Franzosen und Englisch | Klischees oder Wahrheit

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Irgendwie gefällt mir der Tenor in dem Antwortenbereich nicht, das ist mir zu hetzerisch. Deshalb werde ich das Ganze jetzt auf eine sachlichere Ebene bringen.

Französisch ist eine romanische Sprache, Englisch eine germanische. Insofern ist es vielleicht auch einfach die Tatsache, dass den Menschen die Begabung für die jeweils andere Sprache fehlt. Ich spreche auch ungern Englisch, einfach weil ich weiß, dass ich das nicht so gut kann. Das Französische hat dazu noch 4 Nasalvokale und eine generalisierte Betonung auf der letzten Silbe des Wortes, und das hört sich dann auf englisch echt bescheuert an...

Französisch ist die erste Sprache, die aus dem Schatten des Lateinischen herausgetreten ist. Im Zuge der französischen Revolution ist es als Nationalsprache deklariert worden, weil alle Bürger alles verstehen sollten (vorher herrschte Mehrsprachigkeit aus Latein und mehreren französischen Regionalsprachen, Latein konnte die breite Bevölkerung gar nicht mehr verstehen und auch zwei Regiolekt-Sprecher konnten sich mitunter nicht verstehen.) Egalité auf Sprachebene. Französisch ist Teil der französischen Identität und war schon vor der 1789 Staatssache. Zum Schutz der Sprache gibt es verschiedene Gesetze, bspw. das Loi Toubon, das den Gebrauch von Anglizismen regelt. Es gibt in Frankreich Institutionen, die sich nur dem Erhalt der Sprache widmen: Die suchen bspw. für jedes fremdsprachige Wort, für das es noch kein französisches gibt, ein französisches Gegenstück. Das ist ein Kampf gegen Windmühlen, aber ich finde ihn irgendwie sympathisch, zeigt er doch, dass sich Frankreich so über die Sprache identifiziert (Triade aus Staatsmacht, Staatsgebiet und Staatssprache). Letzten Endes wird es ihn über kurz oder lang verlieren, weil die intrinsischen Prozesse (die Prozesse von innen heraus) dominant gegenüber den externen Faktoren sind, die Sprachwandel gelenkt hervorrufen sollen. Wenn sich ein Phänomen über die Sprecher ausbreitet, ist das stärker, als der Deckel von oben.

Ich kann verstehen, wenn die Franzosen kein Englisch sprechen wollen, rein aus persönlichen Gründen. Vielleicht einfach mal nach diesen fragen, wenn man in einer solchen Situation ist. Meine Französischdozenten haben beide zugegeben, dass sie es nicht tun, weil sie es nicht so können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte es für ein Klischee! Mich hat es aus Liebe zu Land und Leuten ja nun auch nach Frankreich gezogen und ich wohne auf einem Hügel über Apt, in der Provence www.quinquerlet.com

Meinen Erfahrungen nach, möchten die Franzosen nur den Eindruck haben, dass man sich bemüht und interessiert ist und dann klappt es auch mit der Verständigung. Viele hatten neben englisch sogar deutsch in der Schule.

Neben privaten Reisen, war ich auch viel als Reiseleiterin unterwegs und sagte meinen Gästen, was ich oben schrieb. Es wurde immer bestätigt und es kam zu vielen interessanten und netten Begegnungen.

Nach dem Motto: "Wie man in den Wald hineinruft ..." werden einfach Erwartungen und persönliche Haltungen bestätigt.

An Alle mit "schlechten Erfahrungen": überlegt einmal, wie Ihr reagieren würdet, spricht Euch jemand in Eurer Heimat nur in einer fremden Sprache an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das war früher mal so. Inzwischen (und schon seit einigen Jahren) fangen viele Franzosen von sich aus an, englisch zu sprechen, wenn sie merken, dass sie einen Ausländer vor sich haben. Allerdings hört man bei englischsprechenden Franzosen immer ihre Muttersprache heraus. Sie tun sich insgesamt ein bisschen schwer mit der englischen Aussprache. Das liegt ein bisschen auch daran, dass in Frankreich, anders als bei uns in Deutschland englische Begriffe und Namen (z.B. Mac Donald's) nicht englisch sondern französisch ausgesprochen werden. Außer evtl. über die Musik kommen die meisten Kinder gar nicht mit dem richtigen englischen Klang in Berührung. Alle Kinder bekommen aber irgendwann Englisch in der Schule. Insofern können die meisten Franzosen unter 50 Jahren genau so viel oder wenig Englisch, wie die Deutschen, nur die Aussprache fällt ihnen oft etwas schwerer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Also ich war 2 mal in Frankreich einmal in paris und einmal beim Schüleraustausch. In Paris hab ich wirklich festgestellt dass wenn ich hauptsächlich ältere Leute angesprochen hab, dir kein bzw wenig englisch konnten. Bei meinem Austausch war es da schon anders. Meine audtauschschülerin konnte relativ gutes englisch. Also ich glaube dass kommt auf das alter an. Dass ältere Leute englisch einfach nicht (mehr) so gut können. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man kann nie sagen "alle Franzosen machen das so" aber viele Franzosen sehen es nicht ein, englisch zu sprechen. vielleicht befasst du dich ein wenig mit der geschichte der letzten 400 Jahre, dir das hier alles zu erklären würde zu lange dauern. auf jeden fall wäre den Franzosen lieber wenn französisch DIE Weltsprache wäre und deswegen sehen sie es gar nicht ein englisch zu reden. fällt ja auch zb beim Eurovision songcontest auf, wo alles noch mal extra auf französisch übersetzt wird :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lucsyder95
31.08.2013, 21:37

Ach ja das bei Eurovision ist mir auch aufgefallen -.- naja

Gut, aber dann müsste jedoch Spanisch, Chinesisch und Hindi auch als Weltsprache in betracht gezogen werden, da diese auch von extrem vielen Leuten gesprochen werden.

0

Hallo,

verallgemeinern kann und darf man so etwas nie.

Bei älteren Franzosen stimmt das wohl noch, habe ich persönlich auch schon erlebt. Bei jüngeren denke ich eher weniger.

siehe auch: net-tribune.de/nt/node/35188/news/Franzoesisch-per-Gesetz-Anglizismen-sind-in-Frankreich-traditionell-verpoent

Aber auch in Deutschland gibt es genügend Sprachwahrer, siehe: tagesspiegel.de/weltspiegel/grosser-erfolg-fuer-verkehrsminister-ramsauer-ist-sprachwahrer-des-jahres/3958560.html

Dabei ist die Sprach- und Wortwanderung keine Einbahnstraße und auch nicht neu.

:-) AstridDerPu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lucsyder95
31.08.2013, 21:39

Sprachbewahrer finde ich persönlich abscheulich. Unsere Sprache hat sich schon immer weiterentwickelt und das sog. Denglisch ist nun eben mal die natürliche entwicklung des Deutschen. Was daran so schlimm ist hab ich ohnehin noch nie verstanden.

1

Ich habe schon erlebt, daß eine Fremdenführerin einer deutschen Grupe gegeüber äußerte, man soll geälligst Französisch lernen, bevor man Paris besucht

IMHO leider wahr ( auch bei anderen Aufenthalten wurde man wegen Deutsch und/oder Englisch nicht bis kaum verstanden und unfreundlichst behandelt ( Deutschenfeindlichkeit irrelevat, da ich immer mit Englisch begann und sprachlich eher als Amerikaner eingeordnet werde )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann nicht besonders gut Französisch, fahre da aber oft und gerne auf Urlaub hin und habe noch nie schlechte Erfahrung gemacht. Ich habe aber das Gefühl, dass sie auch von sich aus auf Englisch anfangen, wenn man selber erstmal mit Französisch anfängt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus Erfahrung: Ich habe es bis jetzt 2 Mal erlebt, das Franzosen sich einfach geweigert haben Englisch zu reden.

Einmal mußte ich einen Kollegen holen der übersetzt hat.

Im einen Fall sogar eine Dolmetscher bei einen Vertragsabschluß.

Sie hatte jeweils Unterlagen In Englisch bekommen.

Ich spreche auch französisch, aber nicht so gut, das ich perfekte Gepräche führen kann.

Aber ich habe jeweils verstanden, das sie mich einfach nur ärgern wollten.

Amerikanisch, Englisch ist keine Problem für mich.

Mein Vater ist Amerikaner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

mein Lehrer ist Franzose (auch in Frankreich geboren). Er spricht akzentfrei und perfekt Deutsch, auch wenn ihm letzens nicht einfallen wollte, dass es sowohl im Singular als auch im Plural "Balken" heißt.

Er spricht im Unterricht ab und an mal Englisch, wenn auch nur zum Spaß. Ich gehe aber auch davon aus, dass er auch "normales" Englisch sprechen kann und WILL, wenn er "muss".

Allerdings musste ich während eines kurzen Aufenthalts in Frankreich auch eine gegenteilige Erfahrung machen. Es kommt wohl auf die Person an ;)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

franzosen träumen noch von den zeiten wo ihre sprache weit verbreitet war (diplomatisches corps, post), inzwischen ist englisch die weltsprache. frankreich hat sich lanmge dagegen gewährt (auch mit staatlichen verboten), es hat nichts geholfen, bei internationallen treffen spreche auch sie englisch. das volk meint weiterhin nur französich sprechen zu brauchen, vllt. die jungeren generationen sehen dies anders. auf jeden fall erwarten sie dass dei touristen französich sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?