Freiwillige Krankenversicherung: ab welchem Betrag/Einkommensdifferenz muss der Ehepartner bezahlen?

3 Antworten

Wenn du wirklich selbstständig bist, wird ohnehin davon ausgegangen, dass du mind. 2.231,35€ pro Monat verdienst bzw. 1.487,50€ falls du Gründungszuschuss erhältst bzw. auf Antrag als Härtefallregelung.

Bei sonstigen Personen ohne Einkommen wird das Ehegatteneinkommen mit herangezogen, max. bis zur Hälfte der BBG (also 2175€).

wird das Ehegatteneinkommen mit herangezogen, max. bis zur Hälfte der BBG (also 2175€).

Um es genauer zu formulieren: Es wird das gesamte Familieneinkommen (abzgl. Kinderfreibeträge beim Ehegatteneinkommen) halbiert und dieser Betrag dem freiwilligen Mitglied als Einkommen zugeordnet, jedoch maximal bis zur Hälfte der BBG. 

0

Noch ein Nachtrag:

Ich bin gerade selber nicht sicher, ob bei hauptberuflich Selbstständigen die den Gründungszuschuss erhalten nicht ebenfalls das Ehegatteneinkommen herangezogen wird. Ich glaube eigentlich schon...

Härtefallregelung dürfte auf jeden Fall hier nicht möglich sein.

0
@NamenSindSchwer


Ich bin gerade selber nicht sicher, ob bei hauptberuflich Selbstständigen die den Gründungszuschuss erhalten nicht ebenfalls das Ehegatteneinkommen herangezogen wird.

Nein, wird es nicht. Das anzusetzend Mindesteinkommen von 2.231,35 ist höher als ein hinzuzuziehendes Ehegatteneinkommen von maximal 2.175,00.

Zwar liegt die hälftige BBG über dem bei bedürftig Selbständigen heranzuziehenden Mindesteinkommen von 1.487,50, aber wenn der Ehepartner über 2.175,00 hat, wird der Selbständige sowieso nicht als bedürftig eingeschätzt und es wird von mindestens 2.231,35 ausgegangen.
Fazit: bei hauptberuflich Selbständigen wird das Ehegatteneinkommen eines privat versicherten Ehepartners nicht herangezogen! :-)

2
@Kunterbunt23

Dass die 1487,50€ als Mindestberechnungsgrundlage nicht über eine Härtefallregelung erreicht werden können ist klar, das schrieb ich ja auch.

Ich gebe zu nicht zu wissen, was die Voraussetzungen für den Erhalt des Gründungszuschusses sind. Wenn man den nicht bekommt, wenn der Ehegatte ein höheres Einkommen hat, dann ist auch diese Option vom Tisch, das stimmt natürlich. Dann wären es die 2231,35€ als Mindestberechnungsgrundlage und das Thema wäre erledigt.

0

Das was die Antworten betirfft bin ich völlig überrascht.

Dass der Ehepartner die KK Beiträge für den Selbstständigen/ freiberuflichen  Ehepartner, bei geringem Einkommen zahlen soll ist mir völlig neu.

Wie es bmit den Beiträgen für selbstständige abläuft, kann hier einmal beispielhaft bei der TK nachgelesen werden:

https://www.tk.de/tk/versichert-als-selbststaendige/beitraege-selbststaendige/beitragssaetze-und-beitraege-selbststaendige/816202

Bei freiwilligen Mitgliedern ist nunmal die "gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit" (§240 SGB V) des Mitglieds zu berücksichtigen und dazu gehört gegebenenfalls halt auch das Einkommen des Ehegatten. Von dessen Einkommen lebt das freiwillige Mitglied ja schließlich, wenn es selber kein oder nur sehr geringes Einkommen hat. Das gilt aber nur, wenn der Ehegatte des freiwilligen Mitglieds nicht selber GKV versichert ist. 

0
@NamenSindSchwer

Wenn du das meinst.

Als ich mich selbstständig machte ( ist zwar schon einige jahrzente her) und mich freiwillig der der GkV versicherte, hat das die KK nicht die Bohne interessiert welches Einkommen meine Ehefrau hatte.

Von Anfang an, wurde der Beitrag nach meinem Einkommen berechnet. Im ersten Jahr nach Schätzung, ab dem 2 Jahr immer nach dem akuellen Steuerbescheid.

0
@Griesuh

Wenn dein Einkommen höher als die halbe BBG ist, ist das Thema ja auch hinfällig. Genau so wie wenn deine Frau GKV versichert ist.

0
@NamenSindSchwer

Du verwechselst das mit stellenlosen Hausfrauen z.B., dort wird das Gesamteinkommen genommen, da der Ehegatten zu Unterhalt verpflichtet ist.

Bei Selbstständigen wird grundsätzlich NUR das eigene Einkommen zugrunde gelegt. Bei Antrag kann der Mindestbeitrag für Selbstständige abgesenkt werden auf den "Härtefall", damit sind es dann die 1487,50 in 2017 statt 2231,25 in 2017.

0

bei mir wars jedenfalls so, dein Partner muß die Krankenversicherung bezahlen, wenn du weniger als 450 euro verdienst

Kann man freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rente als Sonderausgaben in der Steuererklärung ansetzen?

Hallo GuteFrageNetler!

Derzeit bin ich arbeitssuchend, ohne Einkommen und lebe vom Ersparten. Nun möchte ich vorerst gerne weiter in die Rentenversicherung einzahlen, das Amt hat meinen Antrag auf freiwillige Versicherung auch genehmigt.

Was ich wissen möchte ist, ob die freiwillige Einzahlung in die Rentenkasse als Sonderausgaben in der Steuererklärung ansetzen kann und den Verlust vortragen kann auf die Zeit, in der ich wieder ein Einkommen habe. Die Lohnsteuerhilfe sagt nein, ein Verlustvortrag von Sonderausgaben ist nicht möglich. Stimmt das?

Und habe ich gar keine Möglichkeiten, dass die Zahlungen bei mir behandelt werden wie einem Menschen, der ein Einkommen hat?

Danke für Eure Antworten.

Beste Grüße schickt

LaToulousaine

...zur Frage

Muss ich meine Eltern in meinem nächsten Bafög-Antrag mit angeben?

Ich werde im Dezember ausziehen, also wohne ich nicht mehr bei meinen Eltern. Muss ich dann in einem nächsten Bafög-Antrag, meine Eltern noch mit angeben, wegen einkommen etc von meinen Eltern? Bin 19 Jahre.

...zur Frage

Krankenkasse fordert Höchstbetrag für freiwilige Versicherung. Wie kann ich das ändern?

Also der Fall liegt folgender Maßen vor.

Ich arbeitete 6 Tage die Woche und bin sehr überlastet gewesen. Lies mich von meinem Artz krank schreiben und blieb es auch bis ich fristlos gekündigt wurde. Klar SPERRE vom Amt und deswegen auch erst nicht gemeldet. Neue Stelle in Aussicht, aber nicht realisierbar.

Fazit: Starke Depression mit Rückzugstendenz.

Ich beachtete nicht wirklich die Briefe meiner Krankenkasse. Welche meine derzeitige Situation erfassen wollte, aber ich wusste es selber nicht und ging "dämlicher Weise" von einer nicht Versicherung aus. Lebte nunmehr von Rücklagen.

Insgesamt brauchte ich 7 Monate um mich zu fangen und mein Arbeitslosengeld zu beantragen. Und ging dann auch zur Krankenkasse.

Diese stellte mir nun Briefe zu mit einem Einkommen von ca 4200 Euro als Berechnungsgrundlage für meine freiwilligen Versicherung. Dies bedeutet eine mtl. Summe von 746 Euro und ohne Einkommen ist das einfach zu viel.

Versuchte mit einem Widerspruch und auch vorweg mit persönlicher Klärung nun auf den Mindestsatz von 165 Euro zu einigen und bezahlen. Jedoch lässt sich die Krankenkasse darauf nicht mehr ein. Zitat :"Hätte mich bis vor 14Tagen melden müssen, dann "hätte" es funktioniert" !?!?! "Möchten Sie Ratenzahlung vereinbahren?"

Die Summe ist einfach utopisch und orientiert sich nicht annähnerd an meiner letzten Beitragsstz. Verdiente vorher 2400 Brutto.

Falls ich das wirklich zahlen muss... Dann hab ich den Glauben an unseren Staat, sowie das Rechtssystem verloren.

Was kann ich nun tun und falls ihr genaue Daten braucht schreibe ich Sie gerne rein.

Ich bedanke mich schonmal für jede Antwort.

...zur Frage

Geld verdienen mit Glücksspiel - freiwillige gesetzl. Krankenversicherung - was angeben?

Wenn man mit Glücksspiel sein Geld verdient, was sollte man angeben, wenn man eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung abgeschlossen hat?

Dort bekommt man jährlich ein Schreiben zu den Einkommensverhältnissen, wo man angeben muss, wie man seinen Lebensunterhalt sicherstellt und was man derzeit macht. Da Glücksspiel kein Berufszweig ist, wird dieser dort auch nicht aufgeführt.

Was kann/soll man dort angeben, wenn gefragt wird, ""mein Lebensunterhalt wird sichergestellt durch...""?

P.S. dabei ist das Einkommen unregelmäßig, in der Höhe unterschiedlich

...zur Frage

Krankenverischerung unter 25 Jahre & nicht bei den Eltern wohnend?

Hallöchen, ich hätte eine Frage zur Krankenversicherung für unter 25-jährige, die nicht bei ihren Eltern wohnen. Ich wäre evtl. einer dieser Fälle. Bin ich also noch familienversichert oder werde automatisch allein pflichtversicher.

PS: Ich studiere und beziehe nur die Beiträge vom BAföG, kein zusätzliches Einkommen

hoffe auf schnelle Antwort

...zur Frage

freiwillige (Kranken-)Versicherung bei unbezahltem Urlaub?

Hallo, eine Frage an die GKV-Experten die sich hier herumtreiben:

Eine Person X steht seit Jahren in einem soz.vers.pflichtigen Arbeitsverhältnis und ist in der GKV pflichtversichert. Nun möchte sie 3 Monate unbezahlten Urlaub nehmen. Der Unbezahlte Urlaub beginnt nicht am Ersten eines Monats.

Meines Wissens nach gilt folgendes: Der Versicherungsschutz besteht einen Monat fort, d.h. beginnt der unbezahlte Urlaub z.B. am 03.04, besteht Versicherungsschutz in der GKV bis 02.05. Währenddessen müssten keine Beiträge entrichtet werden. Liege ich da richtig?

Ab - im Beispiel - 03.05. muss sich die Person freiwillig versichern (Familienversicherung beim Ehemann kommt nicht in Frage, da dieser in der PKV ist).

Zur Berechnung des Beitrages wird ja im Normalfall 1/12 der jährlichen Bruttoeinnahmen herangezogen. Wie berechnet sich das in diesem Fall genau? Die Person hat während des unbezahlten Urlaubs keine Einnahmen und steht davor und danach im Beschäftigungsverhältnis. Nimmt man dann das monatliche Entgelt davor und rechnet das auf ein Jahr hoch? Oder nimmt man 9 Monate mit Entgelt und 3 Monate ohne Entgelt und teilt dies dann durch 12?

Und zuletzt: Ich gehe mal davon aus, dass die Berechnung tagegenau erfolgt, wenn die freiwillige Versicherung wie im o.g. Beispiel am 03.05. beginnt. Wie sieht das dann am Ende aus, die freiwillige Versicherung endet vermutlich tagegenau am Tag vor Wiederaufnahme der Beschäftigung, oder?

Vielleicht weiß jemand darüber Bescheid. Schon mal danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?