Frauen in der DDR

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In der Frauen- und Familienpolitik der DDR bildete eine auf Frauen ausgerichtete Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen Schwerpunkt, und für die Frauen in der DDR war die eigene Berufstätigkeit der Normalfall. Gründe für die Frauenarbeit waren zum einen wirtschaftlich und zum anderen sozial begründet. Für den Wiederaufbau der Städte und der Wirtschaft waren die Frauen für die DDR unentbehrlich, da viele Männer gefallen oder durch Nationale Volksarmee oder das Ministerium für Staatssicherheit in Anspruch genommen wurden. Die sozialen Gründe lagen vor allem in niedrigen Durchschnittsgehältern. Da die Löhne sehr niedrig gehalten wurden, entstand für die Frau der Zwang arbeiten zu gehen, damit die Familie gut versorgt war. So gelang es der SED, bis 1989 rund 92 Prozent der Frauen in den Arbeitsprozess einzugliedern. In dieser vergleichsweise hohen weiblichen Erwerbsquote der DDR - begleitet durch einen hohen Anteil von Kindern in staatlichen Betreuungseinrichtungen - liegt ein deutlicher Unterschied zur alten Bundesrepublik. Die Frauen in der DDR standen vor der Notwendigkeit, die beiden Lebensbereiche Beruf und Familie miteinander in Einklang zu bringen. Die sogenannte „Gleichstellungspolitik“ der DDR hatte Einfluss auf diese einzelnen Lebensbereiche der ostdeutschen Frauen: Auswirkungen auf die Situation von Frauen im Erwerbssektor und auf die Lebenssituation innerhalb der Familien.

Mehr liest du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Frauen-_und_Familienpolitik_der_DDR

Huckebein 19.10.2012, 00:21

Einen wichtigen Aspekt hast du vergessen zu erwähnen: Die Berufstätigkeit der DDR-Frauen hatte zur Folge, dass sie unabhängig waren und ihre Rolle als gleichberechtigten Partner des Mannes erkannt und auch gelebt haben.. Keine DDR-Frau, auch wenn sie einen sehr gut verdienenden Ehemann hatte, begnügte sich mit der Rolle als Hausmütterchen und den drei "K" - Küche, Kinder, Kirche. Ökonomische Zwänge spielten auch eine Rolle, aber nicht die ausschlaggebende.

...da viele Männer gefallen oder durch Nationale Volksarmee oder das Ministerium für Staatssicherheit in Anspruch genommen wurden.

Das betraf die BRD mit ihren Gefallenen und den Angehörigen der Bundeswehr und des BND ebenso. Die wurden bezahlt, wie es in der DDR auch geschah, so dass deine Aussage zur Notwendigkeit der Frauenarbeit in der DDR hier unrelevant ist. Die Gehälter der Angehörigen von Armee und Staatssicherheit waren zum Teil so , dass deren Frauen - denn die hatten auch Familien - nicht unbedingt hätten arbeiten müssen.

In deinem Kommentar liest sich das, als hätten diese Gruppen lösgelöst vom Leben in der DDR und ohne das Eingebundensein in Familien bestanden.

Was die von dir genannten niedrigen Löhne betrifft: Meine und die Mutter meines Bruders war ab unserer Schulzeit, bis wir erwachsen waren, alleinerziehend.

Mit Studium, Beruf und finanzieller Unabhängigkeit hat sie uns groß gezogen und uns beide studieren lassen.

0
cherskiy 19.10.2012, 06:06
@Huckebein

klar fehlen hier noch einige Aspekte, die alle zu nennen den Rahmen sprengen würde. Mehr noch: die mussten nicht nur in der BRD nach dem Krieg arbeiten, wie du schreibst, sondern in Russland, Polen und anderswo auch. Und noch etwas: die DDR wird gerade neu erfunden: Kitas, Ärztehäuser, Gesamtschulen usw. Seit den 60er Jahren hält die Gleichberechtigung der Frau in ganz Europa und in den USA einzug. In Russland z.B verdienen Frauen häufig mehr als der Mann. könnte dir unzählige Beispiele nennen. Und in Dtl. auch...

0

Hast du schon mal Literatur in deiner Bib gewälzt? Oder schon mal den betreuer der hausarbeit gefragt, welche Quellen man verwenden könnte. Aber warum überhaupt die Frage, wenn man ncoh kein Material dazu hat?

12lucia34 18.10.2012, 16:51

Nein noch nicht, bis jetzt habe ich nur das Internet durchforstet und mein Geschichtsbuch.

Wir sollen das Ganze eingestädig machen, nur ein Thema ist gegeben den ganzen Rest sollen wir selbstständig herausfinden. Deswegen habe ich bis jetzt weder Quelle noch Leitfrage..

0
KittyWu 18.10.2012, 16:53
@12lucia34

Achso, okay, dachte die Leitfrage steht schon... ja dann rein in die Bib und Literatur suchen - oft kommt man von einer Quelle zur nächsten. Allerdings gibts doch immer ein Betreuer für HA, oder?

0
12lucia34 18.10.2012, 17:03
@KittyWu

Ja schon, nur es sind gerade Ferien und da ist das alles ein wenig schwierig. Ich denke ich werde morgen wirklich in die Bib gehen, danke für die Hilfe. :)

0

Was möchtest Du wissen?