Freiwilliger Heimaufenthalt oder betreutes Wohnen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

ich denke ein eim würde besser sein denn dort gibt es leute die voll für dich da sind. aber die dich auf fordern und fördern dich dort abholen wo du stehst?

kenne einen jungen der das damit sehr gut geschafft hat erwachsen zu werden und heut an einer uni ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AllyLa
07.01.2016, 12:55

Und wie kann ich das einleiten, was muss ich tun?

0

Hallo,

so etwas bespricht man am besten mit den Eltern und eventuell einem Psychologen (Wichtig: Nur weil man Psychologen geht heißt es nicht dass man einen weg hat [wird nur oft falsch verstanden]).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AllyLa
07.01.2016, 12:54

Hey, danke für deine Antwort, aber ich kann darüber erstmal nicht mit meinen Eltern reden, ich habe Angst davor. Ich war schon auf einer Psychologischen Stelle für 1 Jahr.. Gibt es keine andere Lösung?

0
Kommentar von AllyLa
07.01.2016, 12:58

Ja, aber in meinem 'Dorf' sind nicht viele Schulen und jeder kennt jeden und die ganzen in meinem Alter sprechen sich ab.. Wie mans halt kennt..

0

Was möchtest Du wissen?