Freiwilliges Praktikum vor der Ausbildung! Was kann ich Verdienen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei Praktika unter 3 Monaten kann der Betrieb selbst bestimmen wieviel er dafür bezahlt - Anspruch auf den Mindeslohn hingegen besteht bei freiwilligen Praktika dieser Art nicht.

https://www.praktikum.info/karrieremagazin/gehalt/praktikum-gehalt

rasim122 04.08.2017, 17:45

Danke für die Antwort aber  die Versprochene Ausbildungsvergütung kriege ich nicht ? und ob ich das jetzt auch durchsetzten kann am Montag sonst hätte ich niemals mein Praktikum angefangen.

0
wilees 04.08.2017, 17:50
@rasim122

Auch wenn dieses Verhalten des Ausbildungsbetriebes recht unfair ist, auf diese Weise eine billige Arbeitskraft für sich arbeiten zu lassen, so wirst Du letztendlich vermutlich nichts erreichen.

Stößt jetzt dem Chef Dein Verhalten übel auf - beendet er evtl. Dein Ausbildungsverhältnis während der Probezeit.

Also überlege Dir bitte genau, was Du wie ansprechen bzw. sagen kannst.

0
Familiengerd 04.08.2017, 20:07

Das trifft aber zu, wenn es sich hier um ein Praktikum zur Berufsorientierung handelt.

Leistet der Fragesteller das Praktikum freiwillig, um z.B. lediglich die Zeit bis zum Ausbildungsbeginn zu überbrücken, hat er Anspruch auf angemessene Entgeltung (jedenfalls auf den Mindestlohn, wenn er bereits über 18 ist oder, falls noch nicht, bereits über eine Berufsausbildung verfügen sollte - was wohl eher nicht anzunehmen ist).

0

Guten Abend!

Bei einem Praktikum ist der Betrieb eigentlich nicht verpflichtet, überhaupt etwas zu bezahlen. Wirklich was "machen" kann man anhand fehlender rechtlicher Grundlagen daher nicht und auch wenn es ärgerlich anmutet ----> dein Chef ist gemessen an anderen Firmen, die freiwillige Praktikanten gratis ackern lassen, sogar noch großzügig mit 250 Euronen.

Für die Ausbildung wünsche ich dir alles Gute :)

Familiengerd 04.08.2017, 20:18

Bei einem Praktikum ist der Betrieb eigentlich nicht verpflichtet, überhaupt etwas zu bezahlen.

Das ist - sorry - völliger falsch!

Es kommt dabei darauf an, um welche Art von Praktikum es sich handelt und dann gegebenenfalls noch, wie lange es dauert!

Wirklich was "machen" kann man anhand fehlender rechtlicher Grundlagen daher nicht

Das ist - ich muss mich leider wiederholen - ebenfalls völlig falsch!

Selbstverständlich gibt es rechtliche Grundlagen: Das Mindestlohngesetz MiLoG beschreibt in § 22 "Persönlicher Anwendungsbereich" Abs. 1 ausführlich. wann ein Entgeltanspruch besteht!

0

Deine Ausbildungsvergütung ist in deinem Arbeitsvertrag schriftlich festgelegt. Es darf gerne mehr werden aber nicht unter den Wert gehen. Bei deinem Praktikum: naja solange du keine Abmachung vorweisen kannst steht dir auch nichts direkt zu. Es wäre nett wenn du was bekommst aber ein muss ist es ja nicht.

Familiengerd 04.08.2017, 20:11

solange du keine Abmachung vorweisen kannst steht dir auch nichts direkt zu. Es wäre nett wenn du was bekommst aber ein muss ist es ja nicht.

Das ist falsch - oder besser: Es kommt dabei darauf an, um welche Art von Praktikum es sich handelt und dann gegebenenfalls noch, wie lange es dauert!

Ganz so einfach ist es mit dem "Es gibt nichts!" denn doch nicht!

Und wenn es aufgrund der Art des Praktikums einen Entgeltanspruch gibt, dann besteht der unabdingbar!

0

Ein Praktikant bekommt normalerweise  nichts Wen er  Glück hat dann bekommt er die Ausbildung und da  war es schon.Egal was er zahlt  damit kanst du  schon zufrieden sein!

Familiengerd 04.08.2017, 20:08

Ein Praktikant bekommt normalerweise  nichts

Das ist schlicht und einfach völlig falsch!

0

Was möchtest Du wissen?