Freibetrag eintragen lassen obwohl er nicht benötigt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du bist verpflichtet dem Finanzamt mitzuteilen, wenn der Grund für den Freibetrag wegfällt.

Eigentlich müßtest du ihn jetzt austragen lassen. Tust du es aber nicht und machst im Jahr danach fristgerecht deine Steuererklärung und zahlst die Überzahlung fristgerecht zurück, dann passiert da auch nichts, damit ist für das Finanzamt die Sache erledigt und gut. Die Austragung hast du halt einfach vergessen. Ein absichtlicher Betrugsversuch kann nicht belegt werden, denn du gibst es am Ende ja an und ermöglichst die Korrektur.

Wenn es dir was bringt, jetzt das Geld mehr zu haben und es nicht weg ist bei der Rückzahlung, dann mach es so. Im Jahr drauf ist der Freibetrag dann eh weg.

Der Freibetrag bewirkt ja nur, dass dein Vorwegabzug der Lohnsteuer geringer ausfällt.

Bei der dann fälligen Einkommenssteuererklärung wird das wieder ausgeglichen.

Dunkel war der Frage Sinn!

Was für einen Freibetrag für eine Wohngsabschreibung (Gebäudeabschreibung) meinst du denn?

Prinzipiell entfällt mit dem Verkauf des Objekts auch die damit verbundene steuerliche Vergünstigung!

Wenn es sich um einen Verlust bei V+V handelt, kann mit Wegfall des Objekts durch Verkauf, eine Nachversteuerung stattfinden, weil die Verbleibensvoraussezungen nicht erfüllt wurden und damit die Gesamtüberschussprognose unzutreffend ist.


Um den Freibetrag zu bekommen, muss man doch Anträge stellen. Spätestens nach dem Verkauf, kann man ja keinen Antrag für einen Freibetrag aufgrund der Abschreibung mehr stellen. Weil der Grund dafür ja weggefallen ist.

Andernfalls würde man ja eine unwahre Erklärung abgeben.

Was möchtest Du wissen?