Freiwillig Krankenversichert - Beitrag bei Schenkung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Schenkung ist kein regelmäßiges Einkommen und somit nicht beitragspflichtig.

Wenn du das Geld anlegst und daraus Kapitaleinnahmen generierst und dadurch das fiktive Mindesteinkommen übersteigst, wäre dies beitragspflichtig.

Eine Schenkung gilt bei der KK nicht als Einkommen, maximal die Erträge daraus könnten zur Beitagsberechnung herangezogen werden.

Ausgesteuert aus dem Krankengeld: Bin ich noch krankenversichert?

Ich bin schon länger krank und habe bisher Krankengeld bekommen. Jetzt war ich in (medizinischer) Reha und bin innerhalb dieser Zeit aus dem Krankengeld ausgesteuert (08.04.). Während der Zeit der Reha habe ich Übergangsgeld bekommen. Jetzt, wo ich aus der Reha krank entlassen worden bin (am 25.04.), würde ich es auch weiter bekommen, wenn ich innerhalb von 4 Wochen nach meiner Entlassung eine Wiedereingliederung an meinem Arbeitsplatz beginnen würde. Leider weiß ich noch nicht, ob mein Arbeitgeber dem zustimmt, da steht noch ein Gespräch aus. Weil ich jetzt quasi in der Luft hänge, habe ich mich sicherheitshalber beim Arbeitsamt gemeldet. Soweit ich weiß würde ich von dort Lohnersatzleistungen bekommen, sollte ich keinen Anspruch auf Übergangsgeld haben, weil ich die Wiedereingliederung nicht machen kann.

Soweit, so kompliziert...

Nun meine Frage: Wie bin ich denn im Moment krankenversichert? Bin ich das überhaupt? Bisher war ich freiwillig versichert. Bin ich während des Bezuges von Übergangsgeld vom Rentenversicherungsträger versicherungspflichtig?

Hat jemand Tipps oder wichtige Hinweise, worauf ich achten muss?

Wäre toll, wenn mir jemand helfen könnte.

...zur Frage

Krankenversichert in zwei Ländern?

Ich arbeite seit Mai 2016 in Frankreich, habe aber erst zwei Monate später im Juli meine französische Krankenkarte erhalten (französische Bürokratie).

Ich war damals in Deutschland freiwillige gesetzliche krankenversichert und habe im Mai 2016 eine unbefristete Stelle in Frankreich angenommen. Ich dachte mir solange ich keine Krankenversicherten-Karte in Frankreich habe (das dauert meistens 1-2 Monate) bleibe ich weiterhin in Deutschland freiwillige gesetzliche krankenversichert. Als ich dann im Juli 2016 meine französische Krankenversicherten-Karte erhalten habe, habe ich es dummerweise versäumt meine deutsche Krankenversicherung über mein "Auswandern" zu informieren und habe noch zwei weitere Monate die Krankenversicherung in Deutschland bezahlt. Zu dieser Zeit war ich also doppelt versichert, in Frankreich und in Deutschland. Ich habe mich letztendlich Anfang Oktober abgemeldet und nun zahle ich nur noch in Frankreich meinen Beitrag.

Meine Frage: Kann ich die Beiträge die ich zuviel gezahlt habe (Juli, August und September) von der deutschen Krankenkasse zurückfordern oder ist dies nicht möglich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?