französische Bulldogge pinkelt obwohl ich mit ihn draußen war

8 Antworten

Ich habe auch einen Bully Rüden bei ihm hat es auch länger gedauert wir waren dann immer fast ne Stunde draußen und irgendwann hat er dann doch aus Zufall draußen gemacht und wir haben ihn dann gelobt (Total zu Klops gemacht) und das immer wider bis er gemerkt hat "OH DIE FREUEN SICH WENN ICH DRAUßEN PINKEL" und dann wurde es weniger und irgendwann war ganz weg. also viel Geduld haben und niemals Theater machen wenn er doch mal Pippi macht. Denn anschreien hilft gar nicht im Gegenteil so hat er bl0ß angst vor dir...

Der hat das mit dem rausgehen und da "machen" einfach noch nicht kapiert. Du musst ihn beim ersten Anzeichen von "machen wollen" schnell rausbringen, wenn er da dann was gemacht hat, furchtbar loben.

macht er mal drinnen was, was Du nicht sofort mitbekommst, eben kein "Theater", das kann der Hund hinterher nicht mehr verstehen. Auf keinen Fall irgendwie mit der Nase reinstupsen oder sowas!

Außerdem ist das rausgehen für ihn im Moment noch Stress und er kann sich draußen wohl nicht richtig lösen. Sondern erst, wenn er wieder zu Hause ist. Er kann auch ncoh ncihts anhalten, er macht halt, wenn er muss.

Habe seit 4 Wochen eine 4-monatige und einen 10-monatigen französischen Bulldoggen. Nach jedem Spaziergang/ draußen Spielen setze ich mich kurz 10 Minuten in den Garten. Dann erst ist die 4- monatige Bulldogge nicht mehr so aufgeregt/ von der Außenwelt abgelenkt und pinkelt/ käckert. Der 10-monatige Mexx erledigt alle "Geschäfte" während dem Spaziergang, aber die 4- monatige Maja ist dabei noch zu sehr abgelenkt um an Ihre "Geschäfte" zu denken. Sollte es doch mal drinnen passieren (meist merkt sie es zu spät und es passiert auf dem Weg zur Tür), dann putze ich es kommentarlos einfach weg. Man merkt ihr an, daß es ihr unangenehm ist. Schimpfen bewirkt nur, daß sie es irgendwann als Trotzmittel antrainiert. Wünsche viel Glück & Geduld: Habe die Beiden völligst ohne Erziehung von einem Discomädel übernommen, die die Hunde 8- 10 Stunden pro Tag allein gelassen hat. Die ersten 3 Wochen waren hart. Chaos pur. Jetzt beginnen Beide anhänglich/ stubenrein und aufmerksam zu werden. Ist manchmal hart gerade in unpassenden Situationen die Geduld zu bewahren und immer konsequent zu sein. Viel Glück ! Nic

vielen dank

1

Kann mich meinen vorredner nur anschließen.

Habe Geduld und du wirst dafür belohnt. Manch ein Hund brauch halt länger um sauber zu werden und da dein Kleiner erst 10 Wochen alt ist. Fang langsam an. Und lobe ihn wenn er draußen hinmacht... aber trotzdem das erste Gebot ist wirklich die Geduld!!

Ich denke auch, das dein Kleiner das noch nicht versteht. Mit 10 Wochen ist er auch noch sehr jung!

Schreib dir doch mal auf, wann er immer macht und nach was.. bzw. da die Zeitabstände, dann hast du nen "Plan" wann er raus muss..

Wenn ein "Unfall" passiert.. ignorieren und wortlos wegmachen.. Und wenn er muss.. schneeeeeeeeeeell nach drausen.. und macht er eine Pfütze zb "feines Pipi" sagen.. bzw. beim Häufchen "feines Stinkerchen" o.ä. sagen.. evtl wenn er fertig ist ein kleines Gutzi zustecken und gut ist. Zu großes "freudiges Theater" würd ich gar nicht machen.. sosnt will er spielen.. und beim GASSI soll er raus.. und sein GEschäft verrichten und eben NICHT spielen oder dolles Theater machen^^(in der Pupertät bist du glücklich, wenn er das wirklich kapiert hat!).

Was möchtest Du wissen?