Freiwilliger Wehrdienst, Verpflichtungserklärung rückgängig machen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vertrag ist Vertrag, ich glaube da musst Du jetzt durch. Bin aber nicht zu 100% sicher!

Schmarrn

0
@DarkPhoenixxx

Karriere Bundeswehr.de: "Probezeit

Die ersten sechs Monate des Freiwilligen Wehrdienstes gelten als Probezeit und zwar unabhängig davon, auf welche Verpflichtungszeit Sie sich festlegen. Sollte die Tätigkeit als Soldat nicht Ihren Vorstellungen entsprechen oder andere, vielleicht private Änderungen vorliegen, können Sie in diesem Zeitraum** jederzeit** von Ihrer Verpflichtung zurücktreten. "

0
@DarkPhoenixxx

Damit hast du es dir ja fast schon selbst beantwortet :D

Ich für mich selbst habe zwar noch keinen FDW abgeleistet, will aber ab Oktober, also nach dem Abitur, eventuell auch für ca. 1 Jahr zur Bundeswehr gehen. Du kannst den FWD entweder vor oder nach der Probezeit kündigen, so wie du es oben selbst bereits zitiert hast. Strafzahlungen und dergleichen halte ich für ausgeschlossen, wie gesagt, du kannst in den ersten 6 Monaten ohne bestimmten Grund einfach aufhören. Kündigen oder absagen würde ich beim KWEA bzw. neuerdings Karrierecenter, am besten dort, wo die Erklärung unterschrieben hast.

Von der Verpflichtungserklärung habe ich noch nichts gehört, aber für die muss ja auch die Probezeit von 6 Monaten gelten, die müsste also relativ leicht wieder rückgängig gemacht werden können. Ich hoffe, dass das alles klappt und du Erfolg hast. ;)

1

Ich glaube mittlerweile kann man kündigen , Ruf dich einfach mal beim kwea an

Was möchtest Du wissen?