Freier Künstler sein und nebenbei für Werbeagentur arbeiten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

für die leistung für die werbeagentur musst du die gewerblichen steuern zahlen. freie künstler werden geringer besteuert als werber - du musst hier also eine klare trennung vornehmen und jeweils korrekt deine abgaben leisten (auch die sozialversicherung ist für werbetreibende um vieles höher!), sonst gibt's schwer ärger. kunst und werbung schließen einander leider aus. wenn du also beides betreiben willst, musst du dich vorher genau erkundigen wie du dein einkommen zu versteuern hast.

Entschuldige bitte, aber das man für so eine unkompetente Auskunft auch mit der Hilfreichsten Antwort ausgezeichnet wird, ist ja schon peinlich

0
@wfwbinder

was genau findest du daran INkompetent, wie es richtig heißt? nebenbei bemerkt habe ich zehn jahre lang als freier künstler in wien gearbeitet (klassischer und moderner tanz), daneben eine zeitlang einkünfte im werbebereich bezogen und bin nun selbstständiger art director. ich behaupte also, genau zu wissen wovon ich rede. mal ganz abgesehen von der heftigen nachzahlung die ich für das jahr leisten musste, als ich als künstler versichert war, und leistungen für eine agentur erbracht habe. die ich im nachhinein höher versteuern musste + nachzahlung sozialversicherung + strafe. noch fragen?

0

Wenn Dein hauptberuf künsteler ist, so ist dies eine freiberufliche Tätigkeit.

Natürlich kannst Du daneben für eine Werbeagentur arbeiten.

Ob die Tätigkeit ebenso freiberuflich ist, oder aber ob es eine gewerbliche Tätigkeit ist, muss man danach entscheiden, was effektiv gemacht wird.

Natürlich kannst Du für die Arbeiten Rechnungen schreiben. die sehen gleich aus, ganz egal, ob es eine gewerbliche, oder freiberufliche Tätigkeit ist. Wie es beurteilt wird, hängt eben davon ab, ob es bei den Fotos einfach darum geht irgendwelche Personen, oder sachen abzulichten (gerwerbe), oder Kunst Fotos zu erstellen, die dann werblich genutzt werden.

Steuerlich ist es nur relevant, wenn die Gewerbliche Tätigkeit einen Gewinn von über 20.000,- Euro einbringt. Bis dahin ist es egal.

Ich habe mal einen Fotografen beraten dessen Hauptaufgabe es war für seinen Auftraggeber Tankstellen einer bestimten Benzinmarke zu fotografieren (ja davon kann man leben). Der war gewerblich tätig, keine Frage.

Wenn du selbständig bist, dann kannst du das machen und erstellst danach eine Rechnung für den Kunden, in diesem Fall die Werbeagentur. Du kannst ja auch z.B. einen monatlichen Pauschlpreis für "Unterstützende Arbeiten" berechen.

Steuer Identifikationsnummer auf Kleinunternehmer Rechnung

Hallo, ich möchte als Freiberufler (Kleinunternehmer) eine Rechnung an eine Werbeagentur stellen. Kann ich hier die seit 2008 vergebene Steuer Identifikationsnummer nutzen (ich meine nicht die USt-Identifikationsnummer, ich bin ja Kleinunternehmer und nicht USt Berechtigt) oder muss ich die "normale" Steuernummer nutzen. Wenn ja, was ist das und wie bekomme ich die? Oder ist das die Nummer, die auf den alten Lohnsteuerkarten draufstand? Ich bin ein echter Steuer-Legastheniker und schon im Vorraus sehr dankbar für jegliche Hilfe ;)

...zur Frage

Könnte mein Chihuahua auch in freier Wildbahn überleben?

Meine Tante meinte heute Chihuahua wären reine wohnungshunde und könnten, wenn man sie Ausetzen würde zB in einem Wald oder Feld nicht überleben. Stimmt das ? Sind sie so niedlich gezüchtet ? Dann müsste es ja Tier Qualerei sein

...zur Frage

Beschwerde über Sachbearbeiter von der Agentur für Arbeit

Hallo. Wo beschwert man sich am Besten über einen bzw. zwei Sachbearbeiter von der Agentur für Arbeit? Beim Bürgermeister, bei der Geschäftsführung der Agentur oder in Nürnberg bei der Hauptzentrale der Agentur und deren Geschäftsführer?

Vielleicht bei allen 3?

Wo bringt es auch was? Man kennt es ja: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

...zur Frage

Community Manager Freelance/Gewerbe?

Hallo zusammen,

Ich habe vor einiger Zeit ein Praktikum bei einem Onlineunternehmen in Frankreich gemacht und mein ehemaliger Chef hat mich gefragt, ob ich wieder für ihn arbeiten möchte (Teilzeit). Dazu würde ich einfach von z. H. aus arbeiten und E-Mails der Kunden beantworten, Community Management betreiben und Übersetzungen machen.

Er hat mir vorgeschlagen ihm jeden Monat Rechnungen zu schreiben. Ich denke, es würde sich um** ca. 500€ im Monat** handeln.

Ich habe bereits ein Kleingewerbe für "Promotion" und Ähnliches und frage mich, ob ich da miteinbeziehen könnte?

Außerdem hatte ich schon mal einen Job bei einem Marktforschungsinstitut, bei dem ich auch jeden Monat Rechnungen geschrieben habe, aber ohne Gewerbe (als freier Mitarbeiter). Ich denke, wenn man unter einem Betrag von ca. 8000€ bleibt, muss man ja keine Steuern zahlen, oder? Brauche ich dann überhaupt ein Gewerbe?

Könnte ich vielleicht auch als Freiberufler durchgehen?

Ist es ein Problem, dass das Unternehmen seinen Sitz in Frankreich hat?

Kann mir vielleicht Jemand helfen?

Grüße Izze

...zur Frage

Gewerbeschein - wieviel darf ich denn nun verdienen?

Ich würde gerne am Wochenende mit einem Kleingewerbe (ich glaube es wäre in diesem Fall freischaffende Künstlerin?) ein wenig Geld verdienen. Die junge Frau beim Finanzamt hat mir gesagt, dass ich mit einem Kleingewerbe 17.500€ im Jahr umsetzen darf. Heißt, dass ich ein formloses Schreiben bei meiner Steuererklärung beifüge mit allen Ein- und Ausnahmen und wenn nicht mehr als 17.500€ bei rum gekommen ist, liegt dieses Geld noch im Steuerfreibetrag. Zusätzlich sagte sie mir, dass, wenn ich einen anderen Job habe - sei es nun 400€ oder Teilzeit - haben diese Jobs rein garnichts mit dem Geld bzw. den Steuern meines Gewerbes zu tun. Jetzt steige ich da aber nicht mehr hinter, weil ja in diesen undurchsichtigen Gesetzen, jeder was anderes behauptet.

Ist es wirklich so, dass ich im Jahr NUR mit meinem Gewerbe 17.500€ Steuerfrei verdienen darf oder kann? Oder ist es vielleicht so, was mir realistischer vorkommt, dass mein Gesamtjahreseinkommen, mit z.B. 400€-Job nicht über 17.500€ kommen darf, um Steuerfrei zu arbeiten? Wie sieht es eigentlich aus mit der Krankenversicherung? Wenn ich noch zusätzlich einen 400€-Job habe, bin ich noch über meine Familie versichert. Bleibt es auch dabei, wenn ich zusätzlich noch ein Kleingewerbe anmelde?

Fragen über Fragen und ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen. Denn ich habe das Gefühl, keiner was so wirklich was Sache ist... :(

...zur Frage

Freiberufler oder Gewerbeanmeldung?

Hallo!

Ich bin Student und möchte neben dem Studium als Texter/Redakteur, Übersetzer und Korrektor/Lektor arbeiten, bzw. tue es schon. Alles sog. "Freie Berufe", so viel weiß ich. Das Thema Scheinselbstständigkeit habe ich schon ausgeschlossen. Ich habe mich bereits beim Finanzamt als freiberuflich gemeldet und habe eine Steuernummer erhalten. Zwei Auftraggebern habe ich schon Rechnungen geschrieben (in denen die Übersetzungs- und Texttätigkeit hervorgehen) und Honorare bekommen.

Ich habe am Beginn meiner Tätigkeit einen Antrag bei der Künstlersozialkasse gestellt wg. Rentenversicherung. Krankenversichert bin ich gesetzlich als Student. Die KSK hat meinen Antrag jetzt geprüft und will zig Dinge als Nachweis jetzt von mir haben, unter anderem meinen Schriftwechsel mit Auftraggebern und wie ich Kunden akquiriere, was ich sehr seltsam finde.

Dazu kommt, dass ein Auftraggeber, dem ich etwas übersetzt habe, sich weigert, mit der KSK zu kooperieren, weil die angeblich so viel Dinge wissen wollen vom Auftraggeber, was Geld (Steuerberater) und Zeit kostet. Er hat mir empfohlen, vom Antrag zurückzutreten und mir eine Gewerbeanmeldung als "Werbeagentur" zu besorgen.

Meine Fragen zu der Angelegenheit:

1.) Sind die beschriebenen Tätigkeiten mit einer Anmeldung als Werbeagentur abgedeckt oder bekomme ich da Probleme, weil ich die sog. "Katalogberufe" der Freien Berufe ausführe? Soll ich evtl. andere Tätigkeiten angeben, damit ich eine "Werbeagentur" sein kann?

2.) Geht die KSK solche Dinge an wie Schriftwechsel und Kunden-Akquise? Muss ich darauf eingehen?

3.) Habe ich steuerliche / finanzielle Vor- oder Nachteile als Gewerbetreibender? Muss ich in die IHK?

4.) Falls ich doch in die KSK muss bzw. darf: Muss ich alle Nachweise, die die KSK haben will und die sie in dem Schreiben aufführen, erbringen, oder reichen ein/zwei Nachweise?

5.) Gibt es für mich als Student in solchen Fragen eine weitere (kostenlose) Beratungsmöglichkeit? (Evtl. Rechtsberatung, meine Eltern haben eine Rechtschutzversicherung? An der Uni habe ich jetzt nichts gefunden...)

Noch als Background: Ich möchte auch nach meinem Sprach- und Literaturwissenschaftsstudium in einem der Freien Berufe arbeiten (Texter, Lektor), vielleicht auch freiberuflich. Soll ich das mit in die Entscheidung einbeziehen und gleich in der KSK bleiben? Hat das Vorteile für mich?

Für Antworten wäre ich sehr, sehr dankbar! Vielen Dank im Voraus!

Christoph

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?