Frei an Gott glauben: Wer von euch glaubt frei (= ohne Religion und spezifischer Lehren) an Gott?

21 Antworten

So ganz frei bin ich natürlich nicht, weil ich im christlichen, evangelischen Glauben erzogen wurde. Dabei durfte ich mir die Strömung selbst aussuchen, ich wurde erst mit 8 Jahren getauft.

Aber ich finde Gott in viel mehr Dingen, Situationen und Gegebenheiten, als ich es in der wortpredigenden Kirche jemals gefunden habe.

Ich bin vor vielen Jahren aus der Institution Kirche ausgetreten, glaube aber trotzdem und gebe auch gerne noch für die Institutionen, weil sie viel Gutes tun.

Es gibt ganz grundsätzliche Dinge, die ich als Kleister unseres Zusammenlebens sehe, die aus dem klassischen Wort stammen.

Ich erkenne den hohen und prägenden Wert des Christentums und seine Veränderungen an. Sonst wären wir heute nicht da, wo wir stehen.

Auf der anderen Seite bemängele ich, daß die aktuelle Weiterentwicklung der Völker sich entweder viel zu weit von den religiösen Lehren entfernt hat, oder sie aber so todernst nimmt, daß es Tote gibt.


Man kann nicht "einfach so" an irgendeinen Gott glauben!

Jedem, der an einen Gott glaubt (egal, an welchen von den ca. 30.000), hat man zunächst davon erzählt, ihm irgendwas in diesem Sinne oktroyiert, angebliche "göttliche" Weisheiten eingeimpft und/oder anderweitig beeinflusst!

Jeder Neugeborene ist per se erstmal Atheist, nicht in dem Sinne, dass er nicht an einen von ihnen glaubt (denn er kennt ja keinen von ihnen), sondern dass er gar nichts von irgendeinem Gott weiß. Dem Menschen ist, evolutionär bedingt, ein Selbsterhaltungstrieb immanent, der erstmal Reaktionen gegenüber allem Unbekannten hervorruft, das eventuell zur Gefahr für die eigene Existenz werden könnte. 

Wenn dann nicht alle "Gefahren" gleich erklärt und verortet werden können, wird schon das eine oder andere Mal auch eine zunächst nicht beschreibbare, mystische und transzendente Kraft angenommen. 

Das ist aber ursächlich nicht "Gott". Dieser tritt erst in Erscheinung", wenn dem Neugeborenen die Eltern, Angehörigen oder/und Nachbarn anfangen, göttlichen Nonsens zu erzählen.

Dann erst beginnt das "Dilemma"!

Frei im biblischen Sinne ist grundsätzlich kein Mensch (wegen der Sünde). Von daher kann man auch nicht frei glauben. Aber ich verstehe was du meinst. Dennoch ist ein Glaube an einen Gott ohne Inhalte und Informationen eher ein toter Götzenglaube als ein lebendiger Glaube mit Inhalt und Ziel. Gott ist kein Götze und auch kein Flaschengeist, sondern jemand, der in Vollmacht und Wahrheit in unsere Schwachheit und Verdorbenheit hinein redet.

Das geschah damals durch die Propheten (Mose, Jeremia, Jesaja, Hesekiel etc.) und später dann auch durch die Apostel (Johannes, Petrus, Paulus etc.). Heute redet Gott durch sein Wort in der Bibel und auf der Grundlage durch gläubige Menschen, die den Heiligen Geist in sich tragen. Einfach so zu glauben und sich Gott sozusagen lediglich an den Hut zu stecken, macht keinen Sinn und ist auch hochmütig. Dazu braucht man Gott nicht. Das hat ER auch nicht nötig.

Dringend benötigen wir aber Erlösung und Vergebung unserer Sünden. Dies ist möglich durch Glauben an das Evangelium von Gottes Sohn Jesus Christus (Johannes 3,16). Dies ist die eigentliche Botschaft und der rote Faden, der durch die ganze Bibel geht. Zu Gott bekommen wir nur auf diese eine Art und Weise Zugang - durch Glauben an Jesus Christus (Johannes 14,6). Mehr Inhalt geht nicht und ist auch nicht nötig. Wenn man Jesus hat, hat man alles! Und wenn man IHN nicht hat, hat man gar nichts - selbst wenn man sich "gläubig" nennt.

Dringend benötigen wir aber Erlösung und Vergebung unserer Sünden.

Na, DU vielleicht für Deine Sünden!

Ich brauche keine "Vergebung" und schon gar keine "Erlösung"!

Soll "er" doch erstmal die "erlösen", die "er" in unendliches Leid, Krankheiten, Katastrophen hat schlittern lassen, ohne in seiner angeblichen Allmächtigkeit auch nur mit einem Wimpernschlag etwas dagegen zu unternehmen!

Über die angeblichen "Sünden" wurde hier schon oft gesprochen und diese mehrfach als horrender Blödsinn entlarvt!

0

Wie heisst es, wenn man an einen Schöpfer glaubt, aber keiner Religion angehört?

Die Christen glauben, dass Jesus Gottes Sohn ist, die Muslime glauben an Allah und die Atheisten glauben an keinen Gott.

Wie nennt man aber die Leute, die an einen Gott/Schöpfer glauben, aber keiner Religion angehören ?

...zur Frage

Welcher Variante des Agnostizismus ist das, was für ein Agnostiker bin ich?

Welcher Variante des Agnostizismus ist das, wenn ich nicht an einem Gott oder mehreren​ Göttern glaube, doch deren Existenz auch nicht ablehne, weil ich der Meinung bin, dass man kein Wissen über einen Gott /mehreren​ Göttern etc. haben kann, weil die angeblichen Beweise für den einen Gott oder Göttern der jeweiligen Religion/Glaube bei mir keinen Stand haben und ich die Definition Gottes auch nicht weiß, weil beispielsweise auch die Natur der Schöpfer sein könnte oder außerirdische Wesen und nicht unbedingt ein unsichtbares hochintelligentes Wesen?

Ich hatte mal auf Wikipedia beim "Varianten des Agnostizismus" nachgelesen was ich für ein Agnostiker bin, doch ich fand es nicht oder habe es vielleicht nicht verstanden.

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand helfen könnte.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Agnostizismus

...zur Frage

Wer glaubt noch an Den Gott?

Wie viele Menschen glauben an Gott ? Und wer glaubt was? Wer glaubt das Gott barmherzig ist? Wer weiß wie groß seine Liebe zu uns ist?

...zur Frage

An alle Gläubigen: Was sind euere Gedanken zur Theodizee-Frage?

Theodizee: Weswegen herrscht Leid auf der Welt, obwohl der allmächtige Gott es verhindern könnte?

...zur Frage

An Religion, aber nicht an Gott glauben?

Ist es möglich, bzw. verbreitet an eine Religion zu glauben, aber nicht an Gott? Also man lebt zum Beispiel nach christlichen Lehren( man stiehlt nicht, ehrt seine Eltern etc. ...), glaubt aber nicht, dass es Gott gibt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?