Fremde wäsche im Waschkeller waschen? und aufhängen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenns nach der Hausordnung verboten ist, muß der Vermieter eigentlich tätig werden. Ansonsten würde ich vielleicht einfach das Schloß zur Waschküche wechseln.

 

Geht denn der Strom auch durch alle? Zumindest müßten dann die Kosten durch eine Partei mehr geteilt werden, sodaß die Eltern von den Faulpelzen dann eben 2 Anteile zahlen.

 

Ne Mietkürzung kannst Du hier wohl nicht begründen, da es sich ja um Nebenkosten handelt, bei denen eh nicht gekürzt werden darf.

Dankeschön für den goldenen Zipfelfetzen.

0

Melde es dem Vermieter. Die Wohnung und die Nutzung der Waschräume ist ganz sicher nicht an eine Großfamilie vermietet worden. Der Vermieter wird dann wohl erst einmal die Nebenkosten erhöhen, weil ja so viele Leute dort Wasser verbrauchen. Der Waschraum könnte ja auch gewerblich als Waschsalon genutzt werden, was deutlich vertragswirdrig ist. Diese Behauptung würde ich erst einmal in den (Wasch)Raum stellen. Der Vermieter ist sicher auch an der Lösung des Problems interessiert.

Bis dahin würde ich konsequent immer wieder die nasse Wäsche der Nachbarn auf die Waschmaschine legen und die eigene Wäsche bei geöffnetem Fenster (das Wetter lässt es ja zu) in der Wohnung trocknen. .

Ich bin jetzt dazu übergegangen die wäsche auf dem Balkon zu trocknen gut nun habe ich zwar keinen platz mehr dort zu sitzen aber naja besser als ewig stockflecken an der wäsche

0

Natürlich dürfen nicht ständig nicht Mieter im Haus ihre Wäsche waschen und trocknen.Da Wasser und Strom je nach Mietvertrag ja von den Mietern bezahlt werden müssen die Mieter dafür aufkommen. Wenn deinen Vermietern dieses egal ist, mahne Sie schriftlich ab oder wende dich an den Mieterschutzbund.

Schwierigkeiten sehe ich eventuell weil es nicht unüblich das Mütter für Ihre Kinder Wäsche waschen auch nach deren Auszug.

Wäsche abhängen geht gar nicht es sei denn sie hängt zu lange im Keller.

Also nicht hinnehmen unternimm etwas dagegen.

Kostet es etwas mitglied im mieterschutzbund zu werden `???

0
@Stephanie1987w

Ja, die Mitgliedschaft kostet einen (relativ geringen) Beitrag. Die Unkosten müssen ja irgendwie gedeckt werden.

0
@Nachtflug

danke dann werde ich mich mal hier bei uns vor ort schlau machen ;)

0
@Stephanie1987w

Es gibt da sehr unterschiedliche Preise. Wir haben 2 Mietschutzverbände in unserer stadt die einen kosten 11 Euro im Monat die anderen nur 3 Euro.

0

Was möchtest Du wissen?