Freistellung eines 400 Euro Minijob

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo... man kann im Jahr durchaus auch mal mehr als 400 Euro verdienen, hierbei gilt zumindest für die gesetzliche Krankenversicherung, dass das regelmäßige Arbeitsentgelt die 400 Euro im Monat nicht übersteigt, das heißt:

Du arbeitest in den Monaten Januar bis Oktober für 200 EUR im durchschnitt (200x10 = 2000 EUR) in den Monaten November und Dezember für 500 EUR (500x 2) 1000 EUR. Das bedeutet im Ganzen Jahr erhälst du (2000 EUR + 1000 EUR = 3000 EUR) 3000 /12 =250 EUR im Monat, damit zählt deine Beschäftigung weiterhin als geringfügig und du brauchst zumindest in der gesetzlichen Krankenversicherung keine Beiträge zu zahlen!

Ich hoffe ich konnte dir hierbei schon etwas helfen! LG Piep

Darf ich bitte ein Frage stellen (zu diesem Thema) Ich arbeite als minijoberin. Leider erst eine woche. nachdem mein arbeitgeber mein führungszeugnis sah, hat er mich sofort freigestellt. Was nun? Wie muß ich mich verhalten????????

Kannst du mir einen rat geben?

Was möchtest Du wissen?