Fremdgehen?

12 Antworten

Hallo Joker21871,

mein Eindruck in unserer Gesellschaft ist, dass Menschen schnell zur "Wegwerfware" werden, wo sie bestimmten Erwartungshaltungen entweder nicht oder nicht mehr genügen.

Dazu kommt, dass gerade im sexuellen Umfeld, wo wir oft von einem Fremdgehen sprechen, eine menschliche Archaik nach optimalen Genen zur Fortpflanzung sucht - die vielleicht noch nicht im Optimum gefunden hat und weitersucht.

Jetzt mag es als schwierig erscheinen, vor einem solchen Hintergrund zu jemandem Vertrauen aufzubauen - z.B. einen nicht irgendwann "wegzuwerfen". Es wäre aber schwer abzuschätzen, ob jemand da vertraut werden könnte: es sind schon Fälle beobachtet worden, wo jemand nach 15 Jahren Partnerschaft "weggeworfen" wurde.

Ich denke - und lebe auch so - dass Vertrauen etwas ist, was wir uns gegenseitig schenken dürfen. Wir dürfen lieben - und so die Einheit mit anderen Menschen gemeinsam wahrnehmen.

Es bleibt das Risiko, dass Liebe und Vertrauen entweder ein Fake war (Mittel zum eigenen Zweck) oder irgendwann "gekündigt" wird. Damit - und besonders, wenn der Fall eintritt - dürfen wir konstruktiv umgehen: das Leben geht weiter, und damit geht auch die Liebe in und von uns selbst weiter.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – langjährige Lebenserfahrung und persönliche Anschauung

Fremdgeher gab es immer schon. Ob das früher besser oder schlechter war, kann ich schlecht beurteilen. Kommt vielleicht auch ganz auf die Zeit an.

Früher war es vielleicht sogar noch normaler, dass Männer ins Freudenhaus gegangen sind, während ihre Frauen brav den Haushalt geschmissen und sich um die Kinder gekümmert haben.

Dafür gibt es heute mehr Möglichkeiten sich schon anzügliches etc. über das Internet zu schicken oder zu schreiben.

Ich glaube keine Zeit nimmt sich etwas von dem Anderen.

Hallo

Ja so sehe ich das. Menschen verändern sich, Gefühle und Einstellungen dazu.

Heutzutage sieht man meist alles locker und lebt sein Leben so wie man es will und nicht wie ein anderer es für richtig hält.

Daran ist eigentlich auch nichts verkehrt solange man die Gefühle einer anderen Person nicht beschäftigt oder sich selbst unglücklich macht.

Aber wenn es um Fremdgehen geht denken viele das die andere Person dafür sicher Verständnis hätte und es ja nicht so schlimm ist sie dir verzeiht etc.

Viele Menschen sind einfach so kalt und egoistisch geworden. Aber natürlich nicht alle!

LG

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Fremdgehen finde ich - unabhängig von allem anderen - das absolut bodenlos Letzte. Das Schlimmste, was ein Mensch einem anderen Menschen antun kann, und jeder der fremdgeht oder wissentlich dazu Beihilfe leistet ist die absolut niederste und unwürdigste Lebensform auf dieser Welt und hat es verwirkt in seinem Leben jemals wieder glücklich zu sein. Für Fremdgehen gibt es weder Rechtfertigung noch Entschuldigung und wer das tut, ist ein schlechter und böser Mensch und verliert seine Menschlichkeit und seinen Anspruch dass andere Menschen ihn oder sie menschlich behandeln. Das mal vorne weg.

Allerdings hat das wenig mit heute oder Vertrauen zu tun.

Vertrauen kann ich auch zu Menschen aufbauen, die mir nicht fremdgehen können … Freunde, Familie und so. Was nicht heißt, dass das Vertrauen deswegen nicht auch enttäuscht werden kann.

Fremdgegangen sind Menschen schon vor 100, 200, 1000 Jahren. Je nach dem wie man es sehen will ist es heute nur viel leichter … im Regelfall reicht ein Besuch im Internet und schon hat man entsprechende Kontakte. Früher ging es eben nicht ganz so einfach. Ergo kann man heute viel schneller fremdgehen und die Zeitspanne sie zu überlegen, ob man das tut oder nicht ist wesentlich kürzer. Dazu kommt, dass wir in einer Wegwerf-Gesellschaft leben. Aus „Verliebt, Verlobt, Verheiratet“ wurde in den letzten Jahren „Verliebt, Verarscht, Vergessen“ und wieder von vorne.

Ja, heutzutage ist es schwerer Vertrauen auf zu bauen, was aber an der Einstellung der meisten Menschen liegt und nur sekundär am Fremdgehen. Es gab mal eine Zeit da war die Qualität wichtiger als die Quantität und heute ist es eben entscheidend möglichst viele gehabt zu haben … so scheint es zumindest. Auch war es mal was gutes, wenn man den ersten Partner geheiratet hat und nix schlechtes.

Nein! Fremdgegangen wurde immer und wird auch immer! Geändert hat sich eigentlich nur, dass mittlerweile - laut Statistik - mehr Frauen als Männer fremdgehen.

Ansonsten ist ja eigentlich ALLES gleich geblieben! Und "Vertrauen" ist ein großes Wort! Vertrauen aufzubauen war und ist extremst schwierig!

Was möchtest Du wissen?