fremdverschuldeter Unfall: Weitere Zahlungen oder einmalige Abfindung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nach Abschluss der Heilmaßnahmen, wird durch die BG ein Gutachten erstellt, das eine evtl. Minder der Erwerbsfähigkeit feststellt. Dieses würde ich auf jeden Fall abwarten. Falls die BG dann eine Heilmaßnahme (Reha-Kur) vorschlägt muss diese auch wahrgenommen werden. Ansonsten müsstest du dir später immer sagen lassen, dass du deiner Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen bist. Die Ansprüche an den Unfallgegner haben damit allerdings nichts zu tun. Da wäre sicher auch Schmerzensgeld noch zu beachten.

Hallo, ich habe auch einen Unfall gehabt und bleibende Schäden zurückbehalten. Man hat mir eine Abfindung gezahlt. Es ist besser eine Abfindung zu nehmen, denn wenn Du einzelne Zahlungen bekommst werden diese als Einkommen berechnet. Bei einer Abfindung ist Dein ganzes Geld geschützt und es darf nirgendwo als Einkommen gerechnet werden. Dann kannst Du es anlegen und Zinsen daraus erwirtschaften, die auch nicht angerechnet werden dürfen.

Wenn es auf dem Weg zur Arbeit war, regelt alles die Berufsgenossenschaft. Auf zivilrechtlichem Weg kannst du Schmerzensgeld vom Unfallverursacher bekommen, also so etwas wie eine Abfindung. Die Berufsgenossenschaft kann sich ihre Kosten vom Unfallverursacher wiederholen wie z.B. deine Behandlungskosten.

Deine Behandlungkosten, soweit diese vom Unfall und deren Folgen stammen holt sich deine KK oder die BG bei dem Verursacher wieder.

Deine Behandlungkosten, soweit diese vom Unfall und deren Folgen stammen holt sich deine KK oder BG bei dem Verursacher wieder.

Was möchtest Du wissen?