Freier Handelsvertreter: Ab wann lohn es sich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob ein bestimmtes Geschäft sich lohnt, kann der HGB-Vertreter immer erst hinterher sagen.

Er muss schließlich langfristig planen. Oft ist auch ein kleiner Auftrag der Auftakt zu einer bleibenden Geschäftsverbindung.

Für ihn beginnt die lohnende Tätigkeit damit, dass er mit Lieferanten/Auftraggebern in Kontakt kommt, die ihm ihre Produkte zum Vertrieb überlassen. Erst nach einigen Jahren wird er dann einen festen Klientenstamm haben, auf dem er seine Basis ausbauen kann Ein Sprung ins "kalte Wasser" kann es dabei eigentlich nicht geben. Die beste Voraussetzung ist es als fest angestellter Mitarbeiter eines Auftraggebers anzufangen und weitere Kontakte zu knüpfen. Wenn er in seinem Metier gut ist, wird sein Auftraggeeber dabei sogar noch unterstützen, um ihn nicht ganz zu verlieren.

Natürlich muss man bei seinem Geschäft daran denken, dass er für alles selbst aufkommen muss. Es gibt keinen bezahlten Urlaub und keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Das muss man schon mal mit 20 % seines Einkommens berechnen.

Wie bei jedem anderen Unternehmen sind es die gleichen Fragen.

Also Antwort kommt dann eine Zahl. Die sagt dann: Von den Einnahmen werden meine Kosten voll gedeckt. Ausreichende Rücklagen für Ersatzbeschaffungen kann ich in ausreichender Höhe bilden. Mein Anspruch an eine "gerechte" Bezahlung ist befriedigt. Und die daraus resultierenden Steuern werden auch gedeckt.

Sollte jetzt noch was über sein, dann ist das auch kein schlechtes Zeichen.

Es gibt demnach keinen Betrag der da für alle gilt. Ebenso wie es keinen Weg gibt, wie man seine Handelsvertretung betreiben kann, die für alle funktioniert oder umgekehrt nicht funktioniert.

Der eine hat hohe Reisekosten, weil er die Messen dieser Welt betreut. Der andere hat eben Telefonkosten wie ein Weltmeister. Wieder ein anderer macht echte Haustürgeschäfte.

Der einzige professionelle Rat, den man Dir geben kann: Erstelle selber, aber in Begleitung eines Profis einen Businessplan. Ehrlich auch gegen Dich selber.

Was möchtest Du wissen?