Frauenarzt?

5 Antworten

Erst einmal muss der Frauenarzt feststellen dass du schwanger bist - das findet er entweder durch einen vor Ort durchgeführten Test oder durch die sofortige vaginale Untersuchung heraus. Fällt der Test positiv aus wirst du untenrum per Ultraschall untersucht um die fruchthöhle und ggf. einen Embryo zu finden. Also untenrum würdest du auf jeden Fall untersucht werden.
Ist eine Schwangerschaft vorhanden, so wird der Arzt dich fragen ob Kinderwunsch besteht. Sagst du nein, leitet dich der Frauenarzt an eine sogenannte familienberatungsstelle weiter, an der du Stellung nimmst weshalb zu abtreiben möchtest. Hier wird dir auch nochmal zu gute gesprochen dass man dir finanziell hilft und eine Abtreibung seelische Folgen haben kann. Bleibst du dennoch beim Entschluss das Kind nicht behalten zu wollen, unterschreiben sie dir einen Zettel den du wieder zum Frauenarzt bringst. Nach Erhalt dieses Zettel der wie eine Erlaubnis wirkt wirst du an eine gynäkologische Klinik überwiesen wo man die Abtreibung plant. Voraussetzung ist natürlich dass du dich vor Vollendung der 12. Schwangerschaftswoche beim Frauenarzt meldest. Eine Abtreibung ist danach nämlich in Deutschland nicht mehr legal.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
wenn ich jetzt schwanger wäre, würde er dann auch diese Untersuchung da unten machen oder nicht?

Was wohl sonst ...... rauszaubern kann man den Embryo / Fötus nun einmal nicht.

Also ob er einen dann untersucht.

Selbstverständlich, denn nur so kann er den Wochenstand der Schwangerschaft feststellen.........

in der 12. Schwangerschaftswoche (11+0 bis 11+6 SSW) sind die Gliedmaßen des Babys sind schon deutlich ausgebildet. Es ist inzwischen 45 Gramm schwer und 5 cm groß (SSL). Inzwischen haben sich die winzigen Finger und Zehen voneinander gelöst und die Nägel beginnen zu wachsen. Die Organe und das Gehirn Ihres Babys funktionieren schon.

Ein Baby kann schon lächeln und am Daumen lutschen. Es bewegt sich hin und her, wackelt mit dem Kopf oder dreht sich. Die Versorgung durch die Nabelschnur zur Plazenta und zurück gibt dem Baby alles, was es braucht und transportiert umgekehrt auch Abfallprodukte ab. Je größer der Embryo wird, desto stärker wächst auch die Plazenta. Am Ende der 12. Schwangerschaftswoche ist sie ungefähr so groß wie eine Faust. Das Herz des Babys schlägt dann übrigens 120 bis 160 Mal pro Minute, also doppelt so schnell wie wie das Herz der potentiellen Mutter.

Ansonsten ..... bedenke - egal wer hier wieder mit einer solch absurden Aussage ..... "Zellhaufen" kommt .... es ist ein in Dir wachsender Mensch .... und Du bist für dessen Entstehung / Weiterentwicklung oder Abtötung verantwortlich.

Mögen sich Deine Ängste / Unsicherheiten hinsichtlich einer Schwangerschaft in Wohlgefallen auflösen, damit Du erst gar nicht vor die Entscheidung Abtreibung ja oder nein gestellt werden wirst. Viel Glück.

Hallo, ich bin mir 100% sicher das ich kein Kind möchte. Vor allem nicht in so einem jungen Alter. Ich wollte nur wissen ob ich nicht einfach zum Frauenarzt gehen kann , dieser dann einen Ultraschall macht und mir dann Medikamente verschreibt damit das Baby dann abgetrieben wird.

0
@asfn789
Ohne vorgeschriebene Beratung findet garantiert kein Abbruch statt.

Und ein medikamentöser Abbruch ist maxmal bis zum 63. Tag nach dem Beginn der letzten Monatsblutung möglich.

Und der verschreibt dann auch nicht einfach Medikamente - sondern diese musst Du im Falle X in Anwesenheit des verordnenden Arztes einnehmen.

Ein medikamentöser Abbruch dauert mehrere Tage.

1
@wilees

Heute ist der 24 Tag nach der letzten monatsblutung und was sollte schlimm daran sein die Medikamente vor dem Arzt einzunehmen ?

0

Der macht erstmal gar nichts. Bevor man überhaupt einen Termin zur Abtreibung bekommt, muss man drei Beratungstermine bei ProFamilia wahrnehmen. Mit dem Beratungsschein kann man dann beim Arzt einen Termin zur Abtreibung machen. Der wird dann erstmal untersuchen und dir dann erklären, wie sowas gemacht wird.

Das stimmt so nicht. Man muss erst zum Gynäkologen, der bestätigt die Schwangerschaft (Ultraschall und Urintest, wenn nicht bereits geschehen). Mit dieser Bestätigung geht man einmalig zur Beratungsstelle (profamilia, DRK, etc.), wo man einen Beratungsschein bekommt und dann drei Tage Bedenkzeit einhalten muss. Danach kann man sich einen anderen Gynäkologen suchen, der Abtreibungen durchführt. Es darf nicht derjenige sein, der die Schwangerschaft festgestellt hat.

2
@Kugelflitz

Natürlich. Das war für mich logisch. Deshalb habe ich das weggelassen. Ohne eine offiziell festgestellte Schwangerschaft geht logischerweise gar nichts.

0
@lewei90

Nein, es ist nicht zwangsweise logisch für jemanden, den das bisher nicht betroffen hat. Ebenso wenig, wie man drei Termine wahrnehmen, noch zu profamilia muss.

0

Je nach Frauenarzt und größe des Embryos ist das anders.

Und oftmals geht man dafür in eine Klinik.

Sogenannte Abtreibungskliniken.

Wenn der Fötus noch sehr klein ist gibts meist nur einen Hormoncocktail.

Aber ich will das mit Medikamenten machen, muss ich dazu auch in eine Klinik oder verschreibt der Frauenarzt mir diese?

0
@asfn789

Musste fragen, und wie hier schon gesagt wurde, musste auch zu pro familia zb gehen.

0
@asfn789

achja oftmals übernimmt die kasse den abbruch nicht.

0

Er zieht das Ungeborene mit einem Kateter raus.

wenn es zu gross ist werden die Teile dann einzeln mit einer Zange rausgeholt

Es gibt auch medikamentöse Abtreibungen. Also bitte nicht immer solche Horrorgeschichten erzählen.

2

Was möchtest Du wissen?