Freiberufliche Tätigkeit neben Vollzeitstelle! Fragen über Fragen.

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst dir zunächst als Gewerbetreibender (kein Freiberufler!) einen Gewerbeschein bei deinem zuständigen Gewerbeamt besorgen. Das Gewerbeamt benachrichtigt dann das Finanzamt. Dieses schickt dir einen steuerlichen Erfassungsbogen zu, in dem du auch Angaben zu deinen erwarteten Einnahmen (aus Nebenerwerb) machen musst.

Da du circa einhundert Euro im Monat dazuverdienen wirst, kommt für dich die sogenannte Kleinunternehmerregelung in Betracht. Du hast hier abhängig vom Umsatz die Möglichkeit, auf den Ansatz der Umsatzsteuer in deinen Rechnungen zu verzichten, oder nach der Regelbesteuerung (Ansatz der USt) zu optieren. Deinen Gewinn (oder Verlust) ermittelst du durch eine einfache Einnahme-Überschussrechnung, bei der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben gegenüber gestellt werden.

Da du neben dieser Tätigkeit noch einen Hauptberuf ausübst, wird dein gesamter Jahresverdienst wie beispielsweise Lohn, Gehalt, Provision oder Gewinn zusammen gerechnet. Alles was über dem Grundfreibetrag von 8.004 Euro liegt, wird mit deinem individuellen Steuersatz versteuert.

Alles weitere zur Nebentätigkeit / Kleinunternehmerregelung enthält der folgende Link:

http://www.gruenderlexikon.de/ebooks/nebengewerbe-kleingewerbe-und-nebentaetigkeit

Die Gewerbeanmeldung kostet etwa 20,- €. Ich habe mich zur Mehrwertsteuer entschieden, da ich alle betrieblichen Dinge dann nicht nur absetzen kann, sondern auch die MwSt von den Ausgaben zurück bekomme. Es kann nicht kontrolliert werden welche Ausgaben mit Haupt- oder Nebenberuf zu tun haben; also alle Ausgabenbelege sammeln und monatlich in eine Tabelle eintragen; die Einnahmen gegenüber stellen; Summe; fertig. Aufwand ist gering, Spass und Zusatzeinkommen interessant. Ideal ist, wenn mit der Zeit für mehrere Institute gearbeitet wird, so kann man Aufträge verbinden oder in der Mittagspause oder nach der Arbeit (ggf. zwischendurch) erledigen. Mit der Erfahrung kommen interessantere Aufträge z:B. Porsche-Tests oder Fitnesstudios...Die Honorare sind meist bei bescheidenen 10-30,- €, aber die Testzeit incl. Eingabe geht von 10 Minuten bis 1,5 Stunden. Oft kann man Ware behalten, wenn unter 10,- € oder gibt sie z.B. nach 30 Minuten zurück. Teste den Test - viel Spass dabei

das ist keine Freiberuflichkeit sondern ein Gewerbe und das solltest du nebenberuflich anmelden. Den Verdienst versteuerst du über deine Einkommensteuererklärung , da gibt es extra ein Formblatt für.

Was möchtest Du wissen?