Freie Berufswahl, Ablehnung einer angebotenen Arbeit

8 Antworten

Hallo. Also ich bin der Meinung, dass man das Grundgesetz heute größtenteils in die Tonne treten kann. Begründung: Mit Artikel 12 hast du recht,ABER mit Reformierung des Arbeits- und Sozialgesetzes versuchen die in erster Linie, dass die Leute dem Staat nicht auf der Tasche liegen, somit lassen die dich das beim AA unterschreiben und schon steht das über dem GG. Artikel 1 des GG sagt: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ja sicher!!! Mit Erschaffung von Hartz 4 wurde auf die Würde der Menschen gekotzt. Hartz 4 ist in meinen Augen eine Enteigung und Entmündigung rechtschaffener Arbeitnehmer, die unverschuldet ohne Arbeit waren/sind. Ich kenne viele Leute, die sich, während sie Arbeit hatten, Autos kauften, Eigentumswohnungen/Häuser kauften/bauten, Lebensversicherungen und Bausparverträge abschlossen usw. Dann mußte alles verkauft werden. Meistens war es aber so, dass die Leute Kredite aufgenommen hatten, die natürlich noch nicht abgezahlt waren (Wer hat schon die Kohle für nen Haus oder Neuwagen auf Tasche?). Alles wurde mit finanziellen Einbussen verkauft. Mittlerweile haben rund 60% von denen Privatinsolvenz angemeldet, weil sie die Restkreditbeträge nicht zahlen konnten. Also: Vergiß das GG und suche dir einen kostenfreien Rechtsberater, der dir weiterhilft.

Das Recht wird doch darin schon beschnitten, dass man bestimmte Schulabschlüsse braucht, um einen Beruf zu erlernen. Ich finde Aufnahmetests für Studienzweige beispielsweise wesentlich besser. Auf http://creativecareer.de findet man beispielsweise einige alternative Lebenswege bzgl. der Berufswahl, die auch ohne die passenden Noten möglich sind.

Danke für Deine 2 Videos zum Glücklichsein. Wenn ich mir vorstelle, als Opa im Schaukelstuhl zu sitzen würde ich mir den einen oder anderen "Fehlversuch" durchaus verzeihen. Gute Sichtweise.

0

Also habe ich das richtig verstanden das (ich übertreibe jetzt mal) das heisst also das ein Erzieher der seine Arbeit verlohren hat auch auf dem Bau als helfer arbeiten soll/ muss???

das ein orthopäde der seine Arbeit verloren hat auch als Gärtner aberbeiten soll???

das eine Artzhelferin als handlanger beim Elektriker aberbeiten muss/ soll

das jemand der 15 jahre als maurer gearbeitet hat nun die stelle zum aushilfe beim Optiker arbeiten soll

und wenn die das nicht machen dann wird denen das geld gestrichen???

Sorry ich habe einen Kaufmännischen beruf gelernt (3 monate noch bis zur abschlussprüfung) die können mich doch jetzt nicht zb auf dem bau oder so schicken

Ist zwar schon fast 10 Jahre her aber: DOCH DIE KÖNNEN! Hauptsache Sie haben Arbeit. Das ist das neue Gesetz. Mehr gilt nicht. Freiheit? Niemals! Freie Berufswahl? Niemals. Sehen Sie zu, dass SIE GELD RANSCHAFFEN! Ansonsten sterben Sie. War das jetzt klar und deutlich? Das war nicht persönlich an Sie gerichtet, aber so ist es heute in DE! Toll oder?

0

Ab wie vielen unentschuldigten Fehltagen darf mich die Agentur rauswerfen?

Bin bei der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßsnahme von der Agentur für Arbeit und mich will wissen ab wie vielen Fehltagen sie einen rauswerfen bzw. ob sie mich überhaupt rauswerfen da es ja eigentlich in ihrem Sinne ist dass ich eine Ausbildung finde und dem Staat nicht mehr auf der Tasche liege.

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit BvB Maßnahmen und den Bildungsträgern!

Hallo, meine Frage richtet sich sowohl an Ausbilder/Lehrer als auch an Teilnehmer!

Welchen Eindruck habt ihr von den Bildungsträgern Zur Durchführung der Maßnahmen hinsichtlich der Unterichtsinhalte und der Ausstattung, sowie dem verfügbaren Materialien?

Glaubt ihr das Vorgaben der Arbeitsagentur an den Bildungsträger eingehalten werden?

...zur Frage

Reisekosten zu Vorstellgespräch Ablehnung der Übernahme durch Arbeitgeber + Agentur f. Arbeit

Arbeitsagentur schlägt mir Stelle vor die sehr stark von meinem Profil abweicht, und auf jeden Fall eine intensive Einarbeitung erforderlich machen würde. Gerade deshalb rechne ich mir nur geringste Chancen aus die Stelle überhaupt zu bekommen. Trotzdem hat der Arbeitgeber mich zum Vorstellgespräch eingeladen, gleich aber mitgeteilt, dass er keine Kosten dafür übernehmen wird. Meine letzten Reisekosten-Anträge hat die Agentur für Arbeit abgelehnt. Ich habe keine Lust und kein Geld für eine Spazierfahrt ohne realistische Aussicht auf Einstellung.

Versteht mich nicht falsch, ich würde die Stelle sehr gerne annehmen und bin bereit auch die Intensive Einarbeitung zu versuchen! Aber wie komme ich an den Sprit für die Fahrt??

Ist es möglich trotz der vorherigen Ablehnung des Arbeitgebers diesen zur Zahlung der Reisekosten zum Vorstellgespräch zu verpflichten??

Muß die Agentur für Arbeit mein Angebot eines Telefoninterviews statt eines Vorstellgesprächs akzeptieren oder kann Sie mir eine Sperrzeit reindrücken wegen nicht wahrgenommener Einladung zum Vorstellgespäch??

Welcher mit dem Sozialrecht vertraute kann mir hier helfen eine Lösung zu finden um eine Sperrzeit auf jedenfall zu vermeiden.

Danke mit Voraus, Hannibal44

...zur Frage

keine Arbeitslosengeld trotzdem neuen Job - nur ein Monat

Hallo Guten Tag, ich habe bei meiner derzeitigen Firma bis 30.06 gearbeitet, da ich Ende Mai gekündigt habe. In der Zwischenzeit habe ich schon einen neuen Arbeitsvertrag / Stelle und ich fange dort auch am 01.08 an. Ich habe mich auch beim Arbeitsamt gemeldet, allerdings hat dieses meinen Antrag auf Erlassung der Sperrfrist abgelehnt und demzufolge kann ich auf kein Überbrückungsgeld für den Monat Juli hoffen. Allerdings gab es meines Erachtens gewichtige Gründe für die Erlassung der Sperrzeit, die jedoch mit einfacher Argumentation weggefegt wurde. Dies waren meine Gründe - In der neue Firma erhoffe ich mehr Veranwortung und berufliche Aufsiteg, deshalb die berufliche Wechsel. - Die Distanz Arbeitsplatz-Wohnung eine mitenscheidende Rolle spielt, es war 150km ingesamt täglich zu fahren. - Meinen Mann ist freiberuflich und er hat schon eine neue Stelle in der selbe Stadt wo meine neue Arbeitsplatz sich befinden. Wir wollen unsere gemeinsamen Leben zusammenhalten.

Die Begründung der Ablehnung waren: "Diese Gründe konten jedoch bei Abwägung Ihrer Interessen mit denen der Versichertengemeinschaft den Entritt ene Sperrezeit nich abwenden. Die Sperrzeut dauert zwölf Wochen. Sie mindert Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld um 90 Tage - ein Viertel der Anspruchsdauer. Die Entscheidung beruht auf 159, 148 Drittes Buch Socialgesetzbuch. Auch nach Ablauf der Sperrzeit werden Ihnen keine Leistungen gezahlt, Weil Sie am 01.08 2014 eine Arbeit aufgenommen haben und somit nicht arbeitslos sind.

Zumal ich aufgrund der Entfernung zu meinem bisherigen Job jeden Tag ca. 4h Fahrtstrecke hatte und das über eine Dauer von 2,5 Jahren, empfinde ich das Wegwischen der Argumente seitens des Arbeitsamtes etwas zu einfach. Meine Frage wäre deshalb: Lohnt es sich diesen negativen Bescheid anzufechten oder hat jemand bereits Erfahrung damit sammeln können? Für die Antworten bedanke ich mich in Voraus. Schönen Grüße aus Mittelfranken.

...zur Frage

Arbeitslosigkeit nach Ausbildung überbrücken

Meine Ausbildung werde ich im Juni beenden, und mein Chef hat mir Angebot bei ihm weiter zu machen aber die Ausbildung gefällt mir gar nicht und sie ist viel zu Stressig. Aufgrund der Situation entschied ich mich mein Abi nach zu machen, ich wurde sogar an einem Abengymnasium angenommen, doch das Schuljahr beginnt erst im Februar. Ich hätte auch ein festen Minijob auf 450 Euro Basis was auch die Schule akzeptiert. Nun die Frage, wie überbrücke ich die zeit von Juni bis Februar. Kann ich die mit meinem Minijob überbrücken oder wird mir die nette Dame vom Arbeitsamt auf die Pelle rücken ? Hat da jemand Erfahrung ? (Ja ich weiß das ich zum Arbeitsamt muss und mich dort beraten lassen soll aber ich will mich vorher nochmal informieren) Danke

...zur Frage

Wohin im Leben und was mit der Zeit anfangen, wie aus dem Hamsterrad ausbrechen?

Hallo,

ich bin 31, habe eine eigene Immobilie, einen gut bezahlten Job, lebe in einer eingefahrenen Langzeitbeziehung und fahre ein schnelles Auto. Aber trotzdem bin ich zu tiefst orientierungslos, antriebslos und habe das Gefühl in meiner Alltagstristesse gefangen zu sein. Jeden Tag zur Arbeit, einkaufen, Essen, Fernsehen und ins Bett.

Am Wochenende ins Kino, Essen gehen, Gartenarbeit oder irgendwo hin fahren. Für mich nur Zeitfüller und sinn freie Beschäftigung um die Zeit zu überbrücken, bis man wieder zur Arbeit muss. Dann wieder 5 Tage immer der gleiche Ablauf. Ich kann mir nicht vorstellen, die nächsten 30 Jahre so weiter zu machen. Zweimal im Jahr fahren wir in den Urlaub, die einzige Zeit wo ich mich frei, glücklich, unabhängig und nicht fremdgesteuert durch meine Umwelt fühle. Keine Pflichten, kein Job, nichts, einfach nur frei den Tag gestalten wie man will. Bis man wieder Zuhause steht an der Tür und den Briefkasten entleert und sofort wieder im Alltag sitzt. Meine Ablehnung anderen Menschen und meiner Umwelt wird stetig größer, Rechtsstreit mit Nachbarn inklusive.

Geld und Zeit sind vorhanden, ich weiß nur überhaupt nicht wo ich hin soll und will. Ich will was besonderes machen, neue Menschen treffen, etwas nachhaltiges machen, ich würde mich am liebsten zurück ziehen und irgendwo abgeschieden leben. Auf der anderen Seite will ich eine wichtige Aufgabe haben und das Gefühl haben ich werde gebraucht und Menschen freuen sich, wenn sie mit mir zusammen sind. Ich will aus dieser Tristesse ausbrechen aber wie? Was kann ich machen? Habt ihr auch das Gefühl einfach nicht mehr raus zukommen aus diesem gesellschaftlichen Hamsterrad? Ich lebe doch nicht nur um jeden Tag zur Arbeit zu latschen. Was habt ihr gemacht um euren Leben mehr Pepp zu geben, was habt ihr verändert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?