Fremdgehen strafbar machen?

Das Ergebnis basiert auf 86 Abstimmungen

Niemals 69%
Kommt drauf an 15%
Auf jeden Fall 14%
Weiß ich nicht 2%

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Niemals

Das Problem ist nicht das Fremdgehen, sondern dass Menschen es offenbar nur so schwer hinkriegen, ehrlich und vertrauensvoll miteinander umzugehen.

Wenn man nicht monogam leben möchte, dann sollte man sich die entsprechenden Voraussetzungen schaffen, also mit Partner*in klären, dass man in einer offenen Beziehung lebt. Das ist doch eigentlich nicht schwer. Es erfordert einfach harte Selbstkonfrontation. Aber es ermöglicht Transparenz, Ehrlichkeit, Respekt. Es ermöglicht, den Partner/die Partnerin nicht zu hintergehen. Es ermöglicht, sein/ihr Vertrauen nicht zu brechen.

Mit jemandem Monogamie zu vereinbaren, sich dann aber nicht dran zu halten, find ich richtig Sch*, weil man das Vertrauen des liebsten Menschen bricht. Wer will das? Das ist repektlos.

Das Problem ist also nicht das Fremdgehen, sondern dass Menschen immer noch zu feige sich und dem Partner/Partnerin gegenüber sind, gemeinsam die Voraussetzungen für das Leben zu schaffen, dass sie führen möchten.

Dankeschön für das Sternchen. ❤️

0
Kommt drauf an

Ist keine schlechte Idee, finde ich. Wie die Strafe aber aussehen sollte, kann ich dir nicht sagen.

Wenn man keine Lust mehr hat, dann sollte man das beenden, aber nicht so lange warten bis man jemanden anderes findet. Das ist einfach schwach und dem anderen gegenüber nicht fair bzw. Zeitverschwendung für die andere Person.

Kommt drauf an

Ja, wenn damit der betrogen Partner in Gefahr gebracht wurde. (Krankheiten) Und indirekt ja, wenn dadurch Schwangerschaften (Kukukskinder) entstehen und wenn darüber gelogen wird. Ich finde, es sollte regulär nach jeder Geburt ein Vaterschaftstest gemacht werden. Das würde einiges direkt klären. Zuerst, dass Frauen nicht Männer belügen können. Aber auch, dass verheiratete Männer, die ein Kind außerhalb gezeugt haben, ganz offiziell gemacht werden.

Zuerst, dass Frauen nicht Männer belügen können. Aber auch, dass verheiratete Männer, die ein Kind außerhalb gezeugt haben, ganz offiziell gemacht werden.

Der zweite Satz ist Realität, wenn die Frau den Vater benennt ist es seine (kostenpflichtige) Aufgabe die "Nichtvaterschaft" zu erstreiten. Sonst ist er automatisch der Vater....

Der erste Absatz ist Sprengstoff pur! Wehe ein Partner würde in einer bestehenden Partnerschaft einen Vaterschaftstest einfordern, da kann er gleich die Partnerschaft beenden......

Bis hier gesellschaftliche Parität herrscht werden noch ein paar Jahrzehnte vergehen. Diese Pfründe geben die Frauen nicht aus der Hand, die sind nämlich nur gleichweit von den Bäumen runter wie die Männer.

0
@Ursusmaritimus

Ich habe das meinem Mann angeboten. Ich finde, dass das Standard werden sollte. Ist meine Meinung. Niemand sollte zahlen müssen, wenn das Kind nicht von ihm ist. Freiwillig zahlen ja ok und über Vergewaltigungen müsste man dann auch nachdenken und eine Regelung finden. Da müsste der Staat eingreifen über den Opferfond. Aktuell sind ja immer automatisch die Ehemänner die rechtlichen Väter. Selbst wenn schon eine Trennung erfolgt ist und es einen neuen Partner gibt.

0

Und ich fände es auch richtig, wenn der Frendgeher/ die Fremdgeherin die Kosten aller medizinischen Tests übernehmen müsste. Da kommen nämlich ein paar hundert Euro zusammen. Woher ich das weiß? Erfahrung!

0
@Merlinala

Schön das du es deinem Mann angeboten hast; es verbleibt nur eine Frage (welche du dir nur Selbst beantworten musst) Weil du dir über den Vater sicher warst oder weil du über den Vater Sicherheit wolltest?

Es gibt einen schönen "Männerspruch"; Die meisten Männer haben zwei Probleme, bin ich das Kind meines Vaters und bin ich der Vater meines Kindes

Der Staat (hier BGB) hält sich bei diesem Thema zurück und macht es sich einfach wie du Selbst auch erkannt hast. Hauptsache es wurde ein Vater benannt ( was erhebliche Rechtsfolgen mit sich bringt). Bis vor wenigen Jahren war sogar das Kind der Exfrau bis zehn Monate nach der Scheidung das Kind des Ex Mannes.

Die Kosten der Vaterschaftsfeststellung sind eigentlich nebensächlich, viel wichtiger wäre das Recht auf Vaterschaftsfeststellung und das dieses in der gesellschaftlichen Wahrnehmung manifestiert ist. Du bist diesen Schritt gegangen; weiter so!

Warten wir einfach einmal die weiteren Entwicklungen ab....ich bin neugierig!

0
@Ursusmaritimus

Ja, ich war mir sicher. Darum geht es ja auch nicht. Es wäre schön, wenn du daran glauben könntest, dass es auch Frauen gibt, die für das Recht der Vaterschaftsfeststellung sind.

PS Mein Mann wollte den Test dann übrigens nicht. ;)

1
@Merlinala

Es entspricht einfach bisher nicht meinen Erfahrungen, aber ich bin ja ein Auslaufmodell! Jetzt ist eine neue Generation am Ball und ich hoffe ihr macht es besser.......

Ich war die "Übergangsgeneration" zur Akzeptanz der "wilden Ehe" welche heute absolut die Regel ist. Da hat sich auch vieles verbessert.......

0
Kommt drauf an

Man sollte im Ehevertrag als Standard eine Klausel dazu einfügen.

Strafbar sollte es meiner Ansicht nach sein, wenn man mehrere Beziehungen nebeneinander führt (ohne das Wissen der Beteiligten). Momentan sind ja nur Mehrfach-Ehen verboten, keine Mehrfach-Beziehungen.

Was ist die bevorzugte Strafe? Steinigung oder erst die Hexenprobe?

3
@Ursusmaritimus

Einfach ähnlich wie bei anderen Dingen auch 🙄 Eine Geldbuße oä. Warum sollte es so grauenhaft und mittelalterlich sein nicht 2 Menschen nach Strich und Faden verarschen zu dürfen? Es ist ein Betrug, wie jeder andere strafbare Betrug auch.

0
@Loka95

Okay, du betrachtest es als Betrug; und wann wäre es dann kein Betrug mehr?

In einer langjährigen Partnerschaft entwickelt man sich weiter; miteinander, gegeneinander, zueinander, voneinander, hintereinander....aber man entwickelt sich!

An welcher Position dieser Entwicklungsschritte wäre es für dich jetzt keine strafbare Handlung mehr wenn ein Partner eine Nacht verliert? Weil der andere Partner ihm seit xx Tagen, Wochen, Monaten, Jahren die kalte Schulter zeigt?

Ganz ehrlich? Ich würde es angemessen finden wenn ein "Community Experte Liebe und Beziehung" sein Wahrnehmungsfenster ein kleines Stück öffnen würde um die Vielfalt der Beziehungssysteme zu erkennen.

...und dann von Strafbarkeit zu fabulieren zeigt Schlimmes auf!

1
@Ursusmaritimus

Lesen wäre ratsam. Ich rede NICHT von Fremdgehen oder davon sich eine neue Beziehung zu suchen oder auch davon eine polyamore Beziehung einzugehen. Das muss jeder unter sich ausmachen.

Ich rede ausdrücklich nur davon, wenn man mit 2 Personen parallel eine Beziehung aufbaut und beide nicht voneinander wissen.

Und ich meine damit auch nicht man lernt sich kennen, während man noch vergeben ist, sondern wenn man eine feste Beziehung eingeht, obwohl man noch in einer Beziehung ist und das hinter dem Rücken der Personen.

1
@Loka95

Das kann man so stehen lassen, entspricht jedoch nicht der Fragestellung. Hier ist von Fremdgehen die Frage und nicht von Zweitbeziehung....

...ob allerdings hier eine strafrechtliche Relevanz für die Gesellschaft vorliegt (strafbare Handlung) mag ich zu bezweifeln.

1
@Ursusmaritimus

Es ist doch Fremdgehen, nur in größerem Umfang. Und es ist ein Betrug. Ebenso wie Enkeltrick, Identität fälschen, Mehrfachehen oä. Warum sollte eine Heirat einen so großen Unterschied machen heutzutage?

0
@Loka95

Dann verbleibt mir nur noch der Verweis auf meinen ersten Kommentar....... Willkommen im vorletzten Jahrhundert des letzten Jahrtausends!

Ich hoffe das du in deinen jungen Jahren noch reichlich Erfahrung in der Vielfalt des Lebens sammeln wirst, für mich ist das Spiel schon nahezu vorbei und ich beobachte diese Rückschritte mit tiefem Grausen.

1
@Ursusmaritimus

Weil lügen und betrügen und nach Strich und Faden verarschen so geil ist? Immer super wenn man zwei Leuten das Herz bricht und womöglich auch noch Kinder anhängt. Hab deine Meinung, aber ich finde es widerlich das du so was völlig in Ordnung findest und auch noch als tolle Beziehung verkaufen willst. In einer Beziehung sollte es um Ehrlichkeit, Liebe und Zusammenhalt gehen. Schade das du das anders siehst.

0

Man sollte im Ehevertrag als Standard eine Klausel dazu einfügen.

Die Klausel kommt dann gleich nach der Klausel zu sexuellen Verfügbarkeit des Ehepartners und ist dann nachrangig........

0

So einfach wäre das auch nicht. Verträge können nichtig werden wenn man bestimmte Sachen reinschreibt. So was wie wenn einer fremdgeht soll er eingesperrt oder geschlagen wären macht einen Vertrag nichtig

0
@Buckykater

Das meine ich damit ja auch keinesfalls, das wäre gestört.

0
Niemals

In Österreich war das laaange strafbar. Stand bis zu 6 Monate Haft drauf. Doch es machte wenig Sinn. Es kam nur dann zu Anwendung, wenn einer der Partner sich rächen wollte. Die Richter verhängten meist nur bedingte Strafen. Es tat mehr schlecht als gut.

Später wurde es dann endlich abgeschafft als nicht mehr zeitgemäß.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – lebe in langjährig stabiler Beziehung

Eine Freiheitsstrafe wäre sowieso zu übertrieben.Mit strafbar meine ich kleine,angemessene Strafen die dem Opfer ein wenig weiterhelfen können und der Täter/in nicht zu sehr benachteiligt.

0
@FidelCatto

Womit wir wieder bei gekränkter Liebe sind. Das "Opfer" will sich typischerweise am ungetreuen Partner rächen, weil es damit nicht zu recht kommt, dass er fremd geht. Dazu soll das Strafrecht nicht da sein.

Ich meine: Da soll sich die Öffentlichkeit nicht einmischen. Beziehungen zerbrechen nun mal.

2

Was möchtest Du wissen?