Französisch: INDIREKTE REDE IN DER VERGANGENHEIT!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst nur logisch überlegen. Es kommt darauf an, wer berichtet, was gesagt wurde.

Wenn die Person, an die dieser Satz gerichtet war, das selbst jemand anderem erzählt, dann wird sie statt dem "te" natürlich "me" sagen.

Ils m'ont dit qu'on ne me prendrait pas.

Wenn eine dritte Person das jemandem erzählt, dann wird diese Person natürlich "le" oder "la" hier verwenden, je nachdem ob die Person, die in der direkten Rede angesprochen wurde, ein Mann oder eine Frau ist.

Ils ont dit qu'on ne le prendrait pas.

Ils ont dit qu'on ne la prendrait pas.

danke ich glaube in meinen fall ist es das mit le oder la

0

Solche Beispiele zeigen doch, wie leicht Latein im Grunde ist -
verglichen mit Französisch.

Das bringt unheimlich weiter! Gratias agimus tibi!

1
@LolleFee

Hast ja recht.
Aber ich gehe (vielleicht wirklich zu Unrecht) davon aus, dass unsere zahlreichen Anfragenden auch mal andere Threads lesen und nicht nur die, die ihre eigene Anfrage beantworten. Und da an anderen Stellen ständig Diskussionen laufen, ob es besser sei, Latein oder eine andere Sprache zu wählen, habe ich mich erfrecht, meine Meinung auch hierorts kund zu tun.

Peccavi.

0
@Volens

Naja, bei drei (!!!) Fragen zu Relativpronomen an einem Tag, sogar mit fast identischer Überschrift, kann man wohl davon ausgehen, dass die Suchfunktion überschätzt oder ignoriert wird. Manchmal hatte ich gar das Gefühl, dass selbst die Antworten auf eigene Fragen nicht gelesen wurden. Und sehr oft werden Möglichkeiten der Danksagung durch Kommentar, DH oder Sternvergabe ohnehin gleich komplett außer Acht gelassen, getreu dem Motto: "Antwort hab ich ja!" Die Daumen-hoch Bewertung ist vielmehr ein fast objektives Bewertungskriterium für Antworten geworden, weil sich zumeist die Experten gegenseitig die Daumen geben. ;))

Ignovi et saluto - für mehr reicht mein Latein nicht mehr... ;)))

0

Wenn da steht: Martin dit: "Je suis à la maison."

Dann folgt: Martin a dit qu'il était à la maison. Wenn die Einleitungszeit der indirekten Rede die Vergangenheitszeit 'il a dit' oder 'il disait' ist, wird die Zeit der direkten Rede um eine Zeitstufe zurückgesetzt und die Pronomen werden angepasst.

Es wird immer ein QUE/ QU' eingefügt und dann musst du das Personalpronomen einfach noch ändern!

  • Es wird nicht immer ein QUE/QU' eingefügt, gerade bei Fragen muss manches Mal auch "si" eingesetzt werden, ganz abgesehen von diversen Fragepronomen.

  • Geändert werden nicht nur Personalpronomen, sondern auch Zeitangaben, so wird bspw. aus "demain" "le lendemain", aus "hier" "la veille" usw.

  • Nicht immer werden die Zeiten verändert: Auch wenn der Einleitungssatz in der Vergangenheit steht, bleibt das imparfait der direkten Rede imparfait in der indirekten Rede, conditionnel présent bleibt conditionnel présent, conditionnel passé bleibt conditionnel passé und plus-que-parfait bleibt plus-que-parfait.

1
@LolleFee

Du hast Recht: ich habe die Frage schon einmal beantwortet, aber da habe ich ein 'MEISTENS' hinzugefügt.

0

Was möchtest Du wissen?