'Fremder' Hund in meinem Garten. Wieso gehen meine Hunde genau auf ihn los?

7 Antworten

Dein Großvater könnte recht haben, er wollte nur sein Revier verteidigen. Hat er den Hund in eurem Grundstück angefallen? Wie kam er rein? 

In unserer Ortschaft arbeiten eigentlich alle Hundehalter zusammen um mögliche Rechtsstreite zu vermeiden. 

Jeder Kennt sein Hund und weiß wie dieser auf andere Reagiert. Wenn es sich also um ein offenes Grundstück handelt, Achte ich für mein Teil darauf das mein Hund sich in meiner unmittelbarer Nähe aufhält und achte auf vorbeilaufende. Gott sei dank brauchen wir keine Leine, weil er selbst sehr stark an uns gebunden ist und eher Bellt. Hin rennen tut er nur wenn jemand auf uns Zu läuft. 

Hunde kämpfe sind nie gut. Einerseits soll man sie so gut es nur geht verhindern, aber anderer Seits soll man auch nicht dazwischen gehen um sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. 

Wer recht hat oder nicht, ist in dem Moment Irrelevan. Wichtig ist, ob irgendjemand  (hund und/oder Mensch) dabei zu schaden gekommen ist. 

Wenn es ausserhalb eines geschlossenen Grundstücks Passiert ist und der andere dabei verletzt wurde, müsst ihr bzw. Eure Versicherung dafür gerade stehen. So weit Nicht ein Wort gegen das andere steht und ihr es vor Gericht ausdiskutieren müsst. Wenn es in deinem Grundstück Passiert ist, können dir bestimmt die Experten der Commiunity weiter helfen. Denn was das angeht habe ich mich leider noch nicht aussernander gesetzt. 


Ich würde in diesem Fall sagen das dein größerer Hund einfach sein Revier und "Rudel" verteidigen wollte, grade wenn der Nachbars Hund plötzlich dort stand reagiert dein Hund natürlich schneller und ohne sich irgendwie auf die Situation vorzubereiten. So sah er einfach in seinem Gebiet "Gefahr". Wäre eine andere Anregung als Verteidigung dahinter gewesen wäre dein Hund dem anderen ja auch hinterher gelaufen.

In würde dir in diesem Fall dir das Recht zu sprechen, es ist dein Grundstück und dort kannst du deine Hunde laufen lassen wie du willst, es ist die Schuld von deinem Nachbarn, dieser lies seinen Hund ja unbeaufsichtigt auf fremde Grundstücke laufen. Du hättest ja nicht anders reagieren können.

Wenn die Geschichte so ist wie erzählt ist es eigentlich nichts besonderes und normal, denn (unkastrierte) Hunde betrachten ihr Revier als das Ihre. Und damit es keinen Zank mit dem Nachbarn gibt habe ich am Zaun (meiner ist Jägerzaun/Holz) dünnen Maschendraht angetackert (kostete 10€ oder so bei OBI). Seitdem ist Ruhe und die beiden Hunde beschnuppern sich nur oder keifen sich an. Kurzum, keine Kämpfe oder Gebeisse.

Welches Material ist für einen Zaun günstig und pflegeleicht?

Wer hat schonmal ein Grundstück eingezäunt und hat Erfahrung mit dem Material für einen Zaun? Ein Kollege hat ein Haus mit Grundstück (großer Garten) angemietet und möchte das einzäunen wegen der Hunde. Gleichzeitig sollte der Zaun auch einigermaßen gut aussehen, vor allem aber günstig und pflegeleicht sein. In welcher Richtung Zaun sollte man am besten suchen? Es ist ländliches Gebiet und es gibt keine Beschränkungen durch Nachbarn oder so, er kann von daher nehmen was er will.

...zur Frage

Nachbarn haben bissigen Hund. Ihr Garten ist nicht eingezäunt. Wer zahlt den Zaun?

Unser Sohn wurde vom Nachbarshund(größe Schäferhund) auf unserem Grundstück(garten) gebissen. Die Nachbarn sind der Meinung wir müssen einen Zaun setzen ,dass ihr Hund nicht auf unser Grundstück kann. Geht es noch? Unser Kind war in unserem Garten. Er hat den Hund weder geärgert noch hatte er je Kontakt mit ihm. Mein Mann war mit einem Bekannten im Garten und der Kleine wollte zu ihm. Die Nachbarn grillten im Garten und der Hund lief frei. Was mein Mann leider nicht mitbekommen hat. Als mein Sohn auf unsere Wiese ging, sprang der Hund in den Garten und biss zu.Unser Nachbar schrie. hättet ihr den Zaun gesetzt ,hätte der Hund nicht gebissen. Keine Entschuldigung, nichts....Polizei-Anzeige

...zur Frage

Soll man bei Beissereien zwischen Hunden wirklich nicht eingreifen?

Meine beiden Hündinnen haben sich wieder gebissen und diesmal habe ich auch was abbekommen als ich sie trennen wollte. 

Jetzt sagt mir jeder, dass ich nicht dazwischen gehen darf, aber so wie die eine zu beißt, weiss ich, würde es tödlich enden, weil sie nicht nur einmal schnappt sondern richtig fest zu beißt und auch schüttelt. 

Der andere Hund wehrt sich auch nicht und wird immer wieder von ihr ohne Vorwarnung gebissen sobald man ihm mehr Beachtung schenkt als dem anderen. 

Wir mussten beide (also der eine Hund und ich) genäht werden und ich trau mich nicht mehr die zusammen zu lassen. Also das ich gebissen wurde war natürlich nicht extra.

...zur Frage

Hundetrainig - Verhalten des Besitzers?

hallo,

Meiner Freundin geht das Hundetraining sehr nahe und ich weiß nicht, wie ich ihr dabei helfen kann außer ihr beizustehen!

folgendes Problem:

Wir haben einen 6 Jahre alten Terrier Mischling der gerne mal nicht hört (die Baustelle kann erstmal in den Hintergrund gerückt werden).

Aber dass der Hund aggressiv (meistens zu anderen Rüden) zu anderen Hunden ist, ist schon eine Hausnummer.

Der Hund war leider in mehreren Beißereien verwickelt und Frauchen war bei 2 von 3 dabei (die 3. war blutig ... aber rein defensiver Natur) -> das prägte den Hund sicherlich (sowie das Frauchen)

wenn wir daran arbeiten wollen, kommen viele Tipps alâ "wie der Halter, so der Hund" also wenn Frauchen entspannt ist, dann der Hund auch.

Ich habe aber heute von ihr erfahren dürfen, dass sie DAS EBEN NICHT IST!

Seit den Beißereien hat sie angst vor Hunden (jedenfalls nur wenn ihrer dabei ist)

Wir wissen nicht, wie wir dieses Problem bei ihr lösen um weiter verfahren zu können.

Hättet ihr eine Idee?? wäre sehr nett!!

MFG

...zur Frage

Wenn ein großer Hund meinen kleinen Hund anfällt welche Rechte habe ich dann als Hundebesitzer?

Ich selber habe keinen Hund und will auch keinen haben. Meine Frage bezieht sich auf einen Spaziergang den ich letztens gemacht habe da habe ich gesehen wie ein großer Hund einen kleinen sprichwörtlich in der Schnauße hatte. Während der Besitzer des großen Hundes krampfhaft versuchte im vom kleinen Hund wegzuziehen. Der kleinen Hund ist nichts passiert. Welche Rechte hätte der besitzer des kleinen Hundes in so einem Fall.

...zur Frage

Nachbarstreit - wer hat Recht?

Hallo ihr Lieben,

ich erzähle mal von vorn, wird etwas länger: Unser Nachbar hat ein großes Grundstück, welches nicht eingezäunt und komplett frei ist. Er hat aber daneben eine Art kleinen Vorgarten, der eingezäunt ist (quasi ist der Garten in der Mitte geteilt, halb eingezäunt, halb nicht eingezäunt). Wir trennen das freie Grundstück nur mit unserem Zaun von uns.

Jetzt hat sich der Nachbar vor einem Jahr oder so einen Hund angeschafft, leider ohne uns etwas zu sagen, sodass wir unsere Hunde nicht miteinander sozialisieren konnten. Ihr Hund steht nun fast immer, wenn wir im Garten spielen oder die Hunde ihr Geschäft verrichten, am eingezäunten Bereich und kläfft unsere Hunde an. Meine Hunde sind nicht hundefreundlich, das gebe ich zu, ich habe sie allerdings schon soweit konditioniert, dass sie ihn am Zaun ignorieren.

Kommt der Hund aber mal ins freie Grundstück, rennt er sofort wie irre zu unserem Zaun, beißt rein, bellt und greift an. Dann machen meine natürlich mit und es ist schwer, sie wieder zu trennen (dabei zog sich mein Mann bereits eine Verletzungen an der Hand zu, woraufhin er eine Woche Krankenschein machen musste). Ich bat die Frau dann darum, selbst einen Zaun zu ziehen. Sie zogen aber nur einpaar dünne Zaunreste an unserem eigenen Zaun hoch, mehr wie Draht aneinanderbefestigt, also in keinem Sinne ein echter Zaun. Wir haben extra für 60 Euro einen Sichtschutz an der ganzen Linie befestigt, der mittlerweile durch die Beißereien aber auch schon kaputt ist. Seitdem sperren sie ihren Hund immer in den Vorgarten.

Jetzt kam es leider wieder dazu, dass die Hunde sich beißen wollten, woraufhin ich nun vom Mann der Frau angebrüllt (!) wurde, dass ich gefälligst meinen Zaun "stabil" zu machen hätte, weil meine Hunde ja gefährlich wären. Dabei greift sein Hund zuerst an (und meine hassen ihn mittlerweile natürlich auch). Unserer ist ein normaler Maschendrahtzaun.

Sie hingegen haben dort, wo die Hunde aneinander geraten, immer noch keinen Zaun. Als ich ihm das sagte, kam er plötzlich damit, dass die Leute und die Kinder Angst vor meinen Hunden hätten. Sie bellen lediglich, wenn jemand direkt vorbei geht und mein Angstbeißer bellt auch mal die Nachbarn an, wo ich allerdings sofort eingreife, denn mein Mann oder ich sind immer dabei, wenn sie im Garten sind. Mit deren Kindern hatten sie noch nie zutun, die hab ich nichtmal selbst gesehen. Ich halte das aber nur für eine Ausrede, weil ihm zu der Zaun-Sache nichts mehr eingefallen war. Seine Frau kam später dazu und erschien mir, als sei ihr das ziemlich peinlich. Meine Hunde sind übrigens beide haftpflichtversichert.

Kennt sich da jemand aus? Wie sieht es rechtlich aus und was soll ich jetzt machen? Danke schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?