Frauen und Kinder in der industriellen Revolution

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zuerst sollte man verstehen, dass die Mehrheit der Frauen und Kinder, in vorindustrieller Zeit, keine Freizeit hatten. Diesen Begriff gab es nicht. Alle Menschen hatten eine Aufgabe und eine Arbeit zu verrichten. Die Kinder von Handwerkern und Bauern haben, sobald sie dazu fähig waren, auf dem Feld, bei den Tieren und in der Werkstatt, mitgearbeitet. Die Kinder reicher Eltern hatten weniger zu tun, weil die niedere Arbeit von Angestellten übernommen wurden. Aber auch diese Kinder lernten sehr früh wie man mit Angestellten und Sklaven umzugehen hat, also andere beherrscht oder schon im frühsten Alter das Kriegshandwerk. Eine Schule für die Kinder gab es nicht. Was sollten sie auch in einer Zeit lernen, in der es nicht mal Bücher gab? Die Notwendigkeit von Bildung, schreiben und Lesen lernen, ergab sich gerade erst durch die industrielle Revolution und wurde ermöglicht durch die Rationalisierung in der Landwirtschaft. Immer weniger Menschen konnte immer mehr Menschen ernähren. Bis dahin war die Schule nicht nötig, denn was man für das Leben lernen mußte, konnte man natürlich von den Eltern oder in der Werkstatt, in der man sein ganzes Laben verbrachte, genauso gut, ohne Zeitverschwendung, lernen. Doch mit dem Fortschritt änderte sich auch die ererbte Tätigkeit von den Eltern. Auch änderte sich durch bessere Organisation die Intensität der Arbeit. Kinder (Menschen) auf dem Land mußten auch sehr hart arbeiten, doch bot diese Arbeit immer Pausen und Zeiten in denen nicht viel zu tun war. Das änderte sich mit der wetterunabhängigen Produktion und dem globalen Markt. Nun mußte und konnte immer und ohne Pausen gearbeitet werden. Gleichzeitig stieg die Arbeitslosigkeit, durch die Rationalisierung in der Landwirtschaft und dem Bevölkerungswachstum an. die Arbeitslosigkeit war dann auch der eigentliche Grund, warum Kinder tatsächlich geschützt wurden. Die Erwachsenen mußten ihre Konkurrenz, die keine Familie zu versorgen hatte, am Arbeitsmarkt beseitigen. Das selbe galt auch für Frauen, die aber in einer Familie sehr viel mehr Arbeit hatten als heute. Hausarbeit war, anders als heute mit Supermarkt und Kühlschrank, überlebensnotwendig und ein Fulltimejob. Familie und Beruf, bei Arbeitszeiten von 12-16 Stunden, bzw. man hat solange gearbeitete, wie es hell war, war nicht vereinbar, andererseits als Bäuerin und im Handwerk/Heimwerk, absolut normal. Diese Trennung machte man damals nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frauen haben die webstühle bedient und kinder haben in den minen garbeitet weil sie da gut reinpassten. traurig aber wahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist nicht ein "geschichte fan", sondern ein Schüler, der eine Hausaufgabe bekommen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaddyLove
29.01.2013, 20:07

Nein, wir hatten dieses Thema schon in der Schule und ich hab nicht so richtig aufgepasst als ich dann aber für den Test gelernt hab habe ich gemerkt das mich das Thema eigentlich interessiert... Kannst ja denken was du willst Maddy

0

Was möchtest Du wissen?