Freizeit im NS-Staat?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Organisation Kraft durch Freude organisierte Ausflüge im Inland, aber auch Reisen ins Ausland (z. B. nach Madeira). Außerdem bot die Organisation KdF sportliche Aktivitäten an.

Die Kinos waren gut besucht. Zwischen 1933 und 1945 entstanden in Deutschland knapp 200 Propagandafilme und mehr als 1000 Unterhaltungsfilme.

Was die Führungsriege betrifft:

Goebbels hatte einen Landsitz am Bogensee, der in der Nähe von Berlin liegt. Göring jagte gerne in der Schorfheide, wo er ein herrschaftliches Anwesen (Carinhall genannt) besaß. Hitler verbrachte seine Freizeit auf dem Berghof am Obersalzberg.

https://youtube.com/watch?v=RY-z1RDWeWY


Notiz zu einer bevorstehenden KdF-Reise (Quelle: Privat) - (Freizeit, Geschichte, Nationalsozialismus)

meinst du das bezogen auf Erwachsene oder Jugendliche?

Für Kinder von 10 bis 18 gab es die Hitlerjugend. Da wurden viele Freizeitaktivitäten durchgeführt, die aber (zumindest bei den Jungs) oft eigentlich nur auf das spätere Soldatenleben vorbereiten sollten. So gab es Geländeübungen, mit Anschleichen, Kämpfen, etc.

Was möchtest Du wissen?