Freibetrag - Lohnabrechung - Berücksichtigung rückwirkend ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, der Freibetrag ist ja erst ab 01.10. eingetragen.

Da es ja aber ein Jahresbetrag ist, müsste dieser jetzt auf die drei restlichen Monate aufgeteilt werden, so dass Ihr jetzt die nächsten drei Monate weniger Lohnsteuer zahlt.

Sollte es noch Differenzen geben werden die im Einkommensteuerbescheid wieder ausgeglichen.

Vielen Dank für die Antwort.

Nun habe ich eine weitere Frage dazu: Gibt es noch den Lohnsteuerjahresausgleich vom Arbeitgeber, der 'automastisch' durchgeführt werden kann ? Somit kämen wir schneller an die Erstattung, oder ?

Bei der Steuererklärung unwissentlich falsche Angaben gemacht - welche Nachteile können entstehen?

Wenn bei meiner Steuerklärung meine Zahlenangaben zum Jahresbruttolohn, Lohnsteuer, Kirchensteuer geringfügig von den wahren Werten abweichen, können dann dadurch für mich Nachteile entstehen? Oder kann ich mich darauf verlassen, dass das Finanzamt die Angaben sauber prüft, korrigiert und mir gegebenenfalls zustehende Steuerrückzahlungen trotzdem zukommen lässt?

Mal angenommen ich habe einen Jahresbruttolohn von 21302,45 € und habe aber nur 8 Monate gearbeitet. Daher wurde mir jeden Monat zu viel Lohnsteuer abgezogen und ich habe insgesamt 4854,54 € Lohnsteuer bezahlt, obwohl ich nur 2879,04 € hätte bezahlen müssen.

Nehmen wir weiterhin an, mir wären diese Zahlen nicht genau klar (ich hatte in diesem Kalenderjahr mehrere verschiedene Jobs und habe daher keine genaue Jahresabrechnung und ein Arbeitgeber hat auch nicht irgendwelche komischen Zusatzzahlungen für eine seltsame Altersvorsorge geleistet, die ich eigentlich gar nicht wollte und deren Umfang mit nicht ganz klar ist...) und ich gebe bei der Lohnsteuererklärung einen Jahresbruttolohn von 20802,45 € und eine Lohnsteuer von 3102,36 € an. Entstehen dann dadurch Nachteile?

...zur Frage

Freibetrag: Keine große Auswirkung auf das Nettogehalt?

Hallo,

ich habe ab 01.01.2013 einen Freibetrag von 144€Monatlich genehmigt bekommen. Ich dachte, dass der Betrag eine Auswirkung auf meinem Nettogehalt hat. Ich habe heute meine Gehaltsabrechnung erhalten, es waren nur 43€ mehr. Warum dann 144€ Freibetrag? Ich dachte, ich bekomme 144€ mehr? Wie wird das ganze berechnet? wie wurden die 144€ verrechnet?

Beispiel: Freibetrag nicht berücksichtigt Brutto:2.527€ Soli:18,93€ Lohnsteuer:344,33

144€ Freibetrag berücksichtigt: Brutto:2.527€ Soli:16,65€ Lohnsteuer:302,75€

Danke für eure Antwort

...zur Frage

Zu viel bezahlte Lohnsteuer zurückfordern?

Ich habe im vergangenen Jahr (2016) einen Ferienjob nach dem Abi ausgeübt. In diesem Jahr war das mein einziger Job und mein Gehalt war noch weit vom Grundfreibetrag entfernt.

Trotzdem wurde Lohnsteuer berechnet und abgeführt. Jetzt meine Frage: Wie muss ich konkret vorgehen um diese Steuer zurück zu bekommen? Muss ich da einen gesonderten Antrag stellen oder muss ich das über die Einkommensteuererklärung für 2016 machen?

Da ich jetzt in Darmstadt wohne, mein damaliger Arbeitgeber die Lohnsteuer aber an das Finanzamt Koblenz abgeführt hat, bin ich mir auch unsicher, an welches Finanzamt ich mich wenden muss. Ist in meinem Fall das Darmstädter Amt für mich zuständig da ich ja dort wohne?

Vielen Dank schon mal für eure Tipps!

...zur Frage

Zahlt in Deutschland Lohnsteuer nur bei Arbeitnehmer oder auch der Arbeitgeber teilweise?

meine Frage ist oben gestellt und gebe ich noch was ich in Wiki gefunden habe:

Schuldner der Lohnsteuer ist der Arbeitnehmer. Jedoch hat der Arbeitgeber bei jeder Lohnabrechnung die Lohnsteuer zu berechnen (§ 38 Abs. 3 EStG), vom Bruttolohn einzubehalten und an das zuständige Finanzamt abzuführen (§ 41a EStG). Der Arbeitgeber haftet für die korrekte Einbehaltung und Abführung der Lohnsteuer und kann für zu wenig einbehaltene und abgeführte Lohnsteuer in Anspruch genommen werden (§ 42d EStG).

ich verstehe diesem Teil nicht ganz, also bedeutet das viellicht einfach, dass beide Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen der Lohnsteuer des Arbeitnehmeres?

vielen dank

...zur Frage

Wo finde ich meinen Freibetrag Finanzamt für Arbeitgeber?

Hallo,

ich habe eine neue Arbeitsstelle und jetzt fragen die einmal nach meinem Kinderfreibetrag, ok ich habe keine, und nach dem Freibetrag?? Was meinen die denn damit, den Grundfreibetrag von 8.354 €? Ich habe schon bei Elster geschaut wieviel das bei mir ist, werde aber nicht fündig!!

Weiß das jemand?

lg sunbeam

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?