freiwillige feuerwehr und der alkohol

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

es heist ja generell bei der feuerwehr das man an der einsatzstelle nichts verlohren wenn man betrunken ist.

Sehr richtig.

bei der freiwilligen feuerwehr kann es ja mal sein, das man ein paar bierchen zusammen in der runde trinkt. dann kommt plötzlich ein einsatz. von ein paar bieren wird man nicht so schnell hacke, es geht ums prinzip, ein bisschen alkohol, aber immernoch voll dabei. darf der feuerwehrmann dann immernoch ausrücken?

Wenn es sich vermeiden lässt, nein. Ich kenne auch Feuerwehren, die da ziemlich streng sind - zurecht. Spätestens wenn man nicht mehr Auto fahren dürfte, ist der Einsatz tabu. Aber wer kann das schon immer richtig einschätzen? (Zitat Homer Simpson: "Ich bin zu betrunken um Auto zu fahren. Nein Moment. Ich bin betrunken, ich sollte nicht auf mich hören...")

und wenn er dies auf eigene verantwortung tut und ihm passiert dann auchnoch was.... wie wird das dann gehandhabt? was passiert mit dem feuerwehrmann?

Er wird da immer auf eigene Verantwortung handeln, schließlich wird nicht per Alkomat getestet, wer nüchtern ins Gerätehaus kommt. Wenn ein Unfall passiert, und der Kollege hatte nachweislich Alkohol im Blut (oder Blut im Alkohol...), kann er sich warm anziehen. Da ist die Versicherung dann schnell dabei, Regress zu fordern. Wenn Führungskräfte es bemerkt und nichts getan haben, dann auch von denen.

das er mit seinem leben damit bezahlen könnte, wenn dieser angriffstrupp ist, ist klar.

Sehr richtig. In dieser Situation in einen Atemschutzeinsatz zu gehen ist Leichtsinn², das braucht niemand.

nehmen wir mal den maschinisten

Gerade der hat nüchtern zu sein. Er fährt ein tonnenschweres Fahrzeug mit bis zu 8 Personen drin durch die Gegend, macht Fahrmanöver, die eigentlich nicht erlaubt wären und geht u.U. näher an die Grenzen der Fahrphysik, als sonst. Da kann man keinen gebrauchen, der angeheitert ist! Es gibt eigentlich keine Einsatzfunktion, wo man das brauchen kann...

unfall bei blaulichtfahrt.... und ein paar bierchen intus..... aber er war immernoch voll dabei, er lebt sogar noch, aber vielleicht haben kammeraden mit ihrem leben damit bezahlt.... gehen wir mal vom schlimmsten aus.... was wird dann auf ihm zukommen???

Dann hat er in jedem Fall ein massives Problem. Die Trunkenheit wird ihm immer als Teilschuld angerechnet werden, er hätte ja sonst vielleicht reagieren können. Die genauen Konsequenzen kommen natürlich auf den Einzelfall an. Das kann durchaus fahrlässige Tötung werden.

wenn er nur sachschaden verursacht hat....

Da kann er natürlich auch Probleme bekommen.

Warum ich eine zweite Antwort schreibe? Weil ich mit meiner ersten qualitativ unzufrieden war, und weil ich bis jetzt gebraucht habe, um deine Frage ganz zu verstehen. Etwas Großschreibung wäre da hilfreich gewesen. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehen wir mal von der Lage brennendes Haus aus...

Wehrführer/ Gruppenführer bestimmen, wer mit darf und wer nicht. Sollten sie jemanden mitnehmen, der sich durch die Eintrübung des Alkohols (was übrigens auch schon in geringeren Mengen vorkommt) verletzt, ist diese Führungsperson haftbar für alle Folgen. Sprich: Diese Führungsperson steht ab der Anfahrt zur Einsatzstelle mit einem Bein im Knast.

Wenn jetzt also bei der Anfahrt ( bei der das Unfallrisiko übrigens bereits im nüchternen Zustand 8 Mal höher ist als bei normalen Fahrten) etwas passiert, können Fahrer und Gruppenführer hart bestraft werden.

Jetzt stellt euch weiterhin mal vor, jemand geht als Angriffstrupp zur Brandbekämpfung/ Menschenrettung vor und verunglückt, weil er statt den üblichen 100% Aufmerksamkeit nur 95% oder 90% hat.

  1. Ist dies eine gefährliche Situation für alle Beteiligten

  2. Hilft es niemanden weiter, wenn man noch eigene Kameraden aus den Häusern retten muss

  3. Macht es sich echt schlecht in der Presse, wenn in der Presse was von Feuerwehrleuten mit Alkoholfahnen steht.

Fazit: Wenn ich einem Kameraden nicht zutraue, dass er VOLLSTÄNDIG einsatzfähig ist, nehm ich ihn nicht mit. Ich erwarte aber auch, dass es sich ja keiner traut und zum Einsatz mitfährt, wenn er selbst weiß, dass er getrunken hat. Wenn ich keine einsatzfähige Mannschaft aufstellen kann bedeutet das: Kräfte und Mittel sind nicht ausreichend, Nachalarmierung ist erforderlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für eine Frage??? Auch ein Feuerwehrmann darf nicht ans Lenkrad, wenn er betrunken ist. Er ist genau so Verkehrsteilnehmer wie jeder Andere und hat da absolut keine Privilegien anderen Autofahrern gegenüber.

Abgesehen davon: Jeder Feuerwehrmann weiß, wie gefährlich Einsätze sind. Betrunken oder auch angetrunken sollte man da lieber Abstand vom Einsatz nehmen. Denn wenn etwas passiert, und es wird Alkohol nachgewiesen, hat er ein massives Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schakal0180
21.10.2012, 17:26

ich weis echt nicht ob ich hier mit mir selber rede... lest ihr alle nur die überschriften und nicht den text oder wie ????!!!!!

keiner redet was von besoffen ! es geht nur um ein, zwei bierchen.... das interessiert mich, und nicht das volle programm. das weis ich selber dass wenn man dicht ist, man nichts an der e-stelle zu suchen hat, hab ich ja selbst schon in der frage rein geschrieben, aber das scheint ja keiner lesen zu wollen.

und wenn du selbst ein führerschein hast, kannst du mir nicht sagen, dass du selbst nicht mal einen schluck alkohol zu dir genommen hast und dann auto gefahren bist. es geht nur um ein kleines bisschen, und nicht um das volle programm voll alkoholisiert zu sein verdammt nochmal ! lest richtig !!

1

Relativ einfach: Generell in den Einsatz zu gehen ist spätestens nicht mehr möglich, wenn man nicht mehr Autofahren darf.

Mit Alkohol im Blut ist es grob fahrlässig, z.B. Atemschutzgeräte zu verwenden. Wenn dann etwas passiert, was einen Versicherungsfall zur Folge hätte, und herauskommt, dass Alkohol im Spiel war, können sich einige Leute warm anziehen...

Gerade der von dir genannte Maschinist hat definitiv nüchtern zu sein. Er fährt ein viele Tonnen schweres Fahrzeug, fährt bis zu 8 weitere Leute durch die Gegend, muss ggf. einzelne Verkehrsregeln brechen, usw. Wenn seine Trunkenheit nicht unfallursächlich war, hat er in dieser Hinsicht kein Problem. Aber natürlich kann die Polizei auch ihn blasen lassen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hellomynameis
22.10.2012, 09:35

Ich hab meine Antwort nochmal gelesen, du bekommst von mir noch eine bessere. ;-)

0

nachdem ich hier antworten und kommentare gelesen habe:

du scheinst die wirkung von alkohol nicht zu kennen.

Selbst wenn du nur einen schluck trinkst, sind alle wichtigen Fähigkeiten eingeschränkt, von wegen voll dabei. Meinst du bloß weil du unterhalb von 0.5 Promille Auto fährst bist du automatisch aus dem Schneider? Falsch gedacht, dann hast du die teilschuld bei einem unfall eigentlich schon sicher.

Solltest du allen ernstes mit dem Gedanken spielen sachen wie von dir beschrieben durch zu ziehen, so möge gott deine kameraden beschützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

von ein paar bieren wird man nicht so schnell hacke,

Ich weiß ja nicht was ihr so trinkt, aber von ein paar Bier (also mehr als zwei) ist man (auch wenn man anderer Meinung ) ist schon sehr eingeschränkt. Bei uns wird selten mehr als zwei Bier getrunken, ich persönlich trink maximal eins und dann fahre ich nicht mehr.

darf der feuerwehrmann dann immernoch ausrücken?

Kann man so nicht wirklich beantworten. Wenn ich als Gruppenführer weiß, dass er Alkohol im Blut hat, dann dürfte ich ihn nicht mitnehmne. Aber oftmals weiß man das nicht, stellt dir mal vor du sitzt abends beim Bierchen auf der Couch und auf einmal geht der "Piepser". Dann weiß dein Gruppenführer nicht, ob du was getrunken hast und Zeit zu fragen ob wer was getrunken hat bleibt auch nicht. Also wenn der FW-Mann nicht selber die Konsequenz zieht, wird er wohl mitfahren.

was wird dann auf ihm zukommen???

Das wird dir niemand sagen können, da dies auch in "normalen" Leben immer Fall und Richter abhängig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kein Alkohol. Einfach überhaupt nicht alkoholisiert sein weder 10 noch 1 Bier.

Abgesehen davon das es rechtlich nicht in Ordnung ist, moralisch halte ich sowas für absolut verwerflich. Andere Behörden mit hoheitlichen Aufgaben dürften auch auf keinen Fall alkoholisiert sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schakal0180
23.10.2012, 22:52

"Andere Behörden mit hoheitlichen Aufgaben dürften auch auf keinen Fall alkoholisiert sein."

das was du meinst ist ja auch beruflich gemeind.... ich ging von der freiwilligen feuerwehr aus, ni die berufliche! .... das kann ni dein ernst sein das du dann für immer keinen einzigen tropfen alkohol mehr zu dir nehmen darfst... so wie du es meintest.... das macht doch keiner mit.... da kannste alle freiwilligen feuerwehr zu machen.... ni auf saufverein beschränkt, sondern aufs menschliche leben... sehr viele trinken irgendwo mal gern ein bier.... ob zu hause, in der gaststätte oder anderswo... wenn du das den freiwilligen verbieten würdest.... die keinen einsatzdienstplan haben.... sondern nur per peipser zum einsatz kommen..... dann kannste deine wehr zu machen !

0

Bist du gerade betrunken?

Du weißt doch vorher wann du möglicherweise Einsätze bekommst, auch die Freiwillige Feuerwehr hat Dienstpläne ;)

Und das mit der "eigenen Verantwortung" ist Müll! Es geht schließlich nicht nur um seine Gesundheit sonder auch um die der Kollegen und Mitmenschen und das kann Niemand verantworten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schakal0180
21.10.2012, 17:21

nein tut mir leid, ich bin nicht betrunken.

ich bin in der feuerwehr. wir haben dienstpläne ja... aber nur zur ausbildung aller 14 tage. wenn der melder geht, kommen alle. wir sind nicht nach einätzen eingeteilt. denn niemand weis, wann einer kommt. weist du es etwa? jetzt weis ich wer wohl all die feuer legt !

0

Jeder wird gleich bestraft, wenn er betrunken Auto fährt usw. die Folgen hier sind nur noch maehr schlimmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie würdest Du es finden, wenn Dir einer ins Auto rauscht, der nur "n paar Bierchen" zuviel hatte? Fakt ist, es kann nur eins geben, entweder fahren oder in Bereitschaft/Einsatz sein odr saufen! Wenn Du selber mal jemals einen Menschen verlierst, der Opfer eines "Alkis" wurde, ddenkst Du anders!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schakal0180
21.10.2012, 17:36

tut mir leid wenn ich dich damit angegriffen haben sollte. war nicht meine absicht. doch ich verstehe echt ni warum hier alle denken, wenn es um feuerwehr und alkohol geht, sofort an stock besoffen gedacht wird. lest doch mal richtig dass was ich schreibe !

von ein paar bierchen wird man doch nicht hacke dicht !

ich bin in der feuerwehr, wir haben keine dienstpläne wo wir nach tagen eingeteilt sind. wenn der melder geht, kommen alle !

und nehmen wir mal das szenario silvester, keiner kann mir da sagen das man nichtmal nen schluck sekt zu sich nimmt. und wenn der melder in der feier phase geht, dann kommen alle zu diesem einsatz.. willst du mir da sagen das wir dann stock besoffen dort ankommen ?! oder das wenn wir ein glas sekt getrunken haben das dann die ganze feuerwehr nicht ausrücken kann grade weil da einer bei gutefrage.net meint das wenn wir alkohol trinken nicht los dürfen? was bistn du für einer. wenn deine bude in brannt steht biste froh wenn so schnell wie möglich die ff da ist !!

0

Keine Ahnung ist eine juristisch hochkomplexe Angelegenheit. Bei uns ist einmal die FF an Silvester ausgerückt. Die waren so besoffen, dass einer von ihnen aus einem Fenster im dritten Stock gefallen ist. Hat es zum Glück überlebt. Die FF ist für mich eh nur ein legitimierter Saufverein. Hoffe mal du meinst das Ganze nur hypothetisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Imagine2012
21.10.2012, 15:54

"Legitimierter Saufverein"??? Die Versicherung sieht das bestimmt anders und wird dann nicht zahlen. Und weil es vielleicht an einer Stelle so ist, sollte man nicht alle in einen Topf werfen, auch wenn es manchmal frustrierende Einsätze gibt.

0
Kommentar von velodog
22.10.2012, 03:04

Die FF ist für mich eh nur ein legitimierter Saufverein.

Zum Glück warst du natürlich Sylvester völlig nüchtern.......

Mein Vorschlag...: häng doch ein Schild an deine Haustür, daß der " Saufverein " nicht zu kommen braucht, wenns bei dir mal brennt. Und mach einen großen Aufkleber an dein Auto...: " Feuerwehr-Alkis..., ich brauch euch nicht ! " Du bekommst das sicher ganz allein in den Griff wenns mal bei dir brennt oder du in deinem Auto eingeklemmt unterm LKW am verrecken bist.

0
Kommentar von JaAl11
23.10.2012, 19:11

Die FF ist für mich eh nur ein legitimierter Saufverein

Na dan hoffe mal, dass du diesen Saufverein nicht mal brauchen wirst, dann wirst du mal merken was die Damen und Herren alles ehrenamtlich - also ohne LOhn neben dem Job - leisten!

0

Was möchtest Du wissen?