freistellung der arbeit bei notfall von fernen verwandten

9 Antworten

Es gibt keine gesetzliche Freistellung. Man kann Urlaub nehmen. Wie kurzfristig der gewährt wird sei mal dahin gestellt. Wenn es eine Freistellung gibt ist die im Tarifvertrag geregelt und dann gilt der Verwandschaftsgrad der dort vorgesehen ist.

Ich glaube, das hängt vom Arbeitgeber ab und bezieht sich in der Regel nur auf Todesfälle. Eigentlich solltest Du resp. die Person, für die Du hier fragst, das im Arbeitsvertrag stehen haben oder beim Arbeitgeber nachfragen können. Ganz ehrlich gesagt, glaube ich kaum, dass man freibekommt, wenn die Nichte in's Krankenhaus muss. Die hat ja bestimmt auch noch engere Verwandte. Ansonsten steht es einem natürlich frei, einen Ferientag einzuziehen oder eine unbezahlte Absenz.

Videoüberwachung am Arbeitsplatz erlaubt?

Ist es bei einer Bürotätigkeit erlaubt eine Kamera zu installieren die die ganze Zeit einen beim arbeiten aufnimmt?

Wir haben bereits einige Kameras für den Eingangsbereich, Außenbereich und für den Zugang in die Büroraume, aber jetzt sagt der Arbeitsgeber er wird noch eine weitere Kamera im Arbeitsbereich installieren. Ich fühle mich bei den Gedanken unwohl die ganze Zeit dabei beobachtet zu werden. (Chef begründet es mit Sicherheit und Ungereimheiten die vorgekommen sind und in Bedarffall aufgedeckt werden müssen) Er meinte auch wem es nicht passt könnte ja kündigen. Wie sieht es die Rechtslage? Ich bin echt ein wenig perplex, weil wer möchte schon eine Kamera auf sich gerichtet haben wenn er arbeitet?

...zur Frage

Kann man ein Arbeitsamt Termin absagen wenn man bereits ein neuen Job hat?

Hab morgen ein Termin.

...zur Frage

Wie soll ich mich nach arbeitgeberseitigen Freistellung verhalten (Achtung, lang)?

Hallo, ich habe am letzte Woche aus heiterem Himmel gesagt bekommen, dass mein Arbeitsvertrag, dessen Befristung in vier Wochen endet, nicht verlängert wird, obwohl ich kurz zuvor sogar die Aussage erhalten habe, ich könne der Arbeitsagentur (bei der ich mich fristgerecht arbeitssuchend gemeldet hab) die mündliche Zusage für den neuen Vertrag mitteilen. Die "offizielle" Begründung sind interne Umstrukturierungen, weshalb meine Stelle wegfällt. Es gibt allerdings schon länger auch Hinweise, die auf wirtschaftliche Schwierigkeiten des Unternehmens schließen lassen. Bin daraufhin nach Absprache mit der Chefin nach Hause gefahren, um mich um alles weitere (Arbeitslosenmeldung etc.) zu kümmern. Meine Aufgaben waren im Unternehmen unter anderem die Kassenabrechnung, weshalb ich nach dem Gespräch den Schlüssel für die Kasse abgegeben habe, um den weiteren Zugriff zu gewährleisten. Außerdem habe ich mit der Chefin vereinbart, die Kassenbelege der letzten Woche noch zu buchen und die Kasse dann diese Woche vor Zeugen zu zählen und ordnungsgemäß zu übergeben (erstens um meinem Nachfolger für diese Aufgabe keine Differenz zu hinterlassen, die er suchen muss (ich selbst hab die Kasse damals auch mit einer Differenz übernommen, die nur nach langer Suche aufgedeckt werden konnte), zweitens aber auch um jeglicher Spekulation aus dem Weg zu gehen, aus "Rache" wegen des Rauswurfs in die Kasse gegriffen zu haben oder ähnliches.

Nun bin ich heute früh zur Arbeit erschienen und habe meine Vertretung nach dem Kassenschlüssel gefragt. Sie hat ihn mir mit dem Hinweis: "Die Chefin kommt gleich zu dir!" nicht mehr ausgehändigt. Kurz darauf kam die Chefin tatsächlich auf mich zu und sagte, es wären ja jetzt sowieso nur noch wenige Tage bis zu meinem letzten Tag (habe noch Resturlaub, sodass nächste Woche schon Schluss ist) und sie wolle mich freistellen. Auf meine Frage, was denn mit der Kassenabstimmung sei, meinte sie nur: "Das macht dann derjenige, der ab sofort dafür zuständig ist!"

Nach allem, was in den letzten Tagen dort gelaufen ist (auf die Details kann und will ich nicht näher eingehen), würde ich nichts mehr ausschließen und befürchte, man könnte versuchen, mir noch irgendetwas "anzuhängen", um mich fristlos zu entlassen. Ich habe mir definitiv nichts zu schulden kommen lassen und als ich die Kasse vor eineinhalb Wochen zuletzt gebucht habe, war alles okay! Aber wer garantiert mir denn dafür, dass nicht übers Wochenende jemand manipuliert hat und mir das nun in die Schuhe geschoben wird? Zumal meine Vertretung (die die Aufgabe nun wohl bekommen wird) und ich uns nicht besonders mögen und sie mehrfach ziemlich offensiv gegen mich intrigiert hat. Wie kann ich mich im Zweifel am besten gegen mögliche Vorwürfe wappnen und wehren und wie verhalte ich mich jetzt allgemein nach der Freistellung?

...zur Frage

kündigung während der probezeit, anspruch auf arbeitslosengeld?

ich habe die letzten drei jahre eine ausbildung zur einzelhandelskauffrau gemacht. mein letzter ausbildungstag war der 7.7.2014 (mündliche prüfung). ab dem 1.8.2014 habe ich auf meiner neuen arbeit angefangen und habe drei monate probezeit, jetzt also noch einen monat. gestern hatte ich ein gespräch mit meiner abteilungsleiterin und hab richtig angst bekommen die probezeit nicht zu bestehen. Sobald ich weiß, das ich nicht länger beschäftigt werde muss ich mich innerhalb von drei tagen beim arbeitsamt melden (soweit ich weiß); doch steht mir dann überhaupt arbeitslosengeld zu?

danke im vorraus :)

...zur Frage

Chef raucht im Büro....Was tun?

Hallo,

ich arbeite seit paar Tagen in einem Büro und mein Chef raucht dort leider sehr oft. Ich bin Nichtraucher und fühle mich massiv gestört. Ich habe meinem Chef von Anfang an gesagt, dass ich Nichtraucher bin und er bitte nicht vor mir rauchen solle....Leider raucht er weiter....Was kann ich tun?? Ich möchte den Job ja nicht verlieren.

...zur Frage

Mein bester Freund hatte einen großen Schlaganfall, was sind die Folgen?

Hallo,

ich bin momentan völlig neben der Spur- letzten Sonntag ist folgendes passiert: Mein bester Freund, ich und zwei weitere Freunde waren verabredet. Wir wollten schwimmen gehen, denn am Montag darauf sollte er ins Krankenhaus zur OP. Er leidet an Morbus Hodgkins, das ist eine Krebserkrankung der Lymphdrüsen. Daraus wurde nix. Er meldete sich nicht und ich kenne meinen besten Freund, wenn was dazwischen gekommen wäre, hätte er abgesagt.

So sagte ich zu den zwei Freunden das wir doch nochmal bei ihm klingeln sollten. Wir klingelten, der Hund bellte, und mein Freund redete auch kurz. Das kam mir alles merkwürdig vor, und da der eine Kumpel einen Zweitschlüssel für die Wohnung besaß (hatten das im Vorfeld so abgeklärt, falls wirklich mal was ist wegen der Krebsgeschichte) schloss er die Tür auf. Die ganze Wohnung roch so abartig, das ich gar nicht rein ging und davor stand (da lag Kot auf dem Boden, wissen aber nicht obs von ihm war oder von dem Hund). Er lag auf dem Boden, zusammengerollt und brabbelte wirres Zeug. Wir dachten echt, er ist besoffen (trinkt ganz gerne mal einen) und da er redete, gingen wir davon aus ihm gehts halbwegs gut und er ist vielleicht nur gestürzt. Ihm war kalt und er hatte überall Schmerzen sagte er noch. Und er braucht dringend was zu trinken und Schmerzmittel. Wir riefen selbstverständlich den Notarzt, der ihn dann auch mitnahm.

Gestern der Schock. Ich habs nicht mehr ausgehalten, wollte ja wissen was nun los ist. Ab ins KH, liegt auf der Intensivstation sagte man uns. Die haben uns auch reingelassen, obwohl nicht verwandt. Ich ging optimistisch rein, kenne mich mit KH nicht so aus, und war geschockt als ich ihn da so liegen sah. Überall Schläuche, im Mund, dann links und rechts am Arm Infusionen und Geräte, die aus allen Gängen piepten. Das machte mich fast wahnsinnig.

Der Arzt wollte dann noch mit mir und meiner Begleitung sprechen. Die hatten ja nix von ihm, keine Telefonnummern von Verwandten oder so. Das haben wir dann alles gemacht. Die einzige aus der Familie, mit der er noch Kontakt hat ist seine Mutter. Und die wohnt ca. 500km weit weg. Er erklärte uns, mein Freund hätte einen großen Schlaganfall erlitten, sehr kritisch und die müssen jetzt erstmal noch paar Dinge abchecken. Liegt im künstlichen Koma.

Sorry für den langen Text... meine Fragen: Wer kümmert sich jetzt um alles? Hund, Wohnung, Rechnungen etc.?

Ich weiß. Ferndiagnosen kann man nicht stellen, aber mit was für Schäden muss man rechnen? Wird er, wenn er aus dem Koma geholt wird wieder normal? Kann ich mit ihm reden?

Merkt man im künstl. Koma, wenn jemand einem die Hand streichelt und redet?

Er ist 46 Jahre alt, ungesunder Lebensstil, hat wie gesagt Krebs und wir wissen auch gar nicht wie lange er in der Wohnung lag. Freitag war er noch fit, das heißt könnte seit Samstag gelegen haben, und Sonntag um 12.00Uhr waren wir erst da!! Mach mir Vorwürfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?