Franken und römer referat.... HILFE!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_R%C3%B6mer_in_Germanien

Nach dem Tod des Kaisers Theodosius I. und der Reichsteilung von 395 wurde ein großer Teil der weströmischen Truppen vom Rhein abgezogen, um Italien gegen die Westgoten zu sichern. Dies nützten mehrere germanische Stämme, um im Jahr 406 nach dem Rheinübergang (wohl bei Mainz) in die römischen Rheinprovinzen und in ganz Gallien einzufallen. Die Sueben kamen bis nach Nordspanien, die Burgunden setzten sich entlang des Rheins fest. Der Einflussbereich des weströmisches Staates nahm immer mehr ab, auch wenn unter Constantius III. noch einmal eine gewisse Konsolidierung erreicht werden konnte: Um 420 kontrollierten die Römer gemeinsam mit den burgundischen foederati noch einmal die Rheingrenze. Zu einer wirklichen Erholung kam es aber nicht mehr. In der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern im Jahre 451 besiegte ein römisch-westgotisches Heer unter Aëtius die Hunnen unter Attila, die zuvor Nordgallien verwüstet hatten. Auf beiden Seiten kämpften Germanen mit. Das Weströmische Kaisertum endete schließlich 476, als Odoaker zusammen mit barbarischen Hilfstruppen Kaiser Romulus Augustus in Rom absetzte und nach Neapel verbannte.

486 besiegten die Franken in der Schlacht von Soissons Syagrius, der sich als römischer Herrscher in Gallien verstand und wohl auch noch am Rhein einen Rest römischer Herrschaft aufrechterhalten hatte. 493 besiegte der Ostgotenkönig Theoderich der Große die römisch-germanischen Truppen in der Rabenschlacht von Ravenna unter Odoaker; das Gebiet bis zu Donau und Bodensee blieb zunächst unter ostgotischer Herrschaft, die viele römisch-antike Traditionen bewahrte, fiel aber spätestens in den 530er Jahren an die Franken.

kann dir leider auch nicht weiter helfen wenn google nicht geht .... wenn nicht geh in Bücherei o. Museum !

mit unserer bücherei habe ich es noch nicht versucht :) danke schön

0

Was möchtest Du wissen?