Frauenarzt ich habe angst davor?!

5 Antworten

Also wenn deine Mutter dich hinschickt, wäre deine Mutter auch der ideale Ansprechpartner für diese Frage.

Früher war es usus, daß du beim Arzt in fast allen Lebenslagen fast komplett nackt warst oder gänzlich die "Hosen" runter lassen musstest. Heute, in einer Zeit, in der Nacktheit eigentlich nicht mehr das Problem sein sollte, wird oft einen riesen Wirbel drum gemacht.

Eine deutliche Mehrheit der Frauen geht zum Frauenarzt, was eigentlich schon sagt, daß es so schlimm nicht sein kann. Was genau der Arzt macht, hängt natürlich davon ab, mit welcher "Problemstellung" du zu ihm kommst.

Aber du kannst dich drauf einstellen, daß eine "Untersuchung" der Region ansteht, um die es beim Frauenarzt geht. Also ab auf den Stuhl und Beine breit machen. Sorry, wenn es so hart klingt - aber nix anderes ist es. Berührungslos wird es nicht abgehen - in der Regel.

Aber es handelt sich um einen Arzt und das ist ne ziemlich asexuelle Geschichte. Ist wie ein Zahlarztbesuch, nur daß an anderer Stelle gebohrt wird. Intim ist eben intim. Aber der Arzt sieht diese Region 100 Mal am Tag, für den ist das nur eine Routineuntersuchung und kein "Geschlechtsorgan".

Sicherlich ist es unangenehm, zum ersten Mal eine Untersuchung machen zu lassen, wo es unter die Gürtellinie geht. Aber die Zahl der Personen, die "Einmal und nicht wieder" sagt, ist gering. Also keine falsche scheu und "Augen zu und durch".

 

es gibt keine Regel, wann man hin muss. Viele Mädchen gehen zum ersten Mal hin, wenn sie zb starke Regelschmerzen haben, oder wenn sie sich die Pille verschreiben lassen wollen. Du kannst aber ruhig auch schon vorher hin gehen! Beim allerersten Termin sagst du der Ärztin (oder dem Arzt), dass du zum ersten Mal da bist. Dann wird sie dir erst mal alles erklären und dich fragen, ob du überhaupt schon untersucht werden möchtest. Das erste Mal ist oft nur so eine Art Info-Gespräch! Ich hab mich aber gleich beim ersten Mal untersuchen lassen.. Man zieht sich in einer kleinen Umkleidekabine untenrum aus. Du kannst aber einfach ein langes T-Shirt anziehen an diesem Tag, dann fühlst du dich nicht ganz so nackt! Das erste mal auf dem Stuhl ist natürlich schon ein bisschen komisch und auch etwas unangenehm. Aber man muss sich einfach bewusst machen, dass der Arzt das jeden Tag viele Male macht und es für ihn gar nichts bedeutet. Ein guter Arzt erklärt auch nebenher immer, was er macht, damit man es versteht. Das Einführen des Spekulums (so ein Gerät, damit der Arzt in die Scheide schauen kann)ist ein bisschen unangenehm, aber nicht schlimm. Meist wird ein Abstrich vom Muttermund gemacht (mit einem großen Wattestäbchen, das spürt man aber kaum) für die Krebsvorsorge, und dann der Bauch abgetastet, und das wars dann schon. Aber lass dir ruhig noch etwas Zeit, wenn du das noch nicht möchtest. Die Ärzte kennen sich aber aus mit solchen Situationen :)

Nun ja, natürlich musst du dich "frei" machen.

Ich persönlich bevorzuge weibliche Frauenärzte. Wenn du also die Wahl hast ...

Bei einem männlichen Frauenarzt achte darauf, dass eine Frau im Raum anwesend ist - z.B. eine Sprechstundenhilfe, am besten jedoch deine Mutter.

Gleich nach dem Zahnarzt ist für mich der Frauenarzt das Unangenehmste. Aber notwendig, schieb es nicht auf die lange Bank.

Mütter dürfen nicht mit in den Untersuchungsraum. I. d. R. ist eine der Arzthelferinnen dabei.

0
@sakamori

wo steht denn,daß mütter nicht mit in den untersuchungsrsaum dürfen,das habe ich noch nie gehört oder erlebt.da würde ich z.bsp,zu so einem arzt gar nicht hingehen.

0
@sakamori

... bei Minderjährigen dürfen sie - und wenn die Tochter es wünscht, darf sie auch noch im fortgeschrittenen Alter.

0

Was möchtest Du wissen?