Französisch oder lieber Latein?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 21 Abstimmungen

Latein 66%
Französisch 33%

19 Antworten

Latein

Ich hatte beides und würde dir trotzdem stark zu Latein raten. Du entwickelst durch Latein ein enormes Sprachgefühl, sodass dir (falls du später z.B. noch Französisch lernen willst) die meisten anderen Sprachen sehr leicht fallen werden. Das gilt übrigens auch fürs Deutsche und Englische (da wirst du dich besser ausdrücken können, wenn du den Umgang mit Sprache durch Latein gewohnt bist). Außerdem ist es in der Schule vor allem in den höheren Klassen so, dass man in allen "modernen" Sprachen mehr oder weniger die gleichen Themen durchnimmt, die zum Teil alles andere als spannend sind... Bsp: Globalisierung und ihre Auswirkungen, Klimawandel, Migration, Diskussionen über Vor-und Nachteile der EU... nach dem 10. Mal kann das Zeug ziemlich ätzend werden, glaub mir. Mir persönlich gefallen die Themen in Latein wesentlich besser: Man lernt was darüber, wie die Menschen früher gelebt haben, wie Rom als Metropole organisiert war usw, außerdem lernt man sehr viel über Mythologie und die liest die ganzen Geschichten, die sie beinhaltet.

Und was das Formenlernen etc. angeht: Wer von Anfang an am Ball bleibt und regelmäßig etwas für die Sprache tut (muss nicht viel sein, wichtig ist nur die Kontinuität), dem werden auch die vielen Formen keinerlei Probleme bereiten.

Westwind95 28.10.2012, 11:48

danke fürs Sternchen :)

0
Französisch

das kommt auf deine interessen an.

wenn du dich für geschichte interessierst nimm latein. man lernt dort viel über das alte rom und liest später auch historische texte, z.b. "de bello gallico", julius cäsars bericht über den gallischen krieg. in manchen berufen ist es auch hilfreich, latein zu können. vor allem natürlich wenn man sich mit geschichte oder theologie beschäftigen will. aber auch z.b. mediziner und juristen haben mit lateinischen fachbegriffen zu tun.

französisch ist heute noch eine weltsprache, die nicht nur in frankreich, sondern auch z.b. in vielen afrikanischen ländern gesprochen wird. wenn du eine sprache lernen willst, mit der du heute etwas anfangen kannst, und ganz besonders, wenn du dich für afrika interessierst, nimm französisch.

macht dir der englischunterricht spaß? dann wäre auch eher französisch für dich geeignet, denn der lateinunterricht läuft ganz anders ab. bei latein liegt der schwerpunkt nicht auf sprechen, sondern darauf, lateinische texte ins deutsche zu übersetzen. vorteil bei latein ist, dass man weniger vokabeln lernen muss. später darf man sowieso ein wörterbuch benutzen, auch in den klausuren. dafür legen lateinlehrer sehr viel wert darauf, dass man die grammatik beherrscht.

ich habe damals auf wunsch meiner eltern latein genommen. im nachhinein denke ich, dass französisch für mich besser gewesen wäre.

Französisch

Die Aussprache bei Latein ist unerheblich, da du es wohl kaum auf Sprachbasis lernen wirst. Latein wird hauptsächlich zum Übersetzen von Latein in deine Muttersprache unterrichtet, denn es ist unfassbar schwer, auch nach Jahren Latein einigermaßen fließend zu beherrschen.

Willst du also die Sprache wirklich sprechen, dann nimm Französisch.

Französisch

Schau auf dich!

  1. Was interessiert dich mehr? Das Mediterrane, Frankreich, französische Musik... oder Geschichte, Antike, altes Rom?
  2. Was möchtest du mit deinen Sprachkenntnissen anfangen? Latein ist typisch und geeignet für eine theoretische Basis. Wenn du einmal Medizin, Jurisprudenz, Romanistik oder Germanistik studieren möchtest, dann brauchst du ein Latinum und die Kenntnisse werden dir helfen. Wenn du aber Sprache anwenden möchtest, im Urlaub oder bei der Arbeit oder bei privaten Unterhaltungen, dann ist vielleicht Französisch geeigneter.
  3. Wenn du weitere Sprachen lernen möchtest, sind sowohl Latein als auch Französisch hilfreich. Mit Latein lernst du auch viel Theoretisches über die Grammatik und gewinnst ein Gefühl für grammatische Kategorien usf. Das Französische ist durch den tendenziell analytischen Sprachbau hingegen näher an anderen romanischen Sprachen dran und gibt auch Einblick in viele sprachliche Prozesse.

aber bei Latein ist die Aussprache viel einfacher

Ja, schon. Aber das sollte nicht der Hauptmotivator sein! An die französische Aussprache hast du dich bald gewöhnt; die lateinische Deklination, die ganzen Tempora und die flektierende Struktur werden dich Jahre beschäftigen...

Dennoch meine ich mit meiner Stimme nur eine Tendenz! Wenn du lieber Latein lernst, kann es genauso das Richtige für dich sein!

icecruiser 24.03.2012, 16:25

Was Du über den französischen Satzbau schreibst, trifft in Reinform auch auf das Lateinische zu!

Und wenn Du später mal Französisch lernen willst, geht das hopphopp. Wir haben in der Schule damals 2 Jahre gespart gegenüber den andern.

0
Riverplatense 24.03.2012, 21:05
@icecruiser

Was Du über den französischen Satzbau schreibst, trifft in Reinform auch auf das Lateinische zu!

Uh, das würde ich nicht sagen.

Nimm z.B. den lateinischen (flektierten) Genitiv mit seiner Vielzahl an Formen der im französischen zu einer einfachen analytischen Form wurde. Oder die morphologische Markierung des Objekts, die es im Französischen nicht mehr gibt — und das beeinflusst den Satzbau enorm. Es ist ganz einfach so, dass im Französischen Präpositionen und andere syntaktische Konstruktionen (die universal sind) Funktionen übernehmen, die im Latein morphologisch gelöst wurden. Allein deshalb kann man französische und lateinische Syntax in keiner Weise gleichsetzen!

0
Latein

google mal die Frage wurde schon so oft gestellt vielleicht bekommst du dann noch mehr Antworten. Ich bin der Meinung, dass beides wichtig ist und du entscheiden musst, was für dich besser ist. Französich hilft dir, wenn du in den Urlaub fahren willst, dich mit Leuten unterhalten willst. Latein hilft dir, wenn du dir Fremdwörter erklären willst und danach noch mehr Sprachen lernen willst. Latein ist die Grundform aller romanischen Sprachen. Was leichter ist kann man so auch nicht sagen. Bei Latein kommt es vorallem die ersten zwei Monate darauf an, alles zu lernen. Mitlerweile lerne ich für Latein gar nicht mehr, weil man, wenn man das was man am Anfamg gemacht hat draufhat das neue viel leichter lernt. Bei französich musst du halt anders lernen. Außerdem kommt es mir so vor, als würde ich alles was ich in französich lerne, danach wieder vergessen. In Latein ist das nicht so, weil alles aufeinander aufbaut. Auch der Unterreicht ist untrscheidlich. In französich lesen wir französiche zeitungsartikel, beatworten fragen dazu, gucken Filme und beantworten Fragen. der Unterricht ist komplett auf französich. Du musst begabt sein, um die französiche Ausprache zu können. In Latein ist der Unterricht auf deutsch und wir machen hauptsächlich lernspiele um die Vokabeln und Deklinationen zu lernen und übersetzen Texte. Französich hilft dir um mit Leuten zu kommunizieren. Bei Latein hast du in allen anderen Fächern Vorteile, weil es viele Wörter gibt die vom lateinischen kommen. Vorallem wirst du dich warscheinlich auch in deutscher Grammatik verbessern. Bevor ich Latein hatte, hatte ich keine Ahnung von Akkusativ, Genitiv usw mittlerweile fällt mir sowas, aber auch die bestimmúng von Nebensätzen(kausalsatz, konsekutivsatz...) extrem leicht

Latein

Ich halte es für einfacher. Latein zu lernen. Viele Vokabeln kannst Du aus dem Englischen entnehmen (obwohl es keine extra "romanische Sprache" ist!), und die Aussprache hat wirklich nur 3 oder 4 Regeln und fertig.

In der Grammatik würd einiges neues auf Dich zukommen, aber das ist lernbar, und es macht Spaß, die alten Texte zu entziffern, wie Sudoku... wichtig ist nur, die Endungen zu lernen (das müßtest Du im Französischen auch), und die grasmmatischen Struktutrren zu behalten. Aber erstens kommen die meisten davon auch im Deutschen vor, und zweitens, wie oben, haben auch die Franzosen Dinge, die es im Deutschen nicht gibt (z.B. den Subjonctif) - Lernen mußt Du sowieso.

Ich gebe Dir einen Tip: such Dir immer wieder Eselsbrücken zum Lernen, dann ist alles nur halb so wild. Z.B. die Verb-Endungen: Nach -o, -s, -t (Ost) -mus, (muß) -tis, (diese) -nt (Ente) - das sind die Endungen für ich, du, er/sie/es, wir, ihr, sie.

Latein

Ich lebe in Frankreich, ist Franz. die Hauptsprache, 1. Fremdsprache ist bei mir Deutsch und 2. Englisch von daher würde ich Latein wählen. Meine Cousine hat Latein und LIEBT es sie sagt, es sei geiler als Französisch, aber die Grammatik leider sehr umfassend....

Latein

Latein aufjedenfall! Dank Latein stehe ich nun in Deutsch auf 1- da es echt weiterhilft. Du kannst dir viele Fremdwörter ins Deutsche ableiten und das macht die Sache viel leichter. Leider ist die Sprache tot, aber trotzdem. Es lohnt sich! Im Lateinischen übersetzt man größtenteils und die Vokabeln sind meiner Meinung nach auch leicht zu erlernen. Die Aussprache ist natürlich am leichtesten. Du kannst es sofort fließend vorlesen, weil es genauso gesprochen wird, wie es geschrieben wird.

Latein

Latein ist zwar nicht einfacher, trotzdem meine ich, dass man Latein mehr gebrauchen könnte etc. Für viele Berufe muss man ein Latinum haben, und in der Oberstufe Latein zu nehmen, um sein Latinum zu kriegen, ist nicht gerade leicht.

Latein

Ich habe mal gehört, dass wenn man in Mathe gut ist auch Latein gut kann, da man sich Formeln usw. auswendig lernen muss. Sicher bin ich mir da nicht.

Latein

Ich hab selber sechs Jahre lang Französisch gehabt und es gehasst. Ich denke, da muss man schon einiges an Interesse mitbringen umd da wirklich Spaß dran zu haben.

Latein

latein ist viel leichter und man hat in der schule keine diktate, hörverstehensübungen ect. außerdem brauchst du es, wenn du mal zB. medizin studieren willst

edwardfan123 24.03.2012, 14:25

Leute! Latein ist überhaupt nicht leicht! Woher entnehmt ihr euer Wissen, dass es soo leicht ist.

0
schookooomuffin 24.03.2012, 14:41
@edwardfan123

ich hab selbst latein und eine gute freundin von mir hat französisch und wenn wir unseren lernstoff mal vergleichen muss sie viel mehr lernen als ich. in latein mussten wir nur 3 jahre lang grammatik und vokabeln lernen und dann hat man alles und in französisch ist die grammatik meiner meinung nach viel komplizierter und dann erst die aussprache... außerdem hast du doch in deinem kommentar selbst gesagt, dass latein leichter ist

0
Riverplatense 24.03.2012, 14:55
@schookooomuffin

So kannst du das aber nicht sehen...

Wenn du diese Grammatik und die Vokabeln gelernt hast, bedeutet das vielleicht, dass ihr mit dem Stoff durch seid, aber nicht, dass ihr euch dann gleich gut auf Latein unterhalten könnt wie deine Freundin auf Französisch!

Das ist ein wenig, wie wenn man sagt: »Das kleine Einmaleins ist komplizierter als Differentialrechnung«, nachdem man das Einmaleins ausführlich und die Differentialrechnung nur am Rande kennengelernt hat.

0
schookooomuffin 24.03.2012, 14:59
@Riverplatense

das ist klar, dass ich mich nicht auf latein unterhalten kann (das macht doch eh niemand) und es gibt für mich keinen grund, waum ich mich auf französisch unterhalten sollte--> also ist latein besser

0
Riverplatense 24.03.2012, 15:04
@schookooomuffin

:)

Für dich vielleicht, aber es gibt viele Menschen, die sich durchaus auf Französisch unterhalten wollen und das auch können, wohingegen man sich nach drei Jahren Latein schwer dabei tut... Also ist Latein nicht unbedingt besser...

0
Französisch

Die Aussprache ist nur anfangs schwierig, später klappt das dann ganz gut. Und bei Latein ist die Grammatik extrem kompliziert, bei Französisch ziemlich einfach.

Latein

latein isttt vielllllllllll leichter mach das lieber aber französisch kannst du echt besser gebrauchen aber mach latein

EineMutti 24.03.2012, 14:15

Woher nimmst du dein Wissen ? ;-) Was man so hört, soll Latein ganz schön schwer sein.

0
edwardfan123 24.03.2012, 14:21

Latein ist nicht leichter! Ich spreche JEDEN Tag Französisch(Logisch, wohn ja auch in Straßburg) und ich muss sagen, es ist voll leicht, dabei ist Deutsch meine Muttersprache. Meine Cousine hat Latein und sie hat es sau schwer. Die haben ganze 6 Fälle (also noch Ablativ und Vocativ) Ein PPP (PartizipPerfektAktiv) und ein PFA und PPA und das ist alles sau schwer, weil du wirklich JEDE Zeitform können musst und diese PPPs zu übersetzen(Dafür gibt es 8 Varianten) ist echt nicht leicht. Außerdem gibt es viele Pronomen und so nen Quatsch. Ist aber glaub ich echt toll, meine Cousine liebt es.

0
lalalauralaura 24.03.2012, 14:44
@edwardfan123

warum behauptest du es wäre schwer? Das kannst du so nicht sagen. Außerdem gibt es in französich auch Sachen, die schwer sind. mir persönlich fällt Latein vieeeeelll leichter als französich. Was leichter ist kann man nicht sagen. Anscheinend hast du ja selbst kein Latein, sonst würdest du ja nicht nur von deiner Cousine reden? Warum behauptest du das, wenn du keine Ahnung hast?

0
Riverplatense 24.03.2012, 14:52
@lalalauralaura

Ob eine Sprache »leicht« oder »schwer« ist, kann man nur sagen, wenn man sich mit beiden gleich und gleich ernsthaft beschäftigt hat. Und auch dann kann man das nicht abschließend feststellen.

Fakt ist, dass sich Lateinunterricht häufig auf Übersetzen und theoretische Grammatik beschränkt, wohingegen bei lebenden Fremdsprachen mehr Gewicht auf Konversation und allgemeine Anwendung gelegt wird. So kann der Eindruck entstehen, Latein sei »leichter« als z.B. Französisch. Man könnte vielleicht auch meinen, die lateinische Aussprache sei einfacher als die Französische — und das ist beim traditionellen Schullatein auch der Fall. Aber das bedeutet nicht, dass Latein einfacher ist als Französisch!

Direkt vergleichen kann man Latein und Französisch nur schwer und wenn man eine Sprache perfekt lernen möchte, dann ist jede Sprache schwer, auch Englisch oder Indonesisch.

Schaut man sich aber die Grundgrammatik an, so ist Latein um ein Vielfaches komplexer als das Französische! Die Nominalmorphologie ist im Französischen so gut wie abgebaut, die Verbalmorphologie im Vergleich zum Latein stark erschlankt. Zudem führt der tendenziell analytische Sprachbau zu einer einfacheren Syntax als das flektierende Latein.

0
edwardfan123 24.03.2012, 19:01
@lalalauralaura

ganz ehrlich: Ich habe selbst Latein UND Franz. Ich finde Latein einfach sau schwer, genauso wie meine Cousine. Daher entehme ich mein Wissen

0
edwardfan123 24.03.2012, 19:01
@lalalauralaura

ganz ehrlich: Ich habe selbst Latein UND Franz. Ich finde Latein einfach sau schwer, genauso wie meine Cousine. Daher entehme ich mein Wissen

0
Französisch

Ich habe beide Sprachen am Gymi gelernt + würde dir Französich empfehlen.

Französisch

mach es so wäle französisch. Die kannstu in er oberstufe abwählen

schookooomuffin 24.03.2012, 14:16

das ist kein gutes argument, weil latein kann man ja auch abwählen ;)

0
Französisch

Ich habe Französisch genommen.

mcsexy 20.07.2012, 14:18

großer Fehler! :D

0

Latein, wenn du später Deutsch oder Medizin studieren willst. Französisch wenn du die Sprache und das Land magst und es lernen willst. (btw, ich hab französisch genommen. schwere scheiße aber hey, französisch kannst du mehr gebrauchen als die tote sprache)

Westwind95 24.03.2012, 15:51

französisch kann mehr gebrauchen als latein? da wär ich mir gar nicht so sicher.

0
fknbanana 24.03.2012, 16:14
@Westwind95

naja, finde ich für mich zumindest. hat niemand gesagt, dass jeder der gleichen meinung sein muss. oder?

0

Was möchtest Du wissen?