Freiwillige gesetzliche Versicherung für Freiberufler

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

bei Selbständigen und Freiberuflern wird der Beitrag von 14,9% (oder auf Antrag 15,5% mit Krankengeldanspruch) von den Einkünften (laut Steuerbescheid) berechnet. In Zweifelsfällen (z.B. Kosten für Abschreibung) gilt immer das Steuerrecht. Bei allen anderen Einnahmen sind die Bruttobezüge beitragspflichtig: § 240 SGB V + § 15 SGB IV

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RHWWW
28.08.2013, 22:05

Für hauptberuflich Selbständifge gilt für Selbständige und Freiberufler bei der Beitragsberechnung eine Mindesteinnahmegrenze von 2021,50 Euro (in besonderen Fällen nur 1347,50 Euro). § 240 SGB V

0
Mir ist nicht klar von welchem Einkommen

Von der Beitragsbemessungsgrenze. Es wird angenommen dass du einen Gewinn von 3.937,50 € im Monat erwirtschaftest.

Wenn du geringeren Gewinn generierst so hast du dies durch Einkommensteuerbescheid nachzuweisen. Dann werden die 14,9% von deinem ausgewiesenen Einkommen, mindestens jedoch von 2.021,25 €.

Auch vergiss nicht die Pflegeversicherung. Diese kommt auch noch dazu (2,05 bzw 2,3%).

Als freiwillig Versicherter sind ALLE Einkünfte bis zur Beitragsbemessungsgrenze beitragsrelevant.

Dein Umsatz ist für die KV nicht relevant sondern nur für die Umsatzsteuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Krapfen12
30.08.2013, 13:36

Diese Grenze gilt aber auch nach unten. Liegt bei ca. 2.000 Euro aktuell. Wenn du weniger verdienst, musst du trotzdem soviel Beitrag zahlen, als würdest du 2.000 Euro monatlich verdienen. Leg denen, wenn sie nachfragen, einfach deine Einkommensteuererklärung vom letzten Jahr bei.

1

Selbstverständlich zahlt man %ual vom Einkommen. Allerdings gibt es einen Mindestbeitrag, auf Basis eines angenommen Mindestgewinns. Das es sich dabei um den Gewinn vor Steuern handelt, ist selbstredend. Ein Arbeitnehmer zahlt ja auch von seinem Brutto die SV-BEiträge und nicht erst nach Abzug der Lohnsteuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ok. Zum Beispiel mein Monatseinkommen beträgt 2500 Euro. Davon werde ich Einkommensteuer zahlen. D.h. 2500 ist Brutto. Muss ich AOK Beitrag von dieser Summe kalkulieren oder zuerst Einkommensteuer minusrechnen. Danke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
28.08.2013, 12:00

Du ermittelst deinen Gewinn vor Steuern aus dem Gewerbe (Nettoumsatz - Nettobetriebsausgaben gem. Anlage EÜR).

Wenn dies eine einzige Einnahmequelle ist, sind davon die KV und PV Beiträge zu zahlen. Wenn dein Gewinn kleiner ist als 3.937,50 € im Monat so musst du dies der Krankenkasse nachweisen, weil sonst eben davon ausgegangen wird, dass du 3.937,50 € an Gewinn erwirtschaftet hast.

Bitte benutz die Kommentarfunktion.

0

als Freiberufler zahlt man keine x % vom Einkommen, sondern einen festen Betrag (allerdings gibt es auch keinen Arbeitgeberanteil .....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?