Freistellung nach Mutterschutzgesetz? WAS HAT DAS ZU BEDEUTEN?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ganz einfach: Als Schwangere darfst Du nicht am Patienten arbeiten. Frage Deinen Arbeitgeber, wie er Dich für den Rest der Schwangerschaft einsetzen will.

Ja der meinte " Wir sind ein Pflegeheim, ich kann ihnen nix anderes anbieten" Ich hab nämlich vorgeschlagen am Empfang zu arbeiten oder zu putzen :S

0
@punah

Entlassen kann er Dich aber auch nicht einfach, deshalb stellt er Dich auch nur frei. Was sagt er denn, wie es jetzt weiter geht?

0
@Kraeutergnom

Leider hat er mir garkeine Informationen gegeben, ich habe ihm so viele Ideen gegeben wo er mich einsetzen könnte..aber da kam nix zurück :S Ich glaube der ist froh wenn ich nicht mehr erscheine...

0

Du bist ab dem Zeitpunkt von deiner Arbeit frei gestellt.

Sei froh, dass dein Arbeitgeber sich daran hält. Schließlich soll deinem Ungeborenen ja nichts passieren.

Wenn er keinen Job am Schreibtisch für dich hat (zum Beispiel) kann er dich für diese Zeit eben nicht beschäftigen.

Wie die Vorschreiber schon geschrieben: Du hast jetzt frei, dein Arbeitgeber kann nicht ausschließen, dass es auf deiner Arbeit nicht zu Situationen kommen kann, die dir oder deinem ungeborenen Kind Schaden.( schweres heben, tragen. Giftige Dämpfe o.ä.) Aber, du bekommst dein Gehalt weiter voll ausgezahlt!! Also, keine Sorge. Der allgemein gültige Kündigunsschutz der für Schwangere gilt, bleibt bestehen. Auch dein Anrecht auf Elternzeit und Elterngeld. Dein Arbeitgeber erklärt die bestimmt auch, warum er dich nicht weiter beschäftigen kann, falls du es dir nicht selber denken kannst. Alles Gute für deine Schwangerschaft!!

Nach Mutterschutzgesetz muss Dir der Arbeitgeber sobald er von der Schwangerschaft erfährt dafür sorgen, Dir einen schwangeren-tauglichen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Bedeutet: kein Arbeiten nach 20 Uhr, kein schweres Heben und Tragen, viel Möglichkeit von Pausen etc. Kann er das nicht muss er Dir ein Beschäftigungsverbot ausstellen. Sei froh, manche machen das nicht und das kann gefährlich für das Kind werden. Du bist trotzdem nicht kündbar und bekommst Deine Vergütung weiter (Dein Arbeitgeber bekommt Deine Vergütung dann von der Krankenkasse wieder).

Was möchtest Du wissen?