Freiwilliges Jahr im sozialen Bereich gefährdet?

3 Antworten

Mein Sohn hat ein fsj in einem Fußballverein gemacht und das war keines Wegs verschwendete Lebenszeit.

Eigentlich bekommen fsjler 300€ im Monat. Wird das schon nicht gegeben würde ich die Stelle nicht antreten, es gibt genug stellen die das auch zahlen, dann würde ich mir so eine suchen.

Und warum ich sage es hat sich gelohnt? Weil er eine Lehrstelle über das fsj bekommen hat

FSJler sollen keine billigen Arbeitskräfte sein, sondern immer zusätzlich zu ausreichendem Personal eingestellt werden. So die Vorgabe.

In der Realität ist das aber nicht gegeben.

Meine Erfahrung mit FSJlern ist, dass man sie (sicher nicht immer, aber sehr oft) voll mit einplant, sie ausnutzt und obendrein noch solche Arbeiten machen lässt, die andere nicht gern oder gar nicht machen würden.

Besonders aufgefallen ist mir das in sozialen Einrichtungen mit konfessionellen Trägern. Eine mir bekannte Einrichtung hat es auf die Soitze getrieben, das FSJ „Jahres- Praktikum“ genannt. Die Praktikanten haben für ihr Zimmer Miete bezahlt, ihr Essen bezahlt und unentgeltlich jeden Tag 8 h gearbeitet.

Ich würde jungen Menschen immer davon abraten, sich so ausbeuten zu lassen. Selbstachtung ist keine Schande.

Eine Schande sind Einrichtungen, die FSJler so behandeln! Da verschenken junge Leute ein Jahr Lebenszeit und werden zum Dank dafür ausgenutzt und mies behandelt.

Wer sich sozial engagieren möchte, kann das ohne Vertragsbindung tun. Helft bei der Tafel, geht als Freiwillige in Seniorenzentren und beschäftigt eich mit den Leuten usw. Aber lasst euch nicht ausnutzen.

FZ

29

es ist so: je mehr Geld die Leute (ein)fordern, desto " teurer " wird eine " unentgeltliche Arbeit - wie FSJ oder überhaupt auch ehrenamtliche Tätigkeit... letzteres hat ja auch was mit Hobby (vielleicht) zu tun, aber im Pflegebereich wie überhaupt im sozialen Bereich steuern wir sehenden Auges ins Unglück, wenn nicht politisch - " gutes Beispiel " - gegengesteuert wird... das ist die " Kehrseite der Medaille "..

0

würde ich eh nie machen

meine generation wurde dazu noch gezwungen, keiner hätte das freiwillig gemacht

jeder hatte versucht, sich irgendwie zu drücken

ist ein verschenktes jahr

29

Wahnsinn..., so tief sind wir gesunken... dabei werden wir alle alt und gebrechlich und bedürfen der Hilfe... Dreh- und Angelpunkt sind die hohen Pflegekosten in den Heimen, die kaum einer aufbringen kann - wo bleibt das ganze Geld eigentlich (?!) kein Mensch weiß es wirklich...

0
18
@bachforelle49

der student mailt seinem vater

"wo bleibt das geld?"

der vater mailt zurück

"hier!"

0
29
@bachforelle49

Vergleiche einmal die Situation in Pflegeheimen und die im Gefängnis.

Für Gefangene ist ALLES kostenfrei. Sie haben sogar das Recht auf Therapie. Und das Personal dort sind Beamte mit entsprechendem Einkommen, Versicherungen und Pensionen.

Die Bewohner eines Heimes haben nicht das Recht auf tägliches Duschen, kein Recht auf tägliche Spaziergänge im Park, kein Recht auf Therapie, kein Recht auf Würde und Privatsphäre und das alles für 3000€ im Monat. Das ist der Dank für all das, was sie für dieses Land und seinen Wohlstand geleistet haben.

Das Personal dort bezieht weder satte Gehälter noch genießt es Anerkennung, angenehme Pensionen, Privatversicherungen oder andere Genüsse des Staatsdienstes.

Finde den Fehler.

1
29
@bachforelle49

Wir sind nicht tief gesunken, sondern wir haben immer mehr junge Menschen, die erkennen, dass sie kein Dankeschön dafür bekommen, sondern dort eingesetzt werden, wo man nicht bereit ist, fair dafür zu bezahlen.

Eine Leistung, die nichts kostet, wird auch nicht wertgeschätzt.

FZ

0
29
@Fragezeichen235

Moral(isch) wäre aber trotzdem, auch entgeltlich - abgesehen von dieser " Pauschale " - Tätigkeiten am, mit und für den alten und kranken Menschen gutzuheißen... wenn dem nicht (mehr) so ist, denn nennt die Philosophie das " Werteverfall " usw...

schlußendlich könnte man im krassesten Fall eben auch die " Tod**pille " gutheißen oder wie irgendwann in der Vergangenheit bei Indianern in Südamerika die Alten, die zu krank sind, also nach heutigen Maßstäben " nur noch viel Geld kosten ", zu den Krokodilen in den Amazonas schubsen...

0
29
@bachforelle49

Um unsere Senioren den Krokodilen zum Fraß vorzuwerfen sind wir zu zivilisiert. Aber schau doch mal hin, wie es den Menschen in Altenheimen geht! Jeder Häftling hat mehr Rechte und mehr Privatsphäre- und zwar zum Nulltarif! Die Menschen, die diesen Wohlstand erarbeitet haben, die das Land nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, werden heute in Heimen entsorgt, weil die Angehörigen keine Chance haben, sich um sie zu kümmern, ohne in die Armutsfalle zu tappen. Es ist eine himmelschreiende Schweinerei, dass diese Menschen restlos alles abgenommen bekommen, was sie erarbeitet und gespart haben, bevor der Staat sich um sie kümmert! In Skandinavien geht es anders. Wir wissen, dass wir etwas ändern müssen, aber keiner tut´s.

Aber dir ging es um ein FSJ. Ich bleibe diesbezüglich bei meiner Meinung. Einer meiner Jungs hat BFD gemacht und ist unglaublich mies behandelt und ausgenutzt worden. Anderen jungen Leuten aus seinem Freundeskreis ist es genau so ergangen. Bei ihm reichte es nicht einmal für ein Frühstücksbrötchen. Die Mittagspause war dasselbe wie Dienstbesprechung und Arbeitsschutz war ein Fremdwort. Nachdem er sich mit einer Flex durch die Turnschuhe durch verletzt hatte, habe ich ihn genötigt, diese Ausbeuterei zu beenden. "Arbeitgeber" war eine private Reha- Einrichtung für ehemalige Drogenabhängige. Bei Einstellung hieß es, er wäre für den organisatorischen und pädagogischen Bereich eingeteilt. Die Realität bestand das aus ERdarbeiten, Renovierungen und Gartenarbeit.

Ich verachte all die Einrichtungen, die jungen Menschen ihr soziales Engagement auf diese Weise abgewöhnen. Solange es solche Einrichtungen gibt, kann ich jedem nur abraten, ein Jahr Zeit zu verschenken.

0

Wie läuft ein freiwilliges soziales jahr ab?

Ich bin 14 jahre alt und bin jetzt in der 9 Klasse in der Hauptschule nach diesem Schuljahr wolllte ich eigentlich eine Ausbildung machen da es warsheinlich zu spät ist möchte ich ein freiwilligen soziales jahr machen aber ich habe keine ahnung wie des abläuft ... Meine fragen weren .. Wo könnte ich essen machen Wie finde ich eine stelle in meiener nähe Nemmen mich die Einrichtungen zu 100% Wie viel würde ich verdienen Muss ich eine Bewerbung schreiben

...zur Frage

work and travel? freiwilliges soziales jahr? auslandssemester? vor und nachteile?

Hallo, also ich kenne mich mit den oberen dingen relativ wenig aus. Wollt euch bitte ob ihr mir kurz erklären könntet was das jeweilige genau is und was man da genau tut. Der name sagt ja schon was aus aber vllt etwas genauer. Kann ich auch ein halbes jahr freiwilligen dienst leisten? Was sind die vor und nachteile dieser drei dinge?

Danke im voraus :-)

...zur Frage

T-Shirt für die FSJ- Seminargruppe. Hat jemand Ideen?

Hallo, ich mache ein Freiwilliges Soziales Jahr und wir planen momentan in einer Gruppe unser letztes Seminar. Für unsere Seminargruppe wollen wir auch zum Abschied ein T-Shirt machen, welches jeder mit nach Hause nehmen kann. Das soll, ähnlich wie ein Abi-Shirt, mit einem (lustigen) Spruch oder ähnlichem bedruckt sein. Der Spruch sollte natürlich zum Freiwilligen Sozialen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst passen. Mir fällt nichts ein, habt ihr vielleicht Vorschläge?

...zur Frage

Freiwilliges Soziales Jahr und Geld von der Arbeitsagentur?

Zuvor hat man ca. 2000 Euro netto verdient. Im Freiwilligen Sozialen Jahr bekommt man nur noch 400 Euro. Da dieses Geld nicht für Miete, Autoversicherung und weiteres reicht, wie sieht das dann aus ? Bekommt man dann von der Agentur für Arbeit Geld ? Also Geld für Miete, Autoversicherung und so. Wenn man aus seinem früheren Job gekündigt hat oder gekündigt wurde ? Spielt das eine Rolle oder gibt es dabei unterschiede ? Danke.

...zur Frage

Urlaubsanspruch in einem freiwilligen Praktikum

Liebe Comm,

ich mache zur Zeit ein Praktikum und schreibe für dieses Unternehmen auch gleichzeitig meine Bachelor-Thesis Der Praktikumszeitraum beträgt sechs Monate, wobei ich vier Monate in Vollzeit arbeite und anschließend zwei Monate meine Bachelor-Thesis schreiben kann. Die ersten vier Monate sind Ende Mai vorbei.

Nun handelt es sich dabei nicht um ein Pflichtpraktikum, sondern um ein freiwilliges.

Zwar ist ein Pflichtpraktikum in meinem Studium vorgesehen, jedoch habe ich das bereits durch vorherige Berufserfahrung abgegolten.

Wie sieht es jetzt mit meinem Urlaubsanspruch aus?

So weit ich mich aus meinem Studium erinnere, stehen einem bei einem freiwilligen Praktikum zwei Urlaubstage pro Monat zu, wenn das Praktikum wenigstens einen Monat lang geht. Da es nicht länger als sechs Monate geht habe ich aber nicht den vollen Anspruch auf den 24 Urlaubstage.

In einem Pflichtpraktikum hat man keinen gesetzlichen Urlaubsanspruch.

Ist das so richtig oder übersehe ich da etwas bzw. weiß etwas Entscheidendes nicht?

Wir stehen hier gerade vor einer Diskussion, ob ich einen Tag Urlaub über Überstunden oder einen Urlaubsanspruch abgelten kann.

Danke für jede freundliche Antwort.

Antigone

...zur Frage

Ich mache ein freiwilliges soziales Jahr. Warum werde ich von den meisten ausgegrenzt?

Die Beschreibung an sich ist eigentlich schon ziemlich treffend. Jedenfalls mache ich seit Oktober ein freiwilliges soziales Jahr in einem "Heim" für behinderte Menschen. Natürlich habe ich auch oft mit fix angestellten Mitarbeitern (Psychologen, Betreuern) zu tun und verstehe mich eigentlich nicht schlecht mit den meisten. Allerdings beim Frühstücken oder Mittagessen bin ich immer alleine, weil sie sich entweder nicht zu mir setzen oder nicht wollen das ich mich zu ihnen setze. Teilweise setzen sie sich sogar extra weg, wenn ich am Nebentisch bin oder so.

Tja, das ist jetzt natürlich nicht so super toll wenn man jeden Tag so behandelt wird. Kennt jemand vielleicht so eine Situation oder kann mir sagen wie ich damit umgehen soll, das wär klasse?

Danke schon mal im vorraus. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?