Frettchen decken lassen ohne probleme?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn ich sowas schon lese...
Was meinst du was der Sinn eines seriösen Züchters ist? Das was du da machst ist keine seriöse Zucht, sondern einfach Vermehrung ohne Grund und Fachwissen.
Dem einen Fretti geht es nicht gut, dann kann man das andere mal decken lassen, was ist das bitte für ne Logik? RICHTIGE Frettchenaufzucht ist extrem schweirig, Zeitaufwändig und Kostenintensiv.
Besondere Ernährung und Pflege der Trächtigen Fähe, TA Besuche und Checks, dann sind die Welpis da. Wenn du "Pech" hast sind das über 10! Die Fähe ist unerfahren, du hast keinen Plan von Welpen. Was wenn sie sie nicht annimmt?
Deine Fähe dürfte ja jetzt gerade maximal 1 Jahr alt sein, warum ist sie nicht kastriet?
Willst du, dass sie dauerranzig wird und stirbt? Sie hat sicher keine Zuchterlaubnis oder Stammbaum. Was meinst du warum die Lebenserwartung von Frettchen die letzten Jahre immer mehr gefallen ist? Wegen Leuten wie dir, die ohne Sinn und Verstand vermehren. Und solche Leute wie du, kaufen dann bei Vermehrern wie dir und der Kreislauf geht ewig so weiter. Dann landen solche "billigfrettchen" wieder in den Hilfen, die eh schon voll sind.

Wenn du noch ein Frettchen möchtest, dann hole eines der vielen aus den Hilfen und treibe nicht noch das Leiden unzähliger Frettis voran!
Von der richtigen Haltung und Ernährung fange ich jetzt lieber garnicht an, die ist nämlich bei den meisten Vermehren nicht gerade artgerecht.

Ich appeliere nochmals an dich: Wenn du diese Tiere wirklich liebst, lass es BITTE sein.
Das verstärkt nur das leid und ohne Erfahrung drauf los zu vermehren ist keine gute Idee.
Lass außerdem beide Fritten unbedingt kastrieren, das ist bei fähen LEBENSWICHTIG. Wenn dir ne Kastration zu teuer ist, dann ist es die welpenaufzucht und die richtige Haltung erst recht.
Und schau für das kranke Fretti nach Frettchenerfahrenen Tierärzten (gibt zb. Eine Liste im "das Frettchenforum") die meisten Tierärzte haben nämlich leider keine Ahnung von den Kleinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Glück ist das nicht so einfach, wenn es so einfach wäre brauchte man keine (richtige) Züchter. Du musst dich wirklich schon gut mit den Genen auskennen und zudem, gibt es schon genug Frettchen die kein zu Hause haben. 

Was auch passieren kann ist, was wirst du machen wenn dein dame nicht um die kleinen kümmert, bist du breit diese alle zwei stunden zu füttern und zu pflegen? Und was wirst du mit den kleinen machen oder willst alle behalten?

Auch ganz viele Jungtiere sind im Tierheim schenk denen doch ein neues zu Hause.

PS. Warum sind deine Frettchen nicht kastriert?! Das müssen die doch, wenn es keine Zuchttiere sind?

Eine Fähe die keine Welpen bekommen soll, muss !!!!!! kastriert werden. Eine unkastrierte Fähe kommt sonst im Frühjahr / Sommer in die Dauerranz, was mit einer Östrogenvergiftung enden kann. Diese führt häufig zum Tod es Tieres. Um dies zu vermeiden sollte eine Fähe, die keine Welpen bekommen soll , vor ihrer ersten Ranz ( die Ranz beginnt normalerweise ab Mitte März ) auf jeden Fall kastriert werden. Rüden die nicht der Zucht dienen sollten auch kastriert werden.Unkastrierte Rüden haben das starke Bedürfnis zu decken/besteigen.Sie besteigen dann sogar andere Rüden und kastrierte Fähen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlizzFX
24.06.2016, 19:16

Ja :/ aber wir haben ja das Problem das, dass eine frettchen nicht mehr wirklich mehr mit der kranken spielen kann und das ist ja das a und o bei frettchen einen kameraden zu haben mit den sie wirklich spielen können und wenn man jetzt ein frettchen dazu kauft weiß ich nicht genau ob sich die vertragen :)

0

Wenn du kostengünstig und unkompliziert an einen Kumpel für dein Frettchen kommen willst, dann hol dir eins aus einer Auffangstation oder Tierheim, das im gleichen Alter wie deine Fähe ist.

Dein Plan war jetzt also deine Fähe decken zu lassen, damit sie jemanden zum Spielen hat (also ihre Babys)? Das bedeutet für die Fähe aber erstmal ein paar wirklich stressige Monate, in der sie dann niemanden zum Spielen hat. Für dich heißt das enorme Kosten und viel viel Stress. Tierkinder sind immer stressig, aber Frettchenwelpen sind das pure Chaos. 

Dann hast du 8-10 Welpen, behalten willst du einen oder zwei? Hast du überhaupt den Platz, 12 Frettchen zu halten? Ein Frettchen aus so einer unseriösen Zucht kannst du nicht teuer verkaufen, die Kosten die du in Futter und Unterkunft steckst, wirst du niemals dadurch reinkriegen.

Bitte nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlizzFX
26.06.2016, 12:29

Aber wenn jetzt die eine sterben sollte was soll ich dann machen einfach eins dazu kaufen ein neues oder wie?

0
Kommentar von planplants2
27.06.2016, 21:06

Ganz richtig, oder meinst du, jeder, dessen Frettchen stirbt vermehrt dann einfach wild drauf los? Hole eines aus der Hilfe oder Welpen von einem seriösen Züchter.

0

Zu deiner Frage mit dem Chip: Ja das geht, aber bei Fähen ist er umstritten. Bei Rüden in jedem Fall gut. Ich habe es bisher so gemacht, dass ich das erste mal einen Chip gesetzt habe und beim zweiten Mal operativ kastrieren lies.

Hintergrund: Man sagt, dass eine frühe operative Kastration NN-Tumore fördert. Der Chip wird auch zur Behandlung von NN-Tumoren eingestetzt. Eine spätere operative Kastration ist aber unproblematisch. Der Chip hält ca. 1 ½ - 2 ½ Jahre. Danach sind die Fretts wieder Zeungsfähig und müssen entweder erneut gechippt oder operativ kastriert werden. Dann würde ich operativ kastrieren, weil du sonst die Kosten des Chips (kann auch bis zu 90 EUR kosten) öfter tragen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?