Französische Bulldoge oder Labrador (oder Mini Labrador)?

8 Antworten

erste ist eine Chihuahua Dame mit 6Jahren

Du solltest Dir erst mal die Frage stellen, ob Dein auch schon etwas älterer Ersthund mit der Anschaffung eines weiteren Hundes nicht überfordert wäre. 

denn viele bislang als Einzeltier gehaltene und auch schon ältere Hunde sind mit der Anwesenheit eines weiteren Hundes und/oder auch mit dem Verhalten und Temperament eines Welpen restlos überfordert.


Wir sind oft bei meiner Tante zu besuch und sie hat einen Border Collie Schäferhund mix und die beiden verstehen sich super. Ich denk wenn man beide dran gewöhnt und der Welpe grenzen gezeigt bekommt dann dürfte das gehen sind ja am Anfang sowieso dabei

0
@Beauty188

Also ich hätte ja schon ob des Größenunterschiedes Bedenken, dass der Welpe in seinem Übermut mal auf den Chi hüpft und ihn u.U. dabei verletzt. So ein Chi wiegt ja mx 3 kg und ein Labbiwelpe von 12 Wochen kann schon mal 8 kg und mehr wiegen - das macht schon was aus.

4
@EvaRelativ

ja, das sind auch meine Bedenken. Aber ich denke die FS wird darauf auch wieder eine besser wissende Antwort parat haben.

an seriöse Herkunft von Labradoren im Miniformat zu glauben lässt ja auch schon tief blicken...

7

Es ist, egal bei welcher Rasse, nicht gesagt, dass ein Hund fünf Stunden alleine bleiben kann.

Ein Labrador war ursprünglich ein Arbeitshund, der wäre mit deinem Leben m.E. schwerlich ausgelastet.

Mit den fanzösischen Bulldoggen kenne ich mich nicht so aus, finde allerdings die Schnauze bzw. den Unterkiefer zu kurz als dass das gut für das Tier sein kann.

Ja das mit dem auslasten haben wir auch schon besprochen. Meine Mutter findet das wir gut einen großen Hund auslasten können. Ich bin mir bei der Schnauze auch sehr unsicher grad wenn wir ein wenig länger draußen unterwegs sind will ich nicht das der Hund dann luftnot hat :/

0
@Beauty188

Das hat nichts mit der Größe zu tun. Du kannst nicht alle großen oder kleinen Hunde hinsichtlich ihres Auslastungsbedürfnisses über einen Kamm scheren.

Sind das nicht auch die Bulldoggen, die oft ihre Welpen gar nicht mehr auf natürlichem Weg gebären können?

Ich vestehe nicht, warum die Menschen überhaupt Rassehunde wollen. Nur damit man vorher gedanklich im Katalog blättern kann. Man könnte sich einfach auch mal Tierheimhunde ansehen, ob die niedlich sind und passenden Charakter und Bedürfnisse haben.

Zumal auch Rassehunde Individuen sind und oft gar nicht den rassetypischen Eigenschaften entsprechen.

3
@Beauty188

Falls du eher zur französischen Bulldogge tendierst würde ich mal hier schauen gesunde.bulldoggen.de

Außerdem ist nicht gesagt, dass ein kleiner Hund automatisch weniger Auslastung braucht als ein großer. Bello Normalhund läuft am Tag gern so seine 13 km. Auch ein Mops, wenn er nur könnte.

0
@EvaRelativ

Richtig, schon jeder "normaler" (Durchnitts-)Hund würde sich meist viel mehr bewegen als seine Besitzer jemals anbieten.

Rassen wie Husky und Co sind absolut für den normalen Bürger fehl am Platz und leiden unnötig.

1
@Mirarmor

unsere Hündin ist aus dem Tierschutz :) ich möchte gerne einen Hund von der Züchterin um einfach alles einmal mit zu erleben. Die Schwangerschaft, vor dem Einzug mal Besuchen und halt alles miterleben :)

0
@EvaRelativ

ja das merk ich ja auch an unserer Hündin je nach Tag läuft sie gerne und das machen wir auch mit ihr :) 

0
@Beauty188

Mit einem Welpen musst du halt damit rechnen, dass er sich anders entwickelt, als erwartet. Auch beim Allein bleiben.

Und es ist sehr viel mehr Arbeit, da man lange Zeit rund um die Uhr für den Welpen da sein muss und auch Grundlagenerziehung leisten können muss.

1
@EvaRelativ

@Eva Schade, dass die nicht auch Wert auf eine längere Rute legen.

0
@Beauty188

Hi, solltest etwas mehr Zeit freischaufeln können so hol doch ein Welpe aus dem Tierheim? Hat eine Freundin von mir auch gemacht, sie hat die trächtige Hündin vorher kennengelernt, durfte die Welpen besuchen und hat sie dann im angemessenen Alter auch mitnehmen dürfen. Da muss man dann halt nur genau nachfragen, die Hunde sind oftmals nicht auf der Homepage oder im Tierheim sondern in pflegestellen.

 

2

Respekt du kennst dich mit einer Hunderasse aus die es gar nicht gibt. :-D Minilabradore gibt es nämlich nicht, wer meint sich damit auszukennen,sollte mal prüfen was das für mischlinge sind.

Und von deinen Infos her kann ich nur von einen zweiten abraten, du scheinst ja nun schon Probleme zu haben dein Chihuahua zu führen, er ist unsicher zwischen Menschen, da bin ich halt der Meinung das es nicht daran liegt das die anderen Menschen nicht genug Rücksicht nehmen sondern es an deiner Führung liegt. Unter den Umständen arbeitet man erstmal mit seinen Ersthund bis das klappt, weil diese Unsicherheit direkt auf den zweiten übertragen wird. Finde auch die Idee nicht so klasse grobmotorische schwere Hunde mit einen Chihuahua zusammen zu halten, das kann für den vorhandenen Hund eine Verletzungsgefahr bedeuten wenn,er überannt wird zb oder der andere doch mal drauftritt oder zu grob spielt.

da du ja bereits ein Hund hast der mit höchster Wahrscheinlichkeit beim Tierarzt bald sehr teuer wird, warum willst du noch mehr so Pflegefälle? Ich würde an deiner Stelle weniger nach Aussehen gehen und mal auch in Punkto Gesundheit genau hinschauen, beide Rassen neigen zu Erkrankungen. Die Bulldogge zb ist von Brachyzephalie betroffen und der Labbi von HD. Finde beides nicht optimal und bin da zur Meinung gekommen das man so eine gesundheitsgefährdende Zucht boykottieren sollte.

 

 

 

 

Stimmt in Deutschland ist die Rasse noch nicht anerkannt steht aber kurz davor. In den Staaten gibt es die schon seit über 20 Jahren:)

Nein ich hab keine Probleme mit unserem Ersthund. Es geht einfach dadrum das viele Leute nicht schauen und nur laufen, da kann natürlich ein kleiner Hund nichts ausrichten und wenn dann ständig nach ihm getreten wird oder ähnliches ist es keine schult der Führung ;)

Warum sollte mein Hund teuer beim Tierarzt seien er ist gesund und wenn was ist klar kostet es Geld wenn ich krank bin kostet es ja auch was.

1
@Beauty188

na weil es Mischlinge sind und keine Rasse. Hab mir mal die Zeit genommen und gegooglet es sind Mischlinge aus American Cocker Spaniel

https://de.wikipedia.org/wiki/Amerikanischer_Cocker_Spaniel
und vom Aussehen plus Beagle und evtl Chavalier King Charles Spaniel. Bei Mischlingen kann die nächste Generation anders aussehen so kann es zb kein Rassestandard geben und keine Prognose zum Verhalten gegeben werden.

ob da jemals Labbis drin waren ist da fraglich. Les dir doch mal die Beschreibungen dieser Vermehrer durch da steht lustigerweise was von Hybridhund (Hybrid wäre Wolf - Hund) und künstlicher Besamung was in den Zusamnenhang totaler Quatsch ist. Jeder darf online Hompages erstellen das ist keine Qualifikation und kein Merkmal das es ein Züchter ist.

ich habe auch ein 3,6 kg Monster, klar über die Kirmes gehen wir auch nicht aber wenn,wir durch Menschengruppen laufen läuft sie direkt an mein Bein etwas hinter mir, das ist eigentlich unproblematisch;-) aber gut in der vollen Stadt würde ich ohnehin gar kein Hund mitnehmen, es ist ja für ihn auch nicht dolle egal wie gross er ist.

Und mit der Gesundheit naja meine war auch jahrelang fit, mit ca 9 Jahren kam nun die ersten rassetypischen Wehwehchen, zunächst das Rückwärtsniesen, dann die Sache mit den Zähnen da der Kiefer eben doch zu klein ist für alle Zähne und dafür sorgt das die zu eng stehen. Die Endoskopie hat bei uns insgesamt 389,- Eur gekostet, die Zähne sanieren und ziehen insgesamt 275,- Eur. Mittlerweile kommt noch dazu das wir jeden Monat die Analdrüsen ausdrücken lassen. Ich bezweifel das du beim Arzt auch soviel hinblätterst weil Menschen in der Regel eine Krankenversicherung haben.

 

 

 

3
@Beauty188

der Minilabrador wird mit Sicherheit nicht anerkannt werden. 

6

Der 'Mini Labrador' ist in Amerika keine anerkannte 'Rasse' kannst du ganz einfach auf www.akc.org nachprüfen welche Rassen wirklich anerkannt sind. Die geben ihren Mischlingen hier halt selbsterfundene Namen damit es professioneller klingt. Geht bei Labradoodle (ist ebenfalls keine anerkannte Rasse) und hört bei Pomully auf. Die sind da immer sehr kreativ.

4

Hallo,

wenn du Hunde wirklich liebst, dann solltest du von beiden "Rassen" besser die Finger lassen.

Die Französische Bulldogge hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zur Qualzucht entwickelt, mit Atemproblemen und übelst verstümmelten übertriebenen "Kurzköpfen".

Miniatur-Labradore sind keine Rasse, sondern mickrige Exemplare der Labradore. Und was passiert, wenn man den einen Mickerling mit dem anderen Mickerling verpaart, kann sich jeder wohl denken - gesunde Welpen gibt so etwas nicht.

Wer Hunde wirklich liebt, der verzichtet auf den Kauf solcher Hunde, denn wenn die Nachfrage danach endlich sinken würde, dann würden die Vermehrer aufhören, diese kranken Tiere zu produzieren. Wo keine Käufer - da keine gequälten Hunde mehr - so einfach ist das.

Da die Nachfrage aber leider steigt und steigt - wird nur noch mehr Hundeelend in allen Variationen produziert.

Es gibt so viele gesunde Rassen - warum muss man einem solchen Schindluder zu Lasten der Tiere auch noch Tür und Tor öffnen?

da sagst du was richtiges :) allerdings hat meine Freundin auch einen Mini Labi seit 5 Jahren und dem geht es super. Bin ja auch am schwanken ob Mini oder normaler labi

0
@Beauty188

Du überlebt also ob du dir einen Hund holst der vermutlich gar nicht zu euch und dem Ersthund passt und ob du den dann uninformiert von einem oder gleich als in seiner Entwicklung kaum vorhersehbaren Mix vom anderen Vermehrer kaufst?

Da solltet ihr euch überlegen, ob ihr euch überhaupt noch einen Hund kaufen solltet.

5
@EvaRelativ

Zudem es oben in der Frage eher so klingt, als sollte es ein älterer Hund werden - was bei der wenigen Zeit ja schon heftig genug wäre. Und in einem Kommentar geht es dann auf einmal um einen Welpen!! Dafür ist nur wirklich ja scheinbar überhaupt keine ausreichende Zeit da. Wenn man von 8 - 14 Uhr nicht zuhause ist, kann man einen Welpen/Junghund völlig ausschließen!

6
@dsupper

Sorry Daniela, ich glaub, ich bin versehentlich auf den Pfeil nach unten gekommen. Das war echt keine Absicht. L. G. Susanne....

3

Ich würde lieber sagen bei dem Alter du suchst deinem Hund einen Freund im Tierheim.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich besitze selber 6 Hunde.

unsere Hündin ist ja aus dem Tierschutz. Ich möchte dieses mal eben alles selber mit erleben. Also Wie die Hündin trächtig ist, zu besuch kommen und das alles :)

0
@Beauty188

Könnt ihr den Welpen sie ersten 6 Monate 24/7 betreuen? Nein? Dann könnt ihr auch keinen haben. Zumindest sollte euch da keiner einen geben zum Wohle des Tieres.

4
@EvaRelativ

Klar ich betreu meinen Hund sein lebenlang 24/7 ;) wie ich oben schon geschrieben habe die ersten 10-12 Wochen auf jeden Fall. Dann ist der Hund ca 5 Monate alt und ich denk dann darf ich auch wieder Geld verdienen gehen

0
@Beauty188

Und wie willst du ihn 24/7 sein leben lang betreuen, wenn du arbeiten gehst? Na, das ginge ja schon mal nicht!

Aber bis er 6 Monate alt ist muss rund um die Uhr jemand da sein. Und dann musst du das Alleinsein erst noch üben - Minute für Minute.
Das dauert also wenigstens noch ein paar Monate bis der Hund das Vertrauen darin hat, dass du immer wieder kommst, dass er entspannt ein paar Stunden allein bleiben kann.

Du brauchst also etwa 1 Jahr ziemlich durchgehend eine Bezugsperson, die sich um den Hund kümmert bis er von 8 bis 14 Uhr allein sein aushalten kann.

5
@Beauty188

Klar ich betreu meinen Hund sein lebenlang 24/7 ;) wie ich oben schon geschrieben habe die ersten 10-12 Wochen auf jeden Fall.

Lustig - du willst deinen Hund sein Leben lang 24/7 betreuen (das wären mal ca. 12 Jahre) - schränkst diese Aussage dann aber gleich auf "zumindest die ersten 10 - 12 Wochen) ein - merkst du nicht, dass du dir selbst etwas vormachen willst?

4
@dsupper

Nein ich find nur die Aussagen immer sehr lustig. Ein Hund darf nicht länger als 3 Stunden alleine bleiben. Mag ich bezweifeln dass das alle machen wenn ja sind ja alle die Hunde haben arbeitslos zuhause

0

Was möchtest Du wissen?