freiwillige Krankenversicherung für Rentner

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast bei der Auswahl der Krankenersicherung freie Wahl. Jeder gesetzliche Krankenkasse muß jeden Antragsteller aufnehmen. Nach meinem Informationsstand sind die Beiträge bei den verschiedenen Krankenkassen relativ gleich. Frag einfach bei verschiedenen Versicherungen an und such Dir die aus, von der Du das beste Angebot bekommst.

Das ist Unsinn. Wenn er bisher privat versichert war, muss er das auch bleibe n., Wäre ja noch schöner, das ganze Leben lang Beiträge sparen, und wenns dann teurer wird, in die Arme der Solidargemeinschaft zurück gehen.

0
@DerHans

Ich habe den Beitrag so verstanden, daß der/die User bisher nicht selbst oder privat krankenversichert gewesen ist. Klar, in einem solchen Fall hätte sie sich keine neue Versicherung suchen müssen. Was Du bzg. "wäre ja noch schöner....." gesagt hast, stimmt sicher, muß aber in diesem Fall nicht zwingend zutreffen. Auuserdem will der User sich privat versichern und niemandem auf der Tasche liegen.

0
@DerHans

Was soll denn das heissen? Wer spart als Zahler in einer PKV denn Beiträge in dem Alter? Die Abzocke beginnt doch erst wenn man sich "freiwillig" in der GKV versichern muss. Also zwangsweise freiwillig,schon ein Widerspruch.Und in welche Arme welcher Solidargemeinschft? Ich rate dringend an sich mit der Materie zu befassen, bevor man Ratschläge erteilt.

0

Wenn zuletzt eine gesetzliche Krankenversicherung bestand, kann diese dort als nicht versicherungspflichtige Krankenversicherung fortgeführt werden, der Beitrag beträgt 15,5%, aller Einnahmen, dazu zahlt die Rentenversicherung einen Zuschuss. Eine private Krankenversicherung dürfte deutlich teurer sein. Am Besten ist es, jetzt rechtzeitig alles mit der Krankenkasse und dem Rentenversicherungsträger klären, damit am 1. Juli 2011 alles gut weiter läuft. Die Pflegeversicherung kommt noch hinzu und wird in der Regel dort geführt, wo die Krankenversicherung besteht.

Der Zuschuss zur Rente beträgt 7,5 % Damit wirst du kaum eine private Krankenversicherung finanzieren können. Wenn du in einer privaten Krankenversicherung bist, kannst du nur den Versicherungsschutz modifizieren (verringern) Eine andere Versicherung nimmt dich in diesem Alter gar nicht mehr.

Wenn ein Rentner eine Rentnerin pflegt-zahlt dann die Pflegeversicherung dessen Krankenkassenbeiträge?

Hallo,

hier der Sachverhalt.

Rentner pflegt Rentnerin mit Pflegegrad 2 über 15 Std. die Woche.

Rentenbeiträge zahlt die Pflegekasse nicht, da schon Rente bezahlt wird. Aber wird die Krankenversicherung von der Pflegekasse übernommen?

...zur Frage

wer bezalt den Beitrag der gesetzlichen Krankenversicherung der Rentner?

...zur Frage

Renten Nachzahlung im Vorjahr versteuern?

Mal angenommen man erhält eine Altersrente seit Sep 16. Der Rentenbescheid kam im Jan 17. Dort steht, dass man eine Rente über 900 € monatlich (10.800 p.a.). erhält, sowie eine Nachzahlung über 3.600 € (Sep 16 bis Dez 16). Die Nachzahlung ist im Feb 17 auf dem Konto eingegangen.

Im gesamten Jahr 2017 hat man also 14.400 € an Rente erhalten, welche für 2017 über die ESt versteuert werden muss.

Ist es möglich die Nachzahlung für 2016 zu versteuern, auch wenn diese in 2017 zugeflossen ist (für 2016 würde man im Freibetrag liegen)?

Ansonsten hätte man aufgrund der Nachzahlung eine erhöhte Steuerlast zu tragen, da anstatt 10.800 nun 14.400 versteuert werden müssen. Das kann ja nicht im Sinne des Gesetzgebers so geplant sein.

...zur Frage

Als Rentner mit deutscher Rente im EU-Ausland lebend: Wie sieht das mit der Krankenversicherung aus?

Ich würde gern in ein EU-Land auswandern. Hier wird mir von meiner Bruttorente Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen. Fällt dieser Abzug weg, wenn ich wegziehe, oder bleibt dieser Abzug, und ich muss mich zusätzlich im Ausland krankenversichern? Ich bin pflichtversichert.

...zur Frage

Private Krankenversicherung, wie kommt man als Rentner da raus?

Mein Mann ist privat Krankenversichert. Dieses Jahr hat die DKV den monatlichen Beitrag um 45€ auf 445 € erhöht. Nun haben wir Zukunftsängste, wenn das so weiter geht, sind wir in 2 Jahren Sozialhilfeempfänger, da unser Polster wegen geringer Rente und die steten Teuerungen in allen Bereiche die Schwindsucht erleidet. Wie sieht das denn mit den Beiträgen aus, wenn man zum Sozialfall wird, der Staat zahlt doch auch nicht den hohen Beitrag? Gibt es keine Möglichkeit aus der Privaten raus zu kommen?

...zur Frage

Wie kann/muss sich meine Frau (59 Jahre) krankenversichern,wenn ich (privat versichert) demnächst mit 63 Jahren in Rente gehe, und sie auch aufhört zu arbeiten?

Ich (männlich) werde Anfang 2017 in die Rente mit 63 gehen. Ich bin seit vielen Jahren privat krankenversichert, und werde dies auch in der Rente bleiben. Meine Frau arbeitet mit einem derzeitigen Verdienst von 1700 €/Monat und ist seit rd. 35 Jahren gesetzlich versichert. Geplant ist, dass meine Frau mit 59 Jahren dann ebenfalls mit arbeiten aufhört. Sie hat dann kein Einkommen mehr, Rente bekommt sie noch nicht, und sie wird sich auch nicht arbeitslos melden. Wir möchten, dass meine Frau weiterhin gesetzlich versichert bleibt. Wie hoch wird der KV-Beitrag für meine Frau sein ? Gilt für Sie dann der gesetzliche Mindestbeitrag von 137,33 €/pro Monat für KV ohne Einkommen? Oder hängt der KV-Beitrag von meinem Einkommen als Rentner (rd. 2000.- € von der BfA + ca. 2000.- € Firmenrente) ab? Oder muss sich meine Frau dann auch privat krankenversichern, weil ich privat versichert bin ? Danke für gute Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?