Freie Mitarbeit in Kanzlei - Gewerbe nötig?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sowohl Rechtsanwälte als auch Steuerberater sind Freiberufler und müssen kein Gewerbe anmelden bzw. dürfte ihnen die Anmeldung nicht bescheinigt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Mann als Jurist für die Steuerberatungsgesellschaft selbständig tätig ist, ist er als freier Mitarbeiter Freiberufler und muss/kann kein Gewerbe anmelden.

Problematisch ist die festgelegte Arbeitszeit. Unterliegt er denn weiteren Rahmenbedingungen, die eher für Arbeitnehmer typisch sind? Hat er weitere Auftraggeber? Das Problem der Scheinselbständigkeit könnte tats. bestehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hilft dir DAS hier weiter?

  • Freie/r Mitarbeiter/in eines Steuerberaters?

Der eingeschränkte Tätigkeitsbereich der Buchführungshelfer führt zu der Überlegung, in welcher Form eine Kooperation mit einem Steuerberater möglich ist.

Wenn Sie im Auftrag eines Steuerberaters oder einer Steuerberatungsgesellschaft tätig werden wollen, dann stellt sich die Frage, ob Sie dies nur als Angestellter oder auch als freier Mitarbeiter tun können.

  • Bislang durften Steuerberater Personen, die nicht zur unbeschränkten Hilfeleistung in Steuersachen befugt waren, nur als Angestellte beschäftigen. Durch eine Änderung von § 7 der Berufsordnung für Steuerberater am 21.Dezember 2004 ist jedoch neuerdings auch eine freie Mitarbeit möglich, solange dies unter Anleitung des Steuerberaters erfolgt.

  • Somit kann jeder als freier Mitarbeiter bei einem Steuerberater beschäftigt werden, an eine bestimmte formale Qualifikation ist dies nicht mehr gebunden.

Allerdings darf eine freie Mitarbeit nicht mit einem Kooperationsmodell wie einer Bürogemeinschaft verwechselt werden. Der freie Mitarbeiter tritt nach außen hin nicht in Erscheinung. Die Rechnungsstellung erfolgt durch den Steuerberater. Der freie Mitarbeiter stellt seine Leistung wiederum dem Steuerberater in Rechnung.

Immer rechtlich unproblematisch ist eine Kooperation derart, dass der Kunde bzw. Mandant zwei parallele Auftragsverhältnisse mit dem Buchführungshelfer und dem Steuerberater eingeht.

Empfehlung: Sollten Sie im Zweifel über das Vorliegen der persönlichen oder sachlichen Voraussetzungen zur Ausübung der selbstständigen Buchführungshilfe in Ihrem konkreten Fall sein, empfehlen wir Ihnen, sich bereits im Vorfeld mit der zuständigen Steuerberaterkammer abzustimmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucasMama05
27.03.2012, 07:59

Hmmm ich denke schon, dass mein Mann nach außen hin auftreten würde.... Er arbetiet dort als Jurist und nicht als Steuerberater. Deswegen nützt der Hinweis auf den Anwalt auch nicht viel...

Also, meine Mann ist nicht für Buchführung etc verantwortlich, sondern für Steuerrecht etc pp.

0

Ja, in dem dein Mann gleich den Anwalt fragt, der sollte das genau wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Fragen, die verblüffen mich selbst hier noch...

Wenn mich nicht alles täuscht, sind Steuerberater Freiberufler und wenn man das nicht weiß, sollte man evtl. lieber was anderes machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucasMama05
27.03.2012, 08:01

Bitte erst alles lesen, bevor man solche qualifizierten Bemerkungen von sich gibt...

0

Was möchtest Du wissen?