Frau als Offizier beim Bund?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du dein Abitur machst, steht dir theoretisch die Offizierslaufbahn offen. Eignung und Tauglichkeit vorausgesetzt.

Sportlichkeit ist wichtig, allerdings längst nicht alles, was zählt. Viele User hier, rücken den Sport in ihren Fragen zu diesem Thema immer wieder in den Vordergrund. Wer die Einstellungstests erfolgreich absolviert, wird das notwendige Maß an körperlicher Fitness in der Ausbildung erlangen. Natürlich ist eine gewisse Grundfitness natürlich von Vorteil. Besonders Kraftausdauer steht hier im Fokus.

Seit Frauen der Dienst in der BW quasi in allen Bereichen offensteht, gibt es auch Frauen, die als Offizier, die ihnen gestellten Anforderungen erfolgreich meistern.

Ich führe dazu mal erneut folgendes Beispiel an, in dem sich u.a. Inka von Puttkamer hervorheben konnte.

http://augengeradeaus.net/2016/04/abloesung-auf-der-homburg-von-kommandantin-zu-kommandantin/

Als Tipp zum Thema "Schusswaffen", solltest du dieses Thema nicht zu sehr hervorheben. Bei der BW gelten andere Standards, die BW bildet selbstverständlich nach eigenen Vorgaben an Waffen aus.

Wer bereits in einem etwaigen Vorstellungsgespräch auf einen eventl. Hang zu Schusswaffen aufmerksam macht, könnte sich damit vielleicht Schaden und wird ggf. nicht zum Militärdienst zugelassen.

Lediglich bei der Frage nach Hobbys usw., könnte man u.U. den Schützenverein erwähnen.

Ja, natürlich.  Du hast die Gleichem wie wir Männer auch. Du kannst allerdings erst wieder nächstes Jahr. Ich glaube ab dem 01.07. eingestellt werden. Musst dann die Bewerbung früh genug abschicken, da sie spätestens am 01.03. vorliegen muss.

Der Einstellungstest geht über drei Tage, der Sportteil ist gerade mal ein halber....wichtig sind gute Kenntnisse in Deutsch, Mathe und eine recht solide Allgemeinbildung...

Als Frau hast du beim Bund immer reelle Chancen. Bildungsweg ist irrelevant. Gute körperliche Verfassung ist durchaus vom Vorteil. Weiter vorteilshaft ist es, wenn man als Frau im Dienst wenig redet, aber freundschaftkiche Kontakte mit höheren Diensträngen pflegt. Das sind zumindest meine Erfahrungen mit dem(n) Dienstherren. Da unsere Armee (ich lach mich schlapp) ohnehin nur aus Nationalsozialisten, Terrorverdächtigen und Pseudosozialempfängern mit Rauschmittelhintergrund besteht, nehmen die sowieso jeden.

P.S.: bei der Marine sind Nichtschwimmer gern gesehen! Die verteidigen nämlich den sinkenden Kahn (trägt den Namen H.M.S. Merkel!) länger.

Jeder der die formalen Voraussetzungen erfüllt hat reelle Chancen. Du auch.

Was möchtest Du wissen?