freiwilliges mitglied in der GKV, wie umgehen?

8 Antworten

hallo,

um die pflicht der versicherung kommt man nicht herum. was man allerdings beeinflussen kann ist die höhe der beiträge. diese sind zwar seit diesem jahr für alle kassen einheitlich bei 15,5% allerdings bieten einige krankenkassen die möglichkeit sich in form von bonusprogrammen beiträge rückerstatten zu lassen. ich kenn bspw. eine gesetzliche krankenkasse die 260 € im jahr zurückzahlt, ohne dass man sich durch einen wahltarif 3 Jahre an diese Kasse bindet. wer mehr wissen möchte kann ja mal in meinen blog schauen, bzw. mich hier per freundschaft kontakten.

hallo, das problem steht mir bevor. ich habe einen kleinen sohn daheim, mein Erziehungsurlaub läuft aus und nun darf ich mich freiwillig in der gesetzlichen versicher. bis jetzt war ich durch die ALG2 pflichtversichert. mein freund arbeitet und ich naja, bin daheim und geh nur samstags arbeiten. ich muss mal hoffen das ich den kleinen nicht zusätzlich mitversichern muss. sonst geh ich arbeiten dann soll mein freund daheim bleiben und nur er freiwillig sich versichern lassen. find es aber voll sche... was ich mitbekommen habe kostet das 130 € (von wo????) find es kraß

Du hast nur die Möglichkeit dich exmatrikulieren zu lassen und dann ALGII (HartzIV) zu beantragen. Dann bist Du mit Deinem Kind versichert (auch Rente). anders geht es leider nicht.
Oder, wie du schon selber geschrieben hast - heiraten und familienversichert beim Ehemann.

mutterschutz,versicherung,elterngeld

ich habe teilzeit zu 30 stunden gearbeitet,mein vertrag war unbefristet. nun wurde ich in der schwangerschaft gekündigt,wurde von der bezirksregierung auch genehmigt (da es sich um einen kleinbetrieb handelt gibt es da wohl spezielle regelungen). der vertrag läuft genau aus zu beginn des mutterschutzes. somit muss ich mich jetzt schon freiwillig versichern weil ich im mutterschutz ja sonst keine krankenversicherung hätte. beim arbeitsamt war ich schon, da wurde mir mitgeteilt dass ich im mutterschutz ja nicht vermittlungsfähig wäre da ich ja nicht arbeiten dürfte,somit hab ich keinen anspruch auf ALG. wie ist das dann nach dem mutterschutz? ich möchte elterngeld beziehen, muss ich dann weiterhin die freiwillige versicherung zahlen? kann ich mich arbeitslos melden zwecks der versicherung (ich denke nicht weil ich ja wieder nicht zum arbeiten zur verfügung stehe oder)? mein mann arbeitet bei der bundeswehr also kann ich mich auch nicht familienversichern lassen. das kind wird doch dann über mich versichert oder? klar hat er das höhere einkommen aber bei der bundeswehr gibt es ja nur die freie heilfürsorge. kennt sich damit jemand aus?

bin um jede antwort dankbar liebe grüße,elena

...zur Frage

freiwillige GKV - trotzdem noch Familienversicherung für Frau und Kinder?

Hallo,

meine Krankenkasse (AOK) hat mir mitgeteilt, dass mein Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegt, und ich mich somit bei einer PKV anmelden soll, oder mich freiwillig weiter über die AOK versichere.

Ich bin verheiratet und meine Frau hat kein eigenes Einkommen, sie und unsere zwei Kinder sind somit über mich versichert. Wenn ich das richtig verstehe, endet der (Pflicht)Versicherungsschutz ja auch für sie. Können sie weiter über mich versichert sein, und wenn ja wie sieht das mit den Kosten aus?

...zur Frage

Elternzeit nach Sonderurlaub: Wer zahlt gesetzt Krankenversicherung?

Bin im öffent. Dienst und pflichtversichert. Habe direkt nacheinander Sonderurlaub und Elternzeit in Anspruch genommen. Während des Sonderurlaubs (Auslands-Stipendium) habe ich mich freiwillig versichert. Nun verlangt die Krankenkasse, dass ich mich auch für die nachfolgenden 2 Monate Elternzeit freiwillig versichere. Begründung: Ich habe zwischen Sonderurlaub und Elternzeit nicht mindestens 1 Tag tatsächlich gearbeitet, war also zu Beginn der Elternzeit praktisch nicht mehr (und auch noch nicht wieder) pflichtversichert. Ist die Argumention der Krankenkasse unschlagbar?

...zur Frage

Ich will zurück in die GKV. Das gelingt mir ab 1.7.2017, durch 3 Monate Elternzeit? Darf mich die GKV danach wieder rausschmeißen?

Ich bin 52 und seit 15 Jahren privat versichert und verheiratet. Wir haben 4 Kinder, die wir jetzt freiwillig versichern müssen, weil meine Frau aufgrund fam. Bedingungen jetzt weniger verdient als ich. Die Kinder waren vorher alle bei ihr beitragsfrei gesetzlich versichert. Jetzt veringert sich das Familieneinkommen und plötzlich müssen wir an die GKV meiner frau 700€ monatlich für die Kids abdrücken. Ruinös. Ich habe noch Anspruch auf Elternzeit. Die nehme ich ab 1.7. und rutsche unter die Jährlich Beitragbemessunggrenze. Ich kann zurück in die GKV. Dürfen die mich nach den 3 Monaten wieder rausschmeißen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?