Freie Journalistin oder Studentin? Bin ich scheinselbstständig?! Brauche dringend Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Freie Mitarbeit in Zeitungsredaktionen ist im Gegensatz zu vielen anderen "freien" Beschäftigungsformen legal. Du erzielst daraus Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit, die du gegenüber dem Finanzamt erklären musst, unabhängig davon ob du dein Einkommen selbst als gering empfindest. Anders als bei einem Gewerbe ist bei einer freiberuflichen Tätigkeit aber keine Anmeldung erforderlich. Für deine Sozialversicherung musst du als Freie selbst sorgen, es sei denn dein Arbeitgeber versichert dich als arbeitnehmerähnlich beschäftigte Freie Mitarbeiterin. Das machen aber wohl immer weniger Redaktionen. Solange du immatrikuliert bist kannst du dich als Studentin versichern, das sollte bei gesetzlichen Kassen günstiger sein als bei einer Privatversicherung. Bei der KSK musst du schauen ob du die Bedingungen erfüllst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CrazyDaisy
10.10.2011, 12:55

Welche freien Beschäftigungsformen sind denn illegal? neugierigguck Also, jetzt mal abgesehen von "freier Drogendealer"?

0
Kommentar von Kolchose
10.10.2011, 15:27

Hallo hjfried,

Das klingt nach einer sehr hilfreichen Antwort! Darf ich dich fragen, woher du diese Informationen hast, bzw ob du aus der Branche bist?!

Es ist nur so, dass ich sooo viel gelesen und von kollegen gehört habe und deshalb zur sicherheit nachfragen möchte.

Vielleicht kannst du mir noch sagen, ob es einen Unterschied für die KSK macht nur einen oder mehrer Auftraggeber als Freiberufler zu haben. Da hat man mir erzählt, dass man nicht mehr als 80% seines gehaltes von ein und demselben auftraggeber erhalten darf. Kannst du mir das bestätigen?

Bei mir ist es nämlich so, dass ich nur ab und zu eine zusätzliche einnahmequelle neben meinem regelmäßigen Verlags-Honorar habe. Also nahezu 100% meines Einkommens aus derselben Quelle.

Vielen Dank für deine Hilfe!!

0

1,500 Euro ist nicht wenig. Du hättest längst eine Steurerklärung machen müssen. o.O

Hol Dir dringend Rat bei einem Steuerberater, damit Du nicht noch Ärger mit dem Finanzamt bekommst.

Wegen der anderen Dinge bzgl. Der Scheinselbstständigkeit kannst Du Dir auch Rat beim Journalistenverband holen. Ich hatte nie Probleme deswegen, allerdings habe ich auch frpher schon gelegentlich einen Text an eine andere Zeitung verkauft. Das reicht aus. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kolchose
10.10.2011, 15:35

Da fällt mir ein, dass ich am Monatsende (fast) immer ne Abrechnung von ner Nachbarzeitung bekomme, weil sie nen Text von mir gedruckt haben. Das ist so ein Abkommen, das die mit meiner Zeitung haben. Womöglich reicht das ja schon aus...Sind immer so 1-2 Artikel im Monat.

Rat von nem Steuerberater werd ich mir aufjedenfall holen. Könnte mir auch echt selber in den Hintern beißen, dass ich selbigen solange nicht hoch bekommen habe in diesen Angelegenheiten.

0
Kommentar von Kolchose
10.10.2011, 15:58

Zum Journalistenverband: Muss ich da zwingend Mitglied sein, oder geben mir die auch so Auskunft? Habe überlegt verdi beizutreten, die nehmen soweit ich weiss 5 taler im monat für ne mitgliedschaft, das finde ich fair. wie hoch ist der satz beim djv?

0

Nur ein qualifizierter Steuerberater kann dir hier weiterhelfen, wegen Freibeträge KV und Scheinselbständigkeit - jeder der ein Einkommen erziehlt muss eine Est.-Erklärung erstellen.

Wohnst du in Berlin, hätte ich da jemanden ...

Gruß D.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kolchose
10.10.2011, 09:56

Oh man, habe schon vermutet, dass ich nen Steuerberater konsultieren sollte. Komme aber leider nicht aus Berlin, danke für das Angebot.

Noch ne Frage: Kann mich ein Steuerberater grundsätzlich auch in Versicherungsfragen beraten?

0

Du kannst von Deiner Handelskammer die Broschüre "Wie mache ich mich selbständig?" anfordern. Und die KSK ist auf jeden Fall zu empfehlen, da zahlst Du nämlich dann nur noch die Hälfte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kolchose
10.10.2011, 09:54

Die Broschüre werde ich ordern, danke für den Tipp! Ist es denn nicht bei der KSK so, dass man mehr als einen Auftraggeber haben muss?

0

Zu 1) Wenn du nicht mehr als 20 Stunden die Woche arbeitest, kannst du dich als Student für 77 / Euro Monat selber versichern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kolchose
10.10.2011, 09:53

Schade, Ich arbeite deutlich mehr als 20 Stunden in der Woche. Ohne mich jetzt zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen würde ich behaupten, dass ich 1. festangestellten Redakteur ersetze, zumindest vom Zeitaufwand her betrachtet.

0

Was möchtest Du wissen?