Franz von Assisis Erlebnis in der Kirche

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zusätzlich zu dem, was Du u.a auf Wikipedia finden kannst, hier noch ein paar Gedanken zu dem, was Franziskus in der Kirche erlebte:

In vielen Menschenherzen ist das Göttliche Wort verschüttet, denn die Menschen suchen außerhalb ihres eigenen Seins nach Gott. Erinnere dich, was über Franziskus von Assisi geschrieben steht, JESUS hätte vom Kreuz herab zu ihm gesprochen! Nicht vom Kreuz herab sprach ER zu ihm, sondern im Angesicht des Kreuzes sprach ER zu ihm mit der Herzensstimme. ER sagte ihm die Worte, die Du nachlesen kannst („Franziskus, geh und baue mein Haus wieder auf, das, wie du siehst, ganz und gar in Verfall gerät.“, womit keine äußeren Kirchenhäuser aus Stein gemeint waren, auch wenn es Franziskus zunächst so auffasste!) und noch vieles mehr sagte ER ihm. Doch er behielt es für sich und dies war gut, denn die Menschen hätten es nicht verstanden.

So wie ER zu Franziskus sprach, will ER zu allen Seinen Kindern sprechen. Doch viele Seiner Kinder haben die Herzenssprache verlernt und darum hören sie Seine Stimme nicht. Viele Menschen gehen in ihre Heiligtümer und sprechen dort mit Statuen. Manche glauben, dass diese Statuen heilbringend wären; manche sehen in diesen Statuen „sichtbare Zeichen“ Seiner Heilkraft. Noch nie hat eine Statue geheilt!

Es ist Seine Herzenskraft, die heilt und es ist die Herzenskraft, in der das Wort ertönt, welches aus Seinem Herzen herausströmt in die Reiche Seiner Schöpfung. Dass dies manchmal vor einem Bild geschieht, ist nicht dem Bild zuzuschreiben, sondern der Öffnung des Herzens. Immer dann, wenn die Menschen Unheil erwarten und Not, dann strömen sie in die Heiligtümer, weil sie glauben, Gott dort näher zu sein. Sehr oft sind sie Ihm auch näher, denn sie öffnen in diesen Heiligtümern ihr Herz. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ER ihnen dort näher ist. Näher als im eigenen Herzen kann IHN kein Geschöpf empfinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?