Französische Bulldogge Welpe so schnell Angst? Allgemeine Fragen? (An Profis)?

6 Antworten

Punkt 1: Du hast ihn erst seit ein paar Tagen. Das kommt alles noch, gib ihm die Zeit!

Punkt 2: Nie an der Leine ziehen (er ist ängstlich und du ziehst in die gefährliche Richtung) und schon gar nicht gross machen. Geh in die Knie und ruf ihn freudig. Darfst dich auch gern zum Deppen machen😊!! Es funktioniert halt so am Besten, auch wenn viele damit Probleme haben. Riesiges Lob, wenn er zu dir kommt. Da er aber eher ängstlich ist, das Lob sanft ausführen, also nicht auf den Rücken klopfen oder zu aprupte Bewegungen.

Punkt 3: Lass ihn von selbst zu dir kommen, dann ganz fein streicheln. Leise und sanft mit ihm reden, wie ein Kind, dass du in den Schlaf wiegst.

Punkt 4: Immer beschützen, egal ob dir die Situation noch so ungefährlich erscheint. Stell dich immer vor ihn hin und lass die fremden Hunde erst zu ihm, wenn er entspannt wirkt und der andere Hund ebenfalls.

Und zu guter Letzt, viel Freude am Nachwuchs😊!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Zu punkt eins war ja nur eine frage damit ich weiß ob es normal ist :) danke für die nette Hilfe

0
@EvilEsther

Klar, für das ist ja GF auch da! War auch nicht als Vorwurf gedacht. Stubenreinheit braucht Zeit und Geduld.

1

Du vermittelst ihm Angst und er spiegelt Deine Unsicherheit wieder.

Achte darauf, dass Du immer Sicherheit vermittelst . Man kann einem Hund Angst eintrichtern , ohne dass man es möchte.

Stell Dir vor Du hast ein kleines Kind, und das hat Angst in den Kindergarten zu gehen, weil man es da geärgert hat . Dann nimmst Du das Kind an die Hand : " Komm geh mal mit , ICH bin bei Dir."

Genau so gehe auch mit dem Hund um. Sag nicht nur als Beispiel: "Och Du Armer , Du hast ja sooo Angst, ich verstehe Dich. "

Sondern Sicherheit , DU bietest Sicherheit, deswegen darfst Du keine Unsicherheit vermitteln . Hunde habe ein unglaublich feines Wahrnehmungsvermögen.

NUR , wenn DU sicher vor Deinem Hund hergehst , wird er sich sicher fühlen und das auch zeigen . Es gibt nichts Schöneres, wie wenn Dein Hund gelassen ist , weil er weiß er kann an Dich abgeben, vertrauen.Es gibt nichts Schöneres, wenn der stolz neben Dir läuft , anstatt vor Dir alles aufpassen zu müssen.

Hunde die vor gehen, werden übernehmen, ein unsicherer ängstlicher Hund, wird so nicht sicher. Er wird Fehlverhalten zeigen und das einprägen.

Liebe Grüße

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Also zur Stubenreinheit - das machst Du schon richtig. Allerdings würde ich jetzt ehrlich gesagt kein Theater drum machen. Wenn er sein Geschäft erledigt hat kurz aber ehrlich loben "Super- feiner Hund" etc. Leckerli braucht es eigentlich nicht. Das ist eine normale Körperfunktion. Und man muß aus einem Welpen nicht gleich so einen "Leckerli-Junkie" machen.

Daß es anfangs noch manchmal daneben geht und noch nicht hundertprozentig klappt ist auch normal.

Was die "Angst" betrifft glaube ich jetzt einfach daß Deine Körpersprache für den Welpen bedrohlich ist. Menschen neigen dazu einen Hund anzuschauen und sich nach vorne zu beugen wenn sie etwas von ihm wollen. Das Resultat ist dass der Hund wegläuft. Er empfindet das als Bedrohung.

Achte mal genau auf Deine Körpersprache. Wenn Du den Hund rufst, dann dreh Dich etwas seitwärts - nicht frontal zum Hund und starr ihn nicht an. Beim Welpen gehst Du am besten noch in die Hocke und lockst ihn dann freundlich. Auch beim Anleinen - setz Dich auf den Boden - lock den Hund und lein ihn an. Beug Dich nicht von oben drüber.

Menschen sind für so kleine Welpen ja riesig - natürlich beschwichtigen sie weil sie uns noch nicht einschätzen können. Du hast den Hund erst seit ein paar Tagen. Er muß erst lernen wie Du Dich bewegst, was es bedeutet wenn Du irgendwas machst etc. Er versteht Deine Sprache/Körpersprache noch nicht. Gib ihm etwas Zeit um Vertrauen zu fassen.

Mit dem Leinentraining kannst Du langsam anfangen. Du hast einen Garten - das ist schon mal prima. Gewöhne den Hund langsam an ein gut sitzendes Geschirr. dann nimmst Du eine lange Leine (3 - 5 Meter). Nicht an der Leine ziehen - Zug erzeugt immer Gegenzug. Laß die Leine locker - geh soweit die Leine reicht und lock den Hund mit einem Spielzeug oder einem Leckerli zu Dir. Lade ihn freundlich ein mitzugehen. Welpen haben einen natürlichen Folgetrieb. Die kommen schon mit. Aber es braucht Geduld. Jeder Schritt in deine Richtung wird mit einem "Prima - gut gemacht" kommentiert. Lauf erst nur im Garten rum - solange bis der Hund verstanden hat daß er Dir folgen soll. Das geht meist ganz schnell. Aber vermeide bitte das Ziehen an der Leine. Die Leine sollte immer locker bleiben - der Hund freiwillig mitkommen.

Die ersten Tage im neuen Zuhause sind für einen Welpen sehr anstrengend. Er ist damit beschäftigt herauszufinden wo er da gelandet ist. Er muß die Menschen kennenlernen und einschätzen. Er muß stubenrein werden und lernen was er darf und was nicht. Was ist sein Spielzeug und was nicht ? Wie ist der Tagesablauf ? Wann gibt es Futter, wo kann ich schlafen usw. usw. Da bleibt nicht viel Kapazität um gleich alles mögliche zu lernen. Gib dem Hund diese Zeit. Setze die Grenzen die Du später auch durchsetzen willst. Also überleg Dir ob der Hund aufs Sofa soll oder nicht. Wenn nicht dann ist das von Anfang an tabu. Auch der Mülleimer ist tabu. Es wird kein Essen vom Tisch geklaut, keine Schuhe angeknabbert usw. usw. Das sind die Dinge die jetzt wichtig sind und die er jetzt lernen muß. "Sitz, Platz, Fuß" lernt er auch später noch.

Gib dem Hund einen strukturierten Tagesablauf. Rituale sind für einen Hund sehr wichtig. Wenn er weiß was als nächstes passiert gibt ihm das Sicherheit. Also z.B. morgens nach dem Aufstehen geht es sofort nach draußen. Dann gibt es Frühstück. Dann wird vielleicht ein bisschen gespielt und dann wieder eine Ruhephase usw. Auch abends ist es sinnvoll ein Ritual einzuführen - dann kommen die Hunde schneller zur Ruhe.

Meine Hunde wissen z.B. daß - wenn ich den Fernseher ausmache gehen wir nochmal kurz zum pinkeln raus - dann gibt es ein "Betthupferl" und dann geh ich ins Bad. Die Hunde wissen daß dann nichts aufregendes mehr passiert und gehen von alleine in ihre Körbchen und schlafen.

Wow danke für die super Antworten! 1A Danke. Mein Welpe hört schon sogar manchmal auf Sitz ich habe immer ein Leckerli in der zwischen 2 finger und lass ihn dran riechen und halte es dann manchmal nach unten und sage "Sitz" dann macht er das auch :) naja danke werde mir wohl öfter die nachricht hier angucken um alles immer wieder abzuchecken!

1

Ist alles ganz normal, du musst halt solange draußen bleiben bis er beides gemacht hat,das vergessen Welpen ganz gerne mal, weil es wichtigeres zu erkunden gibt 😎

Das er Angst hat ist normal, stell dir vor ein Elefant adoptiert dich und beugt sich immer wieder über dich und dabei will er nur deinen Kopf tätscheln 😁

Mach dich klein... Hock dich oder setz dich auf den Boden und lock ihn dann zu dir oder leg dich einfach auf den Boden und warte, er findet dich dann schon von alleine interessant.

Ja dankeschön :)

0

DU hast hier schon viele gute Tipps bekommen, aber eine Anmerkung habe ich noch.

Bitte besorge dir zum Spazierengehen ein passenden Geschirr, ein Halsband ist generell nicht gut für so einen jungen Hund, und für diese Rasse schon gar nicht.

Halte ihm einfach das Geschirr hin, und davor ein Leckerli, damit er erstens von allein hineinschlüpft, und es außerdem mit etwas Positvem verknüpft.

Loben mit einem hohem sanften Ton in der Stimme natürlich zusätzlich.

Das wird schon !!!!, in ein paar Tagen darf man keine Wunder erwarten.

Ich habe ein GEschirr weil ich von halsbänder nix halt und nur gwürge für hund ist. Danke sehr! :)

2

Was möchtest Du wissen?