Französisch oder Latein abgeben?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gib Französisch ab - wichtig ist jetzt dein Abi und um das zu schaffen, solltest du deine Zeit auf die anderen Fächer konzentrieren. Französisch kannst du später immer noch lernen.

Du musst für deine Entscheidung wissen Wie deine Zukunft aussehen soll. Wenn du Medizin studieren willst behalte Latein, ansonsten behalte lieber Französisch und lass Dir Doch Von deinen Verwandten Nachilfe geben.

Graecula 07.06.2014, 18:43

Ui! Latein braucht man nicht nur für Medizin...

0
MILFfan 07.06.2014, 20:43
@Graecula

Stimmt. Der Papst und seine Helferlein brauchen es auch.

0
Oberfrosch 07.06.2014, 23:35
@MILFfan

Nö, dazu gibt es ein paar Schreibsklaven im Vatikan. Nur der germanische Druide Ratzifex hätte am liebsten Latein zur einzigen Amtssprache gemacht, was aber die Leute nur genervt hat. Vermutlich ist ihm als Kind eine Sichel auf den Kopf gefallen.

1
Graecula 09.06.2014, 11:50
@MILFfan

Vergiss nicht die äußerst umfangreichen Geisteswissenschaften, zu denen auch spannende Fächer wie die Archäologie gehören! Und Latein LERNT MAN TATSÄCHLICH FÜRS LEBEN! Ich konnte mir schon so viele Fremdwörter und auch Wörter mir völlig fremder Sprachen selbst erklären!

0

Ich, Erwachsener, bedauere, nicht besser Latein zu beherrschen.

Wenn du Verwandtschaft in Frankreich hast, solltest du das nutzen. Entweder du lernst Französisch in der Schule oder du nimmst Kontakt auf. Bei einem eventuellen Besuch lernst du schneller als in der Schule. Jedenfalls ist diese Option eine wunderbar motivierende Sache.

Latein ist nicht nutzlos! du verstehst Italienisch und sogar ein wenig Griechisch. Wenn dir Französisch wirklich so schwer fällt, würde ich darüber nachdenken, es abzuwählen. Die Entscheidung liegt aber bei dir. Wenn du später immer noch franz lernen willst, kannst du ja auch deine Verwanden fragen.

Kelchen2000

Graecula 07.06.2014, 18:46

Naja. (Neu-)griechisch erschließt sich mit Latein nicht so gut. Altgriechisch auch nicht, aber die Grammatik ist ähnlich. Mit Latein als Grundlage lassen sich Sprachen wie Italienisch, Spanisch, Portugiesisch UND AUCH FRANZÖSISCH schneller erfassen. Mit Latein im Repertoire hat man immer gewonnen!

1
Oberfrosch 08.06.2014, 12:24
@Graecula

Das gilt nur für den Grundwortschatz und die Grammatik bestenfalls der ersten beiden Lernjahre. Denn nicht die Grammatik ist in der Sache ähnlich, sondern gewisse Strukturen, aber nicht mehr als das, was man (eigentlich nach einem Jahr) kennt. Neben dem Indikativ gibt es einen Konjunktiv. Den Rest kann man sich für Französisch schenken. Subjonctif? Conditionnel? Da hilft Latein kein bisschen. Die einzige bekannte Studie zur "Hilfe" von schulischen Lateinkenntnissen beim Erwerb weiterer Sprachen (von Elsbeth Stern) hat methodische und konzeptuelle Mängel, spricht Latein aber jeden Nutzen ab. Die Antworten von Philologen und Fachdidaktikern darauf sind allerdings viel verheerender -- sie beschränken sich auf Glaubenssätze und vermeintliche Erfahrungen, im Vergleich zu denen die Stern-Studie in Science erscheinen könnte. Die vorsichtigere Folgestudie von Tuulia(!) Ortner (Zusammenfassung: http://pegasus-onlinezeitschrift.de/2011_1/pegasus_2011-1_ortner.pdf) räumt als Möglichkeit nur die Verbesserung muttersprachlicher Fähigkeiten ein. Resumee der Zusammenfassung der Zusammenfassung:

Anders sieht es mit Effekten des Lateinlernens auf deutsche, muttersprachliche Fähigkeiten aus: Auch wenn hier die Datenlage gleichermaßen dünn ist, weisen die beschriebenen Studien bereits eindrucksvoll darauf hin, dass Lateinlerner eine größere Sicherheit in Bezug auf deutsche Grammatik und Rechtschreibung vorweisen können. Im Sinne der Theorie der gemeinsamen kognitiven Aktivitäten mögen gemeinsame Aktivitäten zugrundeliegen, wie das Analysieren auf Buchstabenebene, Herstellung von Beziehungen zwischen Satzelementen und Übung im Umgang mit komplexen Satzstrukturen.
0
Graecula 09.06.2014, 11:56
@Oberfrosch

Geh doch mal nen Schritt zurück! Ich bewundere echt, wie tief du in der Materie steckst und du philologische Studien in deine Antwort einfügen kannst (das kann noch nicht mal ich als Philologin ex tempora). Aber LAtein hat mich seit der 5. Klasse geprägt und ich wage zu behaupten, dass sich mein Sprachenlernvermögen mit Latein enorm gesteigert hat. Es sind weniger die grammatikalischen Strukturen, die ich mit anderen romanischen Sprachen verbinde, als vielmehr die Grundbeschäftigung mit einer Sprache. Lernt man Englisch als erste Fremdsprache, kann man sprachlich nichts, weil die Grammatik und der Wortschatz den Gehalt einer leeren Chipstüte haben. Aber mit Latein ist der Horizont viel weiter und lässt sich einfacher für andere Sprachen öffnen!

0

Was ist das für ne Frage: Natürlich wählst du Latein ab!!! Latein ist der größte Schwachsinn auf Erden!!! Wer Latein hat, ist heutzutage der absolute voll Spießer in Europa... Das sind nur wir Deutschen die das noch so intensiv lernen.

Oberfrosch 08.06.2014, 17:53

Aha. Daraus schließen wir also, dass es v.a. deutsche Spießer in Europa gibt, oder besser: Die Wahrscheinlichkeit, eine Spießer vor sich zu haben, bei der Begegnung mit einem Deutschen signifikant höher ist als bei Bürgern aus lateinfreien Ländern. Oder was? Die anschließende Frage ist die nach der Ursache: Nehmen Spießerkinder Latein oder ist Latein die Ursache fürs Spießersein? Im ersten Fall kann man also nicht Latein für die Spießigkeit der Schüler verantwortlich machen.

1
Graecula 09.06.2014, 11:51

Ich bin enorm stolz drauf, Latein und Altgriechisch zu beherrschen! Und bei weitem keine Spießerin :)

0

Was möchtest Du wissen?