Freiberufler oder Gewerbeanmeldung?

5 Antworten

Die KSK ist ein sehr spezieller Verein, und Du bist nicht der erste, dessen Kundschaft die KSK nervt. Sie versichert halt nur Künstler. Laut Deiner Beschreibung kann Dich das Finanzamt als Freiberufler gelten lassen (ich würde es nicht durchgehen lassen), aber das künstlerische fehlt meines Erachtens.

Hallo Christoph,

ich habe einen interessanten Beitrag zu Deiner Frage gelesen und zitiere daraus:

Wenn Sie sich selbstständig machen, müssen Sie bereits am Anfang viele wichtige Fragen entscheiden. Eine der vordringlichsten ist, ob Sie gewerblich oder freiberuflich tätig sein möchten (bzw. müssen oder können).

Selbstständig sind Sie in beiden Fällen: sowohl als Freiberufler als
auch dann, wenn Sie ein Gewerbe betreiben. Freiberufler haben allerdings ein
paar durchaus lohnenswerte Vorteile:

Sie zahlen keine Gewerbesteuer.

Sie können die Ist-Besteuerung
beantragen.

Sie müssen nur eine
Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) erstellen.

Wenn Sie gerade am Anfang einer Selbstständigkeit stehen, sind die Vorteile  dieser drei Punkte vermutlich nicht auf Anhieb erkennbar. Lassen Sie uns daher  einen Blick auf die damit verbundenen Konsequenzen werfen.

Am einfachsten ist es mit der Gewerbesteuer. Sie heißt deswegen so, weil
(fast) alle Gewerbetreibenden sie zahlen müssen, Freiberufler hingegen nie. Sie wird aus dem Gewinn (mit ein paar Zu- und Abschlägen) errechnet und beträgt 3,5 %, die so genannte Gewerbesteuermesszahl.

Die gute Nachricht ist, dass es einen Freibetrag von derzeit
24.500 Euro gibt, sodass Sie auf einen geringeren Gewinn gar keine Gewerbesteuer  zahlen müssen.

Die schlechte Nachricht allerdings lautet, dass jede Gemeinde (denn es ist
eine kommunale Steuer) diese Gewerbesteuermesszahl mit einem
Hebesatz multipliziert, der typischerweise zwischen 300 % und
450 % liegt.

Den vollständigen Artikel findest Du hier:

http://www.akademie.de/wissen/gewerbe-oder-Freiberufler

Als Freiberufler übst du kein Gewerbe aus und meldest auch keines an.

Im Übrigen versucht eigentlich auch jeder, der es kann, eine gewerbliche Abfärbung zu vermeiden, da das eine weitere Steuererklärung, evtl. Gewerbesteuerzahlungen, evtl. Buchführungspflicht, IHK-Mitgliedschaft usw. usf. bedeuten kann.

Was die KSK an Nachweisen verlangt, liegt in Ihrem Ermessen bzw. ist sicher auch irgendwo festgelegt. Sie ist ja auch besonders günstig und soll sicher nur denen zugängig sein, für die sie tats. zuständig ist. Rentenversicherungspflichtig bist du über die Deutsche Rentenversicherung. Die KSK ist nur für die Kranken- und Pflegeversicherung zuständig. Auf deine Einkünfte aus deiner Tätigkeit werden/können zusätzliche Beiträge entstehen. Ob du dann insgesamt nur noch über die KSK Beiträge zahlen müsstest bzw. wie das mit deiner bisherigen Krankenkasse ist, solltest du baldmöglichst erfragen.

Beratungsmöglichkeit: Steuerberater! Kostenlose Beratung, die dich nichts kostet, fällt mir nicht ein.

Ablehnung durch Künstersozialkasse (KSK) - und nun?

Hallo!

Was passiert eigentlich, wenn die Künstlersozialkasse meinen Antrag ablehnt? Wie ist das weitere Vorgehen? Wo muss ich mich dann rentenversichern/pflegeversichen/sozialversichern?

Krankenversichert bin ich über die studentische Krankenversicherung (gesetzlich).

Ich bin neben meinem Studium freiberuflicher Texter / Lektor / Übersetzer.

Danke!

...zur Frage

Filmproduktion - Wer kann auf Rechnung arbeiten, für wen müssen Sozialabgaben gezahlt werden?

Liebe Community,

wir sind gerade dabei eine Filmproduktionsfirma aufzubauen und mich beschäftigt daher folgende Frage. Da man in der Branche je nach Projekt mit Freischaffenden zusammenarbeitet und kaum Festangestellte beschäftigt, ist es für mich wichtig zu wissen, wer auf Rechnung arbeiten kann (und für wen man in diesem Fall zusätzlich KSK zahlen muss) und für wen eine "projektbezogene Einstellung" mit Sozialabgaben erfolgen muss.

Ich bin derzeit auf folgendem Stand.

Auf Rechnung (ohne KSK):

  • Creative Producer
  • ggf. Kameramann (wenn nicht künstlerisch tätig)
  • ggf. Cutter (wenn nicht künstlerisch tätig)

Auf Rechnung (mit KSK):

http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/download/daten/Verwerter/Info_06_-_Kuenstlerkatalog_und_Abgabesaetze.pdf

Muss angemeldet werden (Zahlung von Sozialabgaben):

  • alle Darsteller & Komparsen
  • Aufnahmeleiter + Assistent
  • Kameraassistent
  • Back-Up Assistent
  • Prosuktionsassistent
  • Oberbeleuchter/ Beleuchter
  • Runner/ Fahrer
  • Praktikanten

Ist das soweit richtig? Und gibt es Möglichkeiten oder Lücken, dass die sozialabgabepflichtigen Berufen auch als freiberufliche Tätigkeit ausgelegt weren (bsp. wenn jemand selten als Assistent am Set arbeitet und verschiedene Auftraggeber hat). Welche Tipps gibt es, die man bei der Berufsbezeichnung beachten sollte? Welche Berufe können noch auf Rechnung arbeiten ohne KSK-Abgaben?

Das waren eine Menge Fragen :) Da dieses Thema in der Branche sehr wichtig ist und es sicherlich viele Profis hier gibt würde es mich sehr freuen, wenn mir der ein oder andere weiterhelfen könnte. Ich weiß auch, dass es beim Betriebsprüdungen kein Schwarz-Weiß gibt, sodass vieles auch Auslegungssache ist. Mir wäre es wichtig, einen guten Überblick und viele verschiedene Meinungen dazu zu erfahren, damit ich mir ein gutes Bild davon machen kann, was geht und was nicht! Sehr schön wäre es auch, wenn es hier jemanden gibt, der schonmal eine Betriebsprüdung hatte und sagen kann was dabei rausgekommen ist.

Vielen Dank!!!!!!!

...zur Frage

Schreibkraft - Freiberuflich oder Gewerbeanmeldung?

Ich würde gerne diverse Aufträge als Schreibkraft annehmen können! Die Auftraggeber erfordern immer Rechnungsstellung!

Ist es sinnvoller, sich als freiberufliche Schreibkraft beim FA anzumelden (wenn das überhaupt geht) oder ein Kleingewerbe als Schreibbüro???

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Einkommensteuererklärung: Wie sind diese Honorare zu handhaben?

Der Fall: Jemand ist arbeitslos. Im Juli 2016 wird er gefragt, ob er einen portugiesischen Text für eine Firma übersetzen könnte. Er tut es und erhält als Honorar 500 Euro. Im August meldet sich die Firma noch mal: Wieder eine Übersetzung. Diesmal 600 Euro.

Im Dezember 2016 gründet der vorher Arbeitslose ein Gewerbe. Im Jahr 2017 macht er die Steuererklärung fürs Jahr 2016. Im Gewerbe hat er im Jahr 2016 nichts verdient. Ansonsten gab es nur die 1100 Euro der zwei Übersetzungen (bei der Rechnungslegung wurde keine Umsatzsteuer eingezogen (die "Kleinunternehmer-Bedingungen" wurden voll erfüllt)).

Frage: Was ist jetzt mit den spontanen zwei Übersetzungsaufträgen, für die es 1100 Euro Einnahmen gegeben hat? Wird das steuerrechtlich so betrachtet, dass die Person "eine freiberufliche Tätigkeit aufgenommen" hatte und kurz danach halt wieder aufgegeben hat, oder sind das ganz einfach irgendwelche "sonstige Einnahmen"?? Zur Klarstellung: das gesamte Jahreseinkommen betrug also 1100 Euro.

(P.S.: Die Arbeitsagentur ist über die Gewerbegründung und diese zwei Honorare genau informiert).

...zur Frage

Wie lange muss ich auf mein Geld warten, bevor ich klagen kann?

Der Fall: ich habe freiberuflich für eine Werbeagentur gearbeitet. Mein direkter Auftraggeber ist diese Agentur, d.h., denen stelle ich die Rechnungen. Für die Rechnung als Grundlage brauche ich aber die Stundenaufstellung des Leiters der Agentur, da wir meist parallel bei Terminen waren und unsere Stunden da übereinstimmen müssen. Der letzte gemeinsame Termin war im September, die Zusammenarbeit begann im Juni. Trotz zigfachem Erinnerns liegt mir die Stundenaufstellung bis heute nicht vor. Er sagt nur immer, er mache es bis dann und dann und dann hat er wieder eine Entschuldigung parat.

Das Produkt, an dem wir mitgewirkt haben, ist inzwischen schon im Verkauf!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?