Fremdwörter von Rechtsanwälten HILLFFFFEEEE :)

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ui, gar nicht so einfach, ich versuchs mal:

Ganz allgemein ist eine Bürgschaft eine Vereinbarung zwischen einem Gläubiger und einem Bürgen zur Sicherung der Verbindlichkeiten einer dritten Person (= Hauptschuldner) gegenüber dem Gläubiger. Durch einen schriftlichen Bürgschaftsvertrag verpflichtet sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (i.d.R. Kreditinstitut), für die Erfüllung der Verbindlichkeiten des Dritten einzustehen

(Mit dem Begriff des Gläubigers wird diejenige Person bezeichnet, die gegen einen Schuldner einen Anspruch hat; als Schuldner bezeichnet man die Person, die aufgrund eines Schuldverhältnisses zu einer Leistung verpflichtet ist.)

Das Darlehen ist ein Rechtsgeschäft zwischen Gläubiger und Darlehensnehmer, mit dem eine bestimmte Geldsumme (Darlehensbetrag) gegen ein Entgelt (Zins) zur Verfügung gestellt wird und zwischen den Vertragsparteien eine Rückzahlungsverpflichtung zu einem bestimmten Termin vereinbart wird. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird unter dem Darlehen eher ein längerfristiger Kredit verstanden.

Beispiel: Herr Schmitz leiht Herrn Schneider 100€ und sie vereinbaren die Rückzahlung für den nächsten Monat (Darlehen). Als "Gebühr" für das Ausleihen verlangt Herr Schmitz 5%, d.h. Herr Schneider muss 105€ zurückzahlen. Frau Becker bürgt dafür, dass Herr Schneider das Geld wirklich zurückzahlt. Falls er das nicht tut, zahlt sie die 105€ an Herrn Schneider. (Bürgschaft)

Ich hoffe, dass das für dich einigermaßen verständlich ist. ;-)

Danke für das Sternchen :-)

0

hier findest du alles, damit könntest du ganze Bücher füllen ...

http://www.rechtslexikon-online.de/

Darlehen: Du leihst dir bei einer Bank 1000€ und zahlst pro Monat 100€ zurück bis das ganze Geld wieder bei denen ist.

Bürgschaft: Wenn die Bank Gefahr sieht, dass du die 1000€ nicht zurückzahlen kannst, kann sie verlangen, dass jemand (zB Eltern, Verwandte, Freunde) für dich BÜRGEN. Das heisst: Wenn du nicht mehr zahlen kannst, holt sich die Bank das Geld von dem, der für dich gebürgt hat.

Ich hoffe das hilft ;-)

Mandant oder Klient dürfte wohl recht häufig im Sprachgebrauch eines Juristen vorkommen!

Was möchtest Du wissen?