'Fremder' Hund in meinem Garten. Wieso gehen meine Hunde genau auf ihn los?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dein Großvater könnte recht haben, er wollte nur sein Revier verteidigen. Hat er den Hund in eurem Grundstück angefallen? Wie kam er rein? 

In unserer Ortschaft arbeiten eigentlich alle Hundehalter zusammen um mögliche Rechtsstreite zu vermeiden. 

Jeder Kennt sein Hund und weiß wie dieser auf andere Reagiert. Wenn es sich also um ein offenes Grundstück handelt, Achte ich für mein Teil darauf das mein Hund sich in meiner unmittelbarer Nähe aufhält und achte auf vorbeilaufende. Gott sei dank brauchen wir keine Leine, weil er selbst sehr stark an uns gebunden ist und eher Bellt. Hin rennen tut er nur wenn jemand auf uns Zu läuft. 

Hunde kämpfe sind nie gut. Einerseits soll man sie so gut es nur geht verhindern, aber anderer Seits soll man auch nicht dazwischen gehen um sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. 

Wer recht hat oder nicht, ist in dem Moment Irrelevan. Wichtig ist, ob irgendjemand  (hund und/oder Mensch) dabei zu schaden gekommen ist. 

Wenn es ausserhalb eines geschlossenen Grundstücks Passiert ist und der andere dabei verletzt wurde, müsst ihr bzw. Eure Versicherung dafür gerade stehen. So weit Nicht ein Wort gegen das andere steht und ihr es vor Gericht ausdiskutieren müsst. Wenn es in deinem Grundstück Passiert ist, können dir bestimmt die Experten der Commiunity weiter helfen. Denn was das angeht habe ich mich leider noch nicht aussernander gesetzt. 


Der Rüde hat sein Revier verteidigt und sich zugleich schützend vor seine Familie gestellt, da der Nachbarhund ohne Einladung auf eurem Grundstück aufgetaucht ist: meiner Ansicht nach steht die Regelverletzung und euer beidseitiger Schutz bei seiner Reaktion im Vordergrund.

Damit beantwortet sich auch die nächste Frage, denn euch trifft keine Schuld. Ein klärendes Gespräch mit den Nachbarn könnte sich als sinnvoll erweisen ;)

Ich würde in diesem Fall sagen das dein größerer Hund einfach sein Revier und "Rudel" verteidigen wollte, grade wenn der Nachbars Hund plötzlich dort stand reagiert dein Hund natürlich schneller und ohne sich irgendwie auf die Situation vorzubereiten. So sah er einfach in seinem Gebiet "Gefahr". Wäre eine andere Anregung als Verteidigung dahinter gewesen wäre dein Hund dem anderen ja auch hinterher gelaufen.

In würde dir in diesem Fall dir das Recht zu sprechen, es ist dein Grundstück und dort kannst du deine Hunde laufen lassen wie du willst, es ist die Schuld von deinem Nachbarn, dieser lies seinen Hund ja unbeaufsichtigt auf fremde Grundstücke laufen. Du hättest ja nicht anders reagieren können.

von Hunden hast du aber schon Ahnung und du weist das es Rudeltiere sind und sich nicht wie Menschen verhalten? 

Hast du schon mal das Wort territorielle Aggression gehört, wenn nicht hat es dein Hund heute getan. Selbst wenn sich Hunde wie du sagst kennen, passiert eben genau das, was dir passiert ist, der Hund des Nachbarn hat die Grenze überschritten und sich eine gefangen.

Ich würde sagen, das herumlaufen lassen von Hunden ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden (wie du siehst) in sofern hat wahrscheinlich niemand von euch beiden mehr fahrlässig gehandelt (oder hatte der Hund der Nachbar schon mal einen Hund angegriffen?)

Wenn die Geschichte so ist wie erzählt ist es eigentlich nichts besonderes und normal, denn (unkastrierte) Hunde betrachten ihr Revier als das Ihre. Und damit es keinen Zank mit dem Nachbarn gibt habe ich am Zaun (meiner ist Jägerzaun/Holz) dünnen Maschendraht angetackert (kostete 10€ oder so bei OBI). Seitdem ist Ruhe und die beiden Hunde beschnuppern sich nur oder keifen sich an. Kurzum, keine Kämpfe oder Gebeisse.

Was möchtest Du wissen?