freiwilliges mitglied in der GKV, wie umgehen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

hallo, das problem steht mir bevor. ich habe einen kleinen sohn daheim, mein Erziehungsurlaub läuft aus und nun darf ich mich freiwillig in der gesetzlichen versicher. bis jetzt war ich durch die ALG2 pflichtversichert. mein freund arbeitet und ich naja, bin daheim und geh nur samstags arbeiten. ich muss mal hoffen das ich den kleinen nicht zusätzlich mitversichern muss. sonst geh ich arbeiten dann soll mein freund daheim bleiben und nur er freiwillig sich versichern lassen. find es aber voll sche... was ich mitbekommen habe kostet das 130 € (von wo????) find es kraß

hallo,

um die pflicht der versicherung kommt man nicht herum. was man allerdings beeinflussen kann ist die höhe der beiträge. diese sind zwar seit diesem jahr für alle kassen einheitlich bei 15,5% allerdings bieten einige krankenkassen die möglichkeit sich in form von bonusprogrammen beiträge rückerstatten zu lassen. ich kenn bspw. eine gesetzliche krankenkasse die 260 € im jahr zurückzahlt, ohne dass man sich durch einen wahltarif 3 Jahre an diese Kasse bindet. wer mehr wissen möchte kann ja mal in meinen blog schauen, bzw. mich hier per freundschaft kontakten.

hier steht alles genau drinhttp://www.mdr.de/mdr-info/verbrauchertipps/4463678.html

seit 1.4.07 gibt es eine Versicherungspflicht, meldet man sich nicht bei der GKV, muß man die Beiträge später nachzahlen oder man kann aber die Mitgliedschaft wohl auch ruhen lassen, dann gibts auch keine Leistungen.

ach so, ihr denkt, ich will mich jetzt gar nicht versichern. doch doch, klar, erstmal bleibt mir ja nix weiter übrig, als mich als freiwilliges mitglied zu versichern. aber es muß doch eine möglichkeit geben, nicht die gesamte elternzeit über freiwillig versichert zu sein. so mein ich das.

Das sieht nicht gut aus... meine Tante war einen Großteil ihres Lebens selbständig und einen Teil angestellt und hat zwei Jahre vor erreichen des Rentenalters keine Beschäftigung ausgeübt, war aber nicht arbeitslos und leistungsberechtigt, da zuletzt selbständig. Sie musste - obwohl das GEld definitiv nicht da war - sich freiwillig versichern, so wie Du.

Und das bis zum Eintritt des Rentenanlters. So eine Versorgungslücke mag Dich jetzt auch treffen - lass Dich in jedem Fall von einem Fachmann beraten, was Du tun kannst, bei uns gab es leider keine Möglichkeit - ich drücke Dir die Daumen.

danke, aber ich such noch nach möglichkeiten, kann das nicht so hinnehmen:-(

0

Um eine freiwillige Mitgliedschaft in einer GKV wirst Du nicht herumkommen, es sei denn, Du bist so wahnsinnig, Dich und Dein künftiges Kind ohne Versicherungsschutz da stehen lassen zu wollen: das ist finanzieller Selbstmord mit Ankündigung. Du kannst aber mit Deiner GKV über die Höhe der Beiträge sprechen. Und das solltest Du auch unbedingt tun.

nein, natürlich nicht ohne versicherungsschutz! mal sehen, vlt exmatrikulier ich mich und meld mich dann arbeitslos. oder ich heirate den papa "noch schnell"... aber es muß doch möglichkeiten geben...

0

Du hast nur die Möglichkeit dich exmatrikulieren zu lassen und dann ALGII (HartzIV) zu beantragen. Dann bist Du mit Deinem Kind versichert (auch Rente). anders geht es leider nicht.
Oder, wie du schon selber geschrieben hast - heiraten und familienversichert beim Ehemann.

Wie willst Du denn die Kosten der Geburt und die Untersuchungen und ev. notwendigen Behandlungen des Kindes bezahlen, wenn Du KEINE Krankenversicherung hast?

Wie MacJohn schon schrieb, das wäre finanzieller Selbstmord mit Ankündigung.

Wir leben in einem Sozialstaat, dass kann aber nicht dahin gehen, das alles sozial ist, wenn andere zahlen. Ein bischen Eigeninitiative ist schon gefordert. Du gibtst nicht an, welchen Studiengang du gewählt hast. ME kannst du aber Urlaubssemester beantragen. Ohne KK wird das nichts, aber darüber wurdest du ausreichend informiert. Als Studentin bist du doch KK-versichert, warum willst du dich dann exmatrikulieren?

Was möchtest Du wissen?