freiwilliges soziales jahr?unnötig? oder besser?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn du dein FSJ z.b. im Krankenhaus machst und danach medizin studieren willst, haste nen vorteil, da deine Abinote besser gemacht wird (nur als beispiel, FSJ hat natürlich immer ein Vorteil im späteren Leben, sei es Lebenserfahrung oder Berufserfahrung)

wenn du keine angebote zur ausbildung hast,machs. bringt viele einblicke und erfahrungen und kommt beim zukünftigen arbeitgeber auch gut an, anhand deiner sozialen tätigkeiten. aber kleiner tipp : soziales jahr sollte nicht überschätzt werden ! Grade im altersheim kommt man schnell an körperliche und psychische grenzen ..

wenn du noch nicht weißt was du machen willst dann is es gut...sonst brauchst dus ja nich..aber es ist halt gut um neue erfahrungen zu sammeln...

Freiwilliges soziales Jahr- Jobcenter

Wird mir meine Wohnung trotzdem noch bezahlt, wenn ich ein freiwilliges soziales Jahr mache mit 250€ Taschengeld ?

...zur Frage

Wo kann man alles ein Freiwilliges soziales Jahr machen?

Also ich habe das Problem das ich ein Freiwilliges soziales Jahr machen möchte aber leider nicht weiß in welchem berufen man ein Freiwilliges soziales Jahr machen kann

...zur Frage

Freiwilliges Soziales Jahr Helgoland

hallo ich würde gerne ein freiwilliges soziales Jahr auf Helgoland machen. Am besten noch dieses Jahr wo sollte ich mich melden oder muss ich mich direkt auf Helgoland melden? Vielen Dank :)

...zur Frage

Ab wieviel Jahren kann man ein freiwilliges soziales jahr machen?

ab wieviel jahren darf bzw kann man ein freiwilliges soziales jahr machen?

...zur Frage

Schule bald mit Ach-und-Krach fertig und davon total ausgelaugt, was jetzt?

Ich bin jetzt 16 und mache in ein paar Monaten wenn alles gut läuft meinen Realschulabschluss. Um es kurz zu fassen: diese 10 Jahre waren für mich die Hölle. Nein- ich wurde nicht 24/7 gemobbt, hatte nur ab und an Probleme und viele Kleinigkeiten haben dazu geführt, dass ich die Schule hasse. Das hat sich richtig in mich reingefressen. Naja, jetzt muss ich wohl anfangen, mich für die Zukunft vorzubereiten. Mein eigentlicher "Plan": Ausbildung zu Sozialpädagogischen Assistentin oder Diätassistentin. Klingt nämlich beides irgendwie interessant. Aber so richtig will ich das nicht. Ich bin verzweifelt auf der Suche nach etwas, das besser zu mir passt, das mir den Kick gibt und was spezielleres, aufregenderes ist. Ich will mich nicht mehr in festgelegte Maßstäbe zwängen und nach langweiligen Regeln leben. Vielleicht ist es die Pubertät, aber es kotzt mich an- wenn ich das jetzt mal so sagen darf.

Also meine Frage: Was könnte ich tun? Weiß jemand von euch etwas? Kurz zu mir: ich liebe es zu schreiben (bin angehende Autorin und liebe es mit Leib und Seele, auch wenn es einen manchmal auffrisst), könnte in Musik ertrinken und stehe auch auf klassisches Zeug, sowie Theater und Film. Ich lese auch gerne. Fällt jemandem von euch was ein, etwas das vielleicht ein bisschen ungewöhnlich ist und einen verrückt sein lässt? Vielleicht weiß jemand was.

Ich möchte so, so, so gerne jeden Tag mit dem verbringen was ich liebe und nicht mit stumpfen lernen und feste Wege gehen. Das Internet ist groß, irgendjemand muss doch was für mich haben! :)

liebe Grüße, Amal

...zur Frage

Hat jemand Erfahrungen mit einem föj?

Ich überlege nach der Schule ein freiwilliges ökologisches Jahr zu machen. Hat jemand Erfahrung? Wo kann man ein föj am besten machen? Gibt es sowas auch an Reitställen? Ist das zu empfehlen? Ist das auch was für mich, wenn ich nicht so gerne im sozialen Bereich arbeiten möchte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?