Freiberufler, kurzfristig Beschäftigter und Aushilfsjobber als Student?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

1. Ein Minijob hat mit einer Selbständigen Tätigkeit nichts zu tun. Beim Minijob (450,- Euro grenze), handelt es sich um eine Anstellung. Der Arbeitgeber trägt pauschla die Abgaben.

2. Eine selbständige Tätigkeit (freiberuflich, oder gewerblich) ist davon unabhängig. Da gibt es keine 450,- Euro Grenze. Den Gewinn ermittelt man durch Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung.

3. In Sachen Krankenversicherung gibt es die 415,- Euro Grenze. wird die Überschritten (bei 450,- Euro-Job ist die Grenze 450,- Euro), musst Du in die Krankenversicherung der Studenten wechseln.

4. Die Bafög Grenze ist natürlich fest und wenn die überschritten wird, wird angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marmuc100
15.02.2016, 22:15

Vielen Dank für die Antwort! Der Gewinn aus der selbständigen Tätigkeit zählt aber zu dem Einkommen, das bei Überschreiten des Freibetrages versteuert werden muss, dachte ich. Wie wird denn das vor der Steuer mit dem Lohn aus einer abhängigen Beschäftigung verrechnet?

Wenigstens für den Anrechnungsbetrag auf die BAFöG-Zahlungen habe ich eine verständliche Berechnung gefunden, wie Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit mit der aus abhängiger verrechnet werden.

0

du hast Einkünfte aus deiner kleinen Selbständigkeit  + einer Beschäftigung + gelegentliche Komparsenrollen? habe ich das richtig verstanden?

weiß die Krankenkasse von all diesen Einnahmequellen?

Studenten, als auch der Hauptversicherte Elternteil der Familienversicherung, sind verpflichtet jede Art Einkommen mitzuteilen - undzwar zeitnah - spätestens aber einmal im Jahr bei der jährlich vorgeschriebenen Prüfung der Voraussetzungen für die Familienversicherung.

ich kenne zwar deine Einnahmesituation nicht, aber ich schätze sie so ein, dass du die Einkommensgrenze wohl überschreitest. und das nicht erst seit heute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marmuc100
15.02.2016, 22:09

Nein, die Krankenkasse weiß davon noch nichts, weil ich seit Studienbeginn noch keine Komparsenrolle angenommen habe und erst seit einem Monat selbständig bin. Die abhängige Beschäftigung besteht ja noch nicht. Bisher hatte ich also ein Gesamteinkommen zwischen 0 und 50 Euro.

Muss ich denn explizit jede Tätigkeit bei der Krankenkasse anmelden oder muss ich mich erst melden, sobald ich die 415€-Grenze überschreite? Von dieser jährlichen Prüfung habe ich bisher noch nichts gehört... kommt die Krankenkasse diesbezüglich von selbst auf mich zu?

Danke!

0

Was möchtest Du wissen?