich sagen ich habe noch ein Paar mehr Tierchen...1Zwergamster,2Katzen,2Hunde und 2 Frettchen ...Früher gabs noch 4 Meerschweinchen ,und Fische... Bei mir war das so , ich bin mittlerweile 24,meine Freundinn 23 ...Da wir natürlich auch für unsere Tiere da sein möchten ,Arbeitet sie als 400 euro job und ich als Tankwart ...So können wir immer planen das die Tiere nie länger als 1 Stunde ,außer wir gehen 2 oder 3 Stunden weg ,nicht alleine sind ...Natürlich ist das richtig viel Arbeit und kostenaufwendig,Allerdings ist uns das wert :) Und ich wurde es jederzeit wieder machen ..Sind unsere kleinen Babys ;-)

0
Mochtel 22.07.2014, 17:47
@taigafee

Mit Zimmer meine ich ,Ein Frettchenzimmer ,also nur für unsere 2 Frettchen ... Haben mehrere Etagen eingebaut , isg mit Fenstern Beleuchtet ,und 5 auf 5 M2 ,das hört sich klein an ,allerdings sind sie dort nur maximal 10 Stunden in der KOMPLETEN woche ,da wenn wir zuhause sind ,das Zimmer offen bleibt und sie sich im ganzen Obergeschoss ,also wo die katzen und Hunde nicht sind sich bewegen dürfen:)

0

Ich glaube die wichtigste Frage, wenn du dir einen Hund anschaffen willst, ist ob du genügend Zeit hast. Ein Hund sollte nie länger als 5 Stunden allein sein, zu Anfang möglichst nie. Ein normal arbeitender Mensch kann das gar nicht schaffen. Da sind Frettchen die geeigneteren Tiere, die eben den Tag verschlafen, wenn du nicht da bist und sich selbst beschäftigen können. Danach wollen sie natürlich auch Action haben.

Frettchen werden allerdings selten so anhänglich und treu wie ein Hund, du kannst sie nicht mal eben mit zu Freunden nehmen oder ihnen großartige Tricks beibringen. Du musst halt wissen, welche Ansprüche du an ein Tier hast und welchen Ansprüchen des Tieres du gerecht werden kannst.

Ich würde mal sagen der Hund benötigt mehr Aufmerksamkeit. Hunde sind domestizierte Haustiere, die auf den Menschen angewiesen sind. Sie düren daher auch nicht lange alleine gelassen werden (ein ausgewachsener Hund sollte z.B nicht länger als 4h alleine sein). Frettchen hingen hält man am besten zu dritt, sie können sich relativ gut allein beschäftigen und können auch durchaus längber alleine bleiben. Sicher benötigen auch sie Aufmerksamkeit, aber nicht so viel wie ein Hund.

Hunde müssen zudem mindestens 3x täglich über mehrere Stunden raus und zusätzlich rasseentsprechend ausgelastet werden. Frettchen hingegen nicht unbedingt.

Tolle Tiere sind allerdings beide. :) Ich hätte auch so gerne noch Frettchen, wenn mir meine Kaninchen nur nicht zuvor gekommen wären.^^ Aber auf meine Mümmelmänner zu verzichten könnte ich nicht geschweige denn sie an einem anderen Tier zu verfüttern.

also ich finde deine frage schon etwas unpassend.. denn man vergleicht und kann gar nicht so interessante aber von grundauf verschiedene lebewesen miteinander vergleichen. und geht es darum, was besser für DICH geeignet ist, ist das der vollkommen falsche Ansatz.. ein Frettchen ist ja kein Hund und umgekehrt, du weißt doch sicher selber dass beide Tierarten ganz unterschiedliche Bedürfnisse haben, aber dir auch unterschiedlich viel geben.

Außerdem ist ja auch jeder Hund anders.. je nach Rasse und Alter

Hallo, ich besitze 2 Hunde und 2 Frettchen , Beides hat vor und Nachteile ..din 2 Labrador kostet im Monat ca alles zsm 200 Euro ...Unsere 2 Frettchen im Monat ca 60 Euro ... Allerdings musst du mit deN Hunden täglich rausgekommen uns sie brauchen Zuwendung ...frettchen als Wohnungshaltung musst nicht mit ihnen raus gehen sondern kannst dich ganz nach ihnen richten mit kuscheln..spielen usw Also ich mag beide Tiere ;-)

Liselotte1978 22.07.2014, 00:06

Danke für deine tolle Antwort !!

1

Was möchtest Du wissen?