Freiwillige Mitgliedschaft Krankenkasse

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

die Beiträge für die freiwillige Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse werden immer rückwirkend für den Vormonat berechnet. Bei Teilmonaten wird pro Kalendertag ein Dreißigstel berechnet (bei den meisten Krankenkassen macht der PC die Berechnung automatisch). Wenn man die Krankenkasse frühzeitig übe die Arbeitsaufnahme informiert, kann der Teilbeitrag direkt bei der Abbuchung berücksichtigt werden. Sondst erfolgt im Nachhinein eine Erstattung.

Gruß

RHW

Danke für den Stern!

0

Der Beitrag für eine freiwillige Mitgliedschaft wird auch für Teilmonate taggenau (Monatsbeitrag : 30 x Resttage des Teilmonats für die freiwillige Versicherung) berechnet. Geschieht dies nicht, kannst Du gegen den Beitragsbescheid Widerspruch einlegen.

Bei der Kasse selbst. Rechne ihnen den genauen Betrag vor und bitte um Erstattung.

Kann ich als Selbstständige zuviel bezahlte Krankenkassenbeiträge zurückfordern?

Seit einigen Jahren bin ich selbstständig und muss jedes Jahr meinen Steuerbescheid an die Krankenkasse schicken, damit meine Beitragszahlung neu berechnet werden kann.

Leider habe ich das 2012 total vergessen. Wie sich inzwischen herausgestellt hat, habe ich meiner Krankenkasse über 1.700,- € zuviel bezalt. Diese weigert sich jetzt natürlich, mir den Betrag zurückzuerstatten und beruft sich auf die Gesetzeslage, die mir ja auch bekannt ist: Zuviel bezahlte Beträge muss die Kasse nicht erstatten, zuwenig entrichtete Beträge muss ich sehr wohl nachträglich an die Krankenkasse abführen.

Dazu habe ich auch ein Schreiben erhalten: "Eine rückwirkende Beuberechnung der Beiträge kann nicht erfolgen. ..... Die Krankenkasse hat keine Möglichkeit, eine von der gesetzlichen Vorgabe abweichende Entscheidung zu treffen. (§ 86 a Sozialgerichtsgesetz)"

Macht es Sinn, meinen Widerspruch aufrechtzuerhalten und wie könnte ich den begründen? Etwa, dass die Krankenkasse sehr wohl einen Ermessensspielraum hat? Und außerdem meine Kündigung "androhen"? Da zahlt die Kasse drauf, denn als Selbstständige habe ich weder Zeit zum Arzt zu gehen, erst wenn ich den Kopf unter dem Arm trage - ganz zu schweigen davon, mal eine Krankheit richtig auszukurieren.

Das ist meiner Meinung nach doch mal wieder staatlich geförderte Abzocke!

Vielleicht hat mir jemand einen guten Rat - die Hoffnung stirbt zuletzt ;-)

Liebe Grüße und herzlichen Dank für eure Mithilfe

Tine

...zur Frage

Freiwillig gesetzlich krankenversichert - Nachzahlung möglich?

Hallo,

ich bin seit Anfang 2014 freiwillig gesetzlich krankenversichert, da ich selbständig geworden bin. Ich wurde nach der Härtefallregelung behandelt, da die Umsätze damals noch gering waren, also musste ich entsprechend circa 240€ im Monat bezahlen, was 1300-1400€ an Einnahmen entspricht.

Soweit so gut... diesen Betrag zahle ich bis heute.

Meine Einnahmen sind gegen Ende 2014 dann allerdings gestiegen, sodass ich über dem 1400€ Härtefall-Betrag lag. Im Durchschnitt eher so bei 2000€.

Wenn ich nun meinen Einkommensbescheid für 2014 bekomme, sende ich diesen natürlich direkt der Krankenkasse zu und der Beitrag wird angepasst.

Nun aber meine Frage: Kann rückwirkend von mir Geld zurückgefordert werden? Ich habe im Netz gelesen, dass immer erst ab dem Monat des Steuerbescheides gerechnet wird, allerdings lag der Krankenkasse vorher kein Steuerbescheid vor, da ich noch keinen hatte. Es ging also alles nach meinen Schätzungen.

In solchen Fällen scheint die Krankenkasse - laut Internet - auch etwas zurückfordern zu dürfen. Aber da die Artikel recht alt sind, wollte ich einfach mal fragen, ob hier jemand Erfahrungen damit gemacht hat. Sind Krankenkassen da eher kulant oder wollen sie einem ordentlich das Hinterteil aufreißen? (Ich habe genug Geld für solche Fälle angespart, aber ich wüsste es gerne vorher).

Schöne Grüße!

PS: Werden eventuelle Nachzahlungen in einer berichtigten Steuererklärung für das Vorjahr abgeschrieben oder fallen die dann ins aktuelle Jahr?

...zur Frage

minijob 400 euro oder 450 Euro

Seid 01.01.13 wurde die Grenze von sogenannten Minijobs von 400 auf 450 euro angehoben. Meine Frau macht für einen Monat einen "Bürojob" um die Zeit zu Überbrücken bevor Sie eine Vorbereitende Maßnahme macht und ab September dann in eine Ausbildung geht.

Das Problem ist ich der Ehemann bin bei der Bundeswehr und erhalte sogenannte "Freie Heilfürsorge" und bin somit über den Bund Krankenversichert. Meine Frau muss deshalb sich "Freiwillig Krankenversichern" nannte man früher "Hausfrauentarif" Und da ich zu viel verdiene hat Sie keinen Anspruch auf ALG II. Die Freiwillige Krankenversicherung kostet uns Monatlich über 200 euro, und wird über Prozente Berechnet wieviel monatlich Verdient wird (gemeinsam).

Meine Frau bekommt für den einen monat welchen Sie dort den Minijob m,acht nur 400 euro. Sollte Sie nicht eigentlich 450 euro erhalten?

Desweiteren muss sie ja trotzdem diese knapp 200 euro Krankenkassenbeiträge zahlen, wie kann man das anders hin bekommen, dass sie nicht mehr diese hohen Beiträge zahlen muss?

...zur Frage

Meine Krankenkasse hat zu wenig Beitrag berechnet, trotz rechtzeitiger,vollständiger Einkommenauskünfte. Muss ich nachzahlen?

Guten Tag,

seit 2011 bin ich Lehrerin und damit auch Beamtin. Jedoch wollte ich mich aus moralischen Gründen nicht privat krankenversichern. Ich habe jedes Jahr brav meinen Einkommensteuerbescheid an die gesetzliche Krankenkasse gesandt und meine Beiträge stets bezahlt (bzw. abbuchen lassen). Heute bekomme ich Post von meiner Krankenkasse, indem eine neue Berechnung meiner Beiträge seit 2011 aufgelistet ist. Demnach habe ich die Jahre zuvor wohl zu wenig bezahlt. Nun soll ich einen hohen Betrag nachzahlen. Muss ich dafür einstehen, auch wennich immer alle Angaben wahrheitsgemäß und zeitnah abgegeben habe? Ist es nicht Fehler der Krankenkasse, wenn diese die Beiträge falsch berechnen? Zur Berechnung der Beiträge der letzten Jahre wird in besagtem Brief keine Stellung genommen. Mir kommt das recht komisch vor, zumal mein Einkommen für das Jahr 2011 auch falsch angegeben wird (obwohl alle Unterlagen vorliegen). Muss ich also bezahlen?

Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?